suchen
VW Amarok Aventura

Nutzwert trifft Lifestyle

6
1180px 664px
Nach seinem Facelift nimmt der VW Amarok mit seiner Topversion insbesondere SUV-Käufer ins Visier.
©

Der VW Amarok will nicht mehr nur Kunden ansprechen, die den Pick-up als Lastenesel nutzen. Das zumindest legt eine neue Topversion nahe.

Nach seinem Facelift nimmt der VW Amarok mit seiner Topversion insbesondere SUV-Käufer ins Visier: Im ab September erhältlichen Launchmodell "Aventura" ist der neue V6-Diesel in seiner kräftigsten Ausbaustufe mit 165 kW / 224 PS montiert und mit Allradantrieb kombiniert. Darüber hinaus wird der so mindestens 46.525 Euro (39.096 Euro netto) teure Pick-up komfortabel ausgestattet. Zum Facelift sechs Jahre nach Markteinführung bekommt der Amarok zudem ab der Basisversion (25.720 Euro brutto, 21.613 Euro netto) eine Front im Pkw-Stil und einen schickeren Innenraum.

Zum Ausstattungsumfang des Amarok Aventura gehören neben Klimaanlage, Bluetooth-Anschluss fürs Telefon und Edelstahl-Pedalerie auch besonders rückenfreundliche, 14-fach verstellbare Komfortledersitze mit Sitzheizung. Das Multifunktionsdisplay zwischen den Rundinstrumenten ist beim Launchmodell farbig und hat eine 3D-Anzeige, bedient wird es über das Multifunktions-Lederlenkrad. Die Achtgang-Automatik kann über Schaltwippen gesteuert werden. Über den Touchscreen des Infotainmentsystems greift man zudem bei Bedarf auf Apps des Smartphones zu. (sp-x)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Pick-up:





Fotos & Videos zum Thema Pick-up

img

Neue Elektroauto-Plattformen

img

Autoabschiede 2020

img

Markenausblick Toyota

img

RAM 1500 TRX

img

Ford F-150 (2021)

img

Toyota Hilux (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Sixt Leasing

Startschuss für Flottenkunden-App

Von den Vertragsdaten über Schadenmeldungen bis hin zur Werkstattsuche: Die neue Sixt Leasing-App soll Dienstwagenfahrern das Leben leichter machen.


img
Emissionsvorgaben

Neuwagen stoßen deutlich weniger CO2 aus

Die verschärften CO2-Vorgaben zeigen Wirkung: Die Autohersteller haben ihren CO2-Ausstoß hierzulande im vergangenen Jahr merklich reduziert.


img
Versicherer

E-Autos nur in Ausnahmen an normalen Steckdosen laden

Übliche Schutzkontaktsteckdosen sind nicht für eine höhere Dauerbelastung, wie beim Laden von Elektroautos, ausgelegt. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft...


img
Citroën e-Berlingo

Der Dritte im elektrischen Bunde

Auch der elektrische Citroën Berlingo nutzt die bekannte Technik des PSA-Konzern. Bis er auf den Markt kommt, dauert es aber noch ein wenig.


img
E-Autos

Aufgestockte Förderprämie sorgt für Rekordzahlen

Mit mehr als 650 Millionen Euro hat der Staat im vergangenen Jahr den Kauf von Elektroautos subventioniert. Richtigen Schwung brachte aber erst die Aufstockung der...