suchen
VV Up GTI

Das kostet der Giftzwerg

4
1180px 664px
Muskel-Mini zum moderaten Preis: der neue VW Up GTI
©

GTI fahren war bislang ein eher teures Vergnügen. Ab sofort kann man in die dynamische VW-Welt schon zu deutlich günstigeren Preisen einsteigen.

Bereits im Frühjahr 2017 hatte VW die GTI-Version des Kleinstwagens Up angekündigt. Jetzt haben die Wolfsburger ihr Bestellsystem geöffnet und den Preis verkündet: Ab 14.285 Euro netto kostet der Muskel-Mini.

 Für dieses Geld bekommt der Kunde einen zweitürigen Up in Kombination mit dem 1.0 TSI in einer 85 kW / 115 PS und 200 Newtonmeter leistenden Aufladungsstufe. In Kombination mit dem Sechsgang-Handschaltgetriebe soll der Dreizylinder den Eintonner in 8,8 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigen, maximal sind 197 km/h möglich. Den Normverbrauch gibt VW auf Basis der neuen WLTP-Messung mit 5,6 Litern an.

Neben Leistung bietet der Up GTI auch eine leicht gehobene Ausstattung. Diese umfasst 17-Zoll-Räder, Sportfahrwerk, rot lackierte Bremssättel, ein verchromtes Auspuffrohr sowie einen Heckdiffusor. Im Innenraum sorgen Sportlenkrad, rötliche Applikationen auf dem Armaturenbrett, Sitzbezüge mit Karomuster und ein spezieller GTI-Schaltknauf für sportliche Atmosphäre. Zudem sind immer elektrische Fensterheber und eine Klimaanlage an Bord. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kleinwagen:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Kleinwagen

img

Toyota Yaris Hybrid (2020)

img

VW e-Up (2020)

img

ADAC Winterreifentest 2019 Kleinwagen und Vans

img

Fiat 500 X Sport (2020)

img

Opel Corsa GS Line (2020)

img

Audi A1 Citycarver (2020)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Neuer Golf 8

Zum Erfolg verdammt

Die Erwartungen an ihn könnten kaum höher sein: Der Golf ist seit jeher das «Brot-und-Butter-Modell» von Volkswagen. Nun geht die achte Auflage an den Start. Für...


img
Fahrbericht Nissan Juke II

Immer noch ein Hingucker

Nach neun Jahren startet die zweite Nissan-Juke-Generation. Der Crossover polarisiert nicht mehr ganz so stark und hat sich zum geschmeidigen Klein-SUV gemausert.


img
Flottenkunden

Sixt baut "Mobility as a Service" aus

Künftig bietet der Mobilitätsanbieter den "Mobility as a Service"-Nutzern die Sixt Milo App sowie die Sixt Mobility Visa Card. Damit können die Kunden ihr Budget...


img
Neuer Toyota Yaris

Nummer vier in den Startlöchern

Auf der Tokyo Motor Show, dem Schaufenster für Japans Autoindustrie, feiert Toyota die Premiere des neuen Yaris. Der Kleinwagen fällt kürzer und flacher als sein...


img
Urteil

Werkstatt haftet nicht für Schäden auf Kundenparkplatz

Ein Kfz-Betrieb hatte das Auto eines Kunden auf einem öffentlich zugänglichen Kundenparkplatz abgestellt. Dort wurde es über Nacht von Fremden beschädigt. Geradestehen...