suchen
Verkehrstote in der EU

Verhaltener Fortschritt

1180px 664px
Die Zahl der Verkehrstoten ist in Europa 2018 weiter gesunken.
©

Die Straßen der EU-Länder sind in den letzten Jahren deutlich sicherer geworden, dennoch bleibt der Blutzoll weiterhin viel zu hoch angesichts der hochgesteckten Ziele.

Die Zahl der Verkehrstoten in Europa ist auch 2018 weiter gesunken. Wurden 2017 noch 25.250 Tote gezählt, waren es vergangenes Jahr 25.100, was einem Rückgang um ein Prozent entspricht. Mit durchschnittlich 49 im Verkehr Getöteten pro eine Millionen Einwohner sind europäische Straßen zwar die sichersten der Welt, doch zugleich kritisiert der European Transport Safety Council (ETSC), dass man von den selbstgesteckten Zielen, einer Halbierung der Zahl der Verkehrstoten zwischen 2010 und 2020, noch weit entfernt ist.

Bisher liegt der Rückgang seit 2010 in den EU28-Ländern bei erst 21 Prozent. Vergleichsweise große Fortschritte konnten Griechenland (minus 45 Prozent), Litauen (minus 43 Prozent) und Portugal (minus 35 Prozent) erzielen. Lediglich drei Mitglieder der EU28 weisen eine Zunahme bei den Verkehrstoten auf: In Malta beträgt der Anstieg 38 Prozent, in Schweden 22 Prozent und in Luxemburg 13 Prozent. Die Länder mit den niedrigsten Quoten sind das Noch-Mitglied Großbritannien mit 28 Toten pro eine Million Einwohner sowie Dänemark (30/Mio.), Irland (31/Mio.) und Schweden (32/Mio.). Deutschland liegt auf dem sechsten Platz mit 39 Verkehrstoten je eine Million Einwohner. Die höchsten Quoten weisen Rumänien (96/Mio.), Bulgarien (88/Mio.) und Lettland mit 78 Verkehrstoten pro eine Million Einwohner auf.

Als weitere Ziele hat sich die EU-Kommission zwischen 2020 und 2030 eine nochmalige Halbierung der Zahl der Verkehrstoten gesetzt. Bis 2050 soll die Zahl in den EU-Ländern sogar möglichst nahe null tendieren. Damit diese ambitionierten Ziele erreichbar werden, haben sich jüngst Unterhändler des EU-Parlaments und der Mitgliedsstaaten geeinigt, ab 2022 europaweit 30 neue Assistenzsysteme für Pkw zur Pflicht zu machen. Vorgeschrieben werden unter anderem Notbremshelfer, Müdigkeitsüberwachung, Spurverlassenswarner und Geschwindigkeitsbegrenzer. Auch ein Alkoholdetektor, der Trunkenheitsfahrten verhindern soll, ist vorgesehen. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Verkehrstote:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Alternative Kraftstoffe

Fünfte Wasserstoff-Tankstelle in Berlin

Dank des neuen Standorts an der Shell-Station Rothenbachstraße 1 ist Berlin die Stadt mit den meisten H2-Stationen in Deutschland.


img
Fuhrparkverband

"E-Scooter für betriebliche Nutzung nicht zu empfehlen"

Den privaten oder frei verfügbaren Tretroller spontan für eine Dienstfahrt nutzen – ein zu großes Risiko für Mitarbeiter und Unternehmen, findet der BVF. Auch bei...


img
BMW Plug-in-Hybride mit mehr E-Reichweite

Mehr Platz für Energie

Bei der Batterietechnik von E-Autos gibt es immer mal wieder Fortschritte. Das kann auch für mehr Reichweite sorgen. So jüngst beim BMW 225xe und 530e.


img
Chevrolet Corvette C8

Mehr Anpressdruck, weniger Topspeed

Zur Premiere der neuen Corvette C8 verriet Chevrolet noch nicht alle Daten. Nun werden Preise und Höchstgeschwindigkeit nachgereicht. Sie sorgen für gleich mehrere...


img
GW-Vermarktung

Flexible Rückgabefristen als Herausforderung

Durch heutzutage flexible Finanzierungsmodelle können zahlreiche junge Gebrauchtwagen kurzfristig auf den Markt gelangen, der regional nicht darauf vorbereitet ist....