suchen
Unter 50.000 Euro

Fünf echte Sportwagen

4
1180px 664px
Der Ford Mustang GT.
©

Wer für den Preis eines gut ausgestatteten VW Golf GTI lieber einen handfesten Sportwagen kaufen will, tut sich mittlerweile schwer, ein passendes Angebot zu finden. Fünf Exemplare unter 50.000 Euro Grundpreis haben wir aber noch zusammenbekommen.

Von Max Friedhoff/SP-X

Leistungsstarke Coupés mit Heckantrieb stellen seit jeher den Kern der Sportwagen-Kategorie dar. Spielt Geld keine Rolle, gibt es bei Porsche, McLaren, Ferrari und Co. für jeden Geschmack das richtige Auto. Doch auch für vernünftige Kurse kann man heutzutage noch echte Sportwagen neu erwerben. Wir haben fünf davon zusammengestellt.

Der Leichte: Mazda MX-5 RF

Ja, das Metalldach macht den MX-5 RF rund 45 Kilogramm schwerer als die Version mit Stoffmütze. Aber dafür bekommt man mit dem RF einen völlig alltagstauglichen Sportler, der optisch einem Aston Martin Vantage in Miniaturform sehr nahe kommt. Der Zweiliter-Sauger mit 118 kW / 160 PS und 200 Newtonmeter ist auf dem Papier zwar kein Goliath, hat mit dem geringen Gewicht von 1.045 Kilogramm aber leichtes Spiel. Dazu gibt es eine knackige Handschaltung und die Möglichkeit, den Fahrspaß bei schönem Wetter auch offen zu erleben. Für rund 29.900 Euro ein unschlagbarer Deal und eine echte Messlatte beim Verhältnis Geld zu Fahrfreude.

Der Unscheinbare: Toyota GT86

Schmale Reifen, nur ein kleiner Bürzel auf dem Kofferraumdeckel und ein leises Bollern aus dem Auspuff: Der Toyota GT86 (und sein baugleicher Bruder Subaru BRZ) ist definitiv weder optisch noch akustisch ein lautes Auto. Doch keine falsche Bescheidenheit. Mit 147 kW / 200 PS hat der GT86 genügend Leistung, um auf verwinkelten Landstraßen auch stärkere Autos abzuschütteln. Daran hat unter anderem das hervorragende Fahrwerk Schuld, das genau wie das kurz gestufte Sechsgang-Getriebe Sportwagen-Qualitäten vergangener Zeiten reaktiviert. Besonders schön für großgewachsene Fahrer ist die wunderbar tiefe Sitzposition, die man sonst erst bei einem Porsche Cayman findet. Und der kostet locker das Doppelte der knapp 32.000 Euro, die Toyota für den GT86 aufruft.

Bildergalerie

Der alternde Athlet: Nissan 370Z Nismo

Fast zehn Jahre (seit 2009) ist der Nissan 370Z hierzulande schon erhältlich. Das macht ihn zum ältesten unserer fünf Kandidaten. Und „oldschool“ ist auch das Motto, das sich beim Fahren des 370Z Nismo bemerkbar macht. Alles ist etwas schwergängiger, erfordert mehr Kraft, gibt aber auch eine ordentliche Rückmeldung. Der frei saugende V6 mit 3,7 Liter Hubraum kommt auf 253/344 PS und ist nicht nur klangstark sondern auch ziemlich durstig. Optisch macht der 370Z selbst nach nahezu einer Dekade auf dem Markt noch etwas her und weiß besonders mit dem Entenbürzel-Spoiler und den roten Akzenten zu gefallen. Wer einen Nismo kaufen möchte, sollte auf jeden Fall die Recaro-Schalensitze und das manuelle Sechsgang-Getriebe an Bord nehmen. Bei knapp 47.000 Euro geht es los.

Der Hubraum-König: Ford Mustang GT  

Grummelnder V8-Sound, eine ikonische Form und ein Name, der seit Jahrzehnten für uramerikanischen Sportwagenbau steht. Der Mustang GT, der mit der aktuellen Generation erstmals offiziell in Deutschland verkauft wird, bietet in dieser Fünferbande die meiste Leistung: 310 kW / 421 PS schöpft der GT aus den fünf Litern Hubraum seiner acht Zylinder. Kombiniert werden sollte die Kraft am besten mit dem manuellen Getriebe, eine Automatik gibt es – wie bei Mazda, Toyota und Nissan auch – optional. Basispreis für den Mustang GT: 44.000 Euro.

Der Komplette: BMW M240i

Knapp unter den 50.000 Euro bleibt der unscheinbare kleine Bruder des BMW M2. Im M240i bekommt man den gleichen, wenn auch schwächeren Motor, Heckantrieb und eine fantastische Achtgang-Automatik mit Schaltwippen. Wer den Sportwagen-Spaß mit Alltags-Qualitäten verbinden möchte, ist beim M240i am besten aufgehoben. Das Fahrwerk schafft einen guten Spagat zwischen Sport und Komfort und das iDrive-Infotainment ist immer noch eines der besten auf dem Markt. Sitzposition und Verarbeitung im Innenraum sind ebenfalls auf einem sehr hohen Niveau. Mit vielen Häkchen auf der Aufpreisliste klettert der Preis zwar schnell, "nackt" kostet der M240i allerdings 49.100 Euro, was ihn für diese Liste gerade noch so qualifiziert.  

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Sportwagen:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Sportwagen

img

20 Jahre Porsche 911 GT3

img

Audi RS6 (2020)

img

Bugatti Centodieci

img

Renault Mégane R.S. Trophy-R (2020)

img

Porsche 911 Carrera Coupé und Cabrio (2020)

img

Corvette C8 Stingray (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Mercedes Citan

Zweite Chance für den Lieferwagen

Der Citan ist für Mercedes-Benz bislang alles andere als ein Erfolgsmodell. In Generation zwei soll sich das ändern.


img
Pkw-Kauf

Automatikgetriebe wird immer beliebter

Schwerfällig, durstig? Diese Vorbehalte gegen Automatikautos lassen Fachleute nur noch eingeschränkt gelten. Das scheinen auch Autokäufer zu bemerken.


img
Elektroautos

Merkel will bis 2022 die Millionengrenze knacken

Bundeskanzlerin Angela Merkel erwartet, dass bis spätestens 2022 eine Million Elektroautos hierzulande fahren werden. Sie setzt dabei auf die Offensive der heimischen...


img
Markenauftritt

Volkswagen erfindet sich neu

Mit dem Dieselskandal ging bei VW eine Ära zu Ende, seit einigen Jahren ist die Marke dabei, sich neu zu erfinden. Auf der diesjährigen IAA startet mit dem ID.3...


img
Personalie

Leaseplan Deutschland mit neuem Geschäftsführer

Stefan Koch verantwortet ab sofort die Bereiche Risikomanagement, Controlling, Strategie und Recht. Vorgänger Edwin de Jong verlässt den Leasingspezialisten.