suchen
VW ID.4 GTX

Von Großem inspiriert

6
1180px 664px
Die Höchstgeschwindigkeit des VW ID.4 GTX ist auf 180 km/h begrenzt.
©

Leistung fasziniert, das trifft auch auf Elektrofahrzeuge zu. VW setzt nun auf ein markantes Kürzel, um seine potenten E-Autos ins rechte Licht zu rücken. So schnell wie ein GTI sind sie aber nicht.

VW führt für besonders leistungsstarke Elektroautos eine neue Produktmarke ein. Analog zu den GTI-, GTD- und GTE-Modellen, die für ihre jeweilige Antriebsart (Benziner, Diesel und Plug-in Hybrid) das Top-Angebot markieren, gibt es nun das Label GTX für die potenten Mitglieder die ID-Familie. Den Anfang macht das Kompakt-SUV ID.4 GTX, der im Sommer auf den Markt kommt und mit 220 kW / 299 PS Leistung satt bietet.

Bei dem neuen Stromer kommen zwei E-Motoren zum Einsatz. An der Hinterachse arbeitet ein 150 kW / 204 PS starker Motor, an der Vorderachse ein 70 kW / 95 PS-E-Motor. Das Antriebslayout ermöglicht bei Bedarf Allradantrieb; im Normalfall ist der ID.4 GTX mit Hinterradantrieb unterwegs. Der Standardspurt gelingt laut Werk in 6,2 Sekunden, die Höchstgeschwindigkeit ist auf 180 km/h begrenzt und liegt damit 20 km/h höher als beim normalen ID.4.

Den Durchschnittsverbrauch gibt VW mit 18,1 bis 19,1 kWh (NEFZ) an. Die Akku-Kapazität des ID-Topmodells beträgt 77 kWh, so dass der elektrische Sportler bis zu 480 Kilometer (WLTP) weit kommt. Geladen werden kann an einer Wallbox mit bis zu elf kW Leistung, an einer Schnellladestation sind bis zu 125 kW-Ladeleistung möglich.

Bildergalerie

Optisch fällt der ID.4 GTX durch eine leicht modifizierte Front mit schwarz lackierten Lüftungsgittern, schwarze Dach- und Heckspoiler sowie eine geänderte Lichtsignatur auf. LED-Matrix-Scheinwerfer und LED-Heckleuchten in 3D-Design sind ebenfalls Bestandteil der GTX-Varianten. Im Innenraum gibt es typischen GT-Insignien wie etwa rote Kontrastnähte. Das GTX-Logo prangt auf Lenkrad, Sitzen und Einstiegsleisten.

Zur Serienausstattung des ID.4 GTX zählen unter anderem eine Fahrprofilauswahl mit fünf Modi, beheizbares Lenkrad und Sitzbezüge aus nicht tierischen Materialien. Optional stehen ein Sportpaket mit Progressivlenkung und adaptiver Fahrwerksregelung, AGR-Sitze sowie verschieden Komfort-Pakete unter anderem mit Panoramaglasdach, beheizbaren Vordersitzen und Klimaautomatik zur Wahl. Auch eine Anhängerkupplung kann geordert werden. Die Anhängelast beträgt bis zu 1,2 Tonnen.

Interessenten müssen für den ID.4 GTX mindestens 42.365 Euro netto investieren. Abzüglich der Innovationsprämie von 7.975 Euro liegt das leistungsstarke Kompakt-SUV auf dem Preis- und Leistungsniveau des Golf GTI Clubsport (221 kW / 300 PS, ab 41.960 Euro).

Nach dem ID.4 GTX werden weitere ID-Modelle mit dem neuen Kürzel wie etwa der ID.3 GTX folgen. Auch die Konzernschwestern Audi und Skoda werden die sportliche Motoren-Antriebsvariante für ihre E-Fahrzeuge nutzen. So stehen bereits der Audi Q4 50 e-tron Quattro und der Skoda Enyaq iV RS in den Startlöchern. Auch der Cupra Born dürfte auf dieses Konzept zurückgreifen.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kompakt-SUV:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Kompakt-SUV

img

Lexus NX (2022)

img

Kia Sportage (2022)

img

Renault Captur E-Tech (2021)

img

Fahrbericht Cupra Formentor VZ

img

VW ID.4 GTX

img

Toyota bZ4X Concept


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Urlaubsreise mit dem Auto

Wieder im Trend

Endlich wieder raus! Kurz vor dem Beginn der Sommerferien in fünf Bundesländern sind viele Autoreiseziele schon gut gebucht, in Deutschland, Österreich und südlich...


img
Fiat Ducato

Rundum renoviert

Fiat hat den Ducato modernisiert. Paketboten, Wohnmobilnutzern und Flottenbetreibern bietet das umfangreiche Maßnahmenpaket einige Gründe, sich zu freuen.


img
Fahrbericht Ssangyong Rexton

Moderner, manierlicher und mit mehr Mumm

Ssangyong hat den Rexton umfangreich überarbeitet. Es gibt mehr Leistung und Drehmoment, mehr Ausstattung und viele neue Assistenten. Seine für viele Käufer wichtigste...


img
Unfallstatistik

Landstraßen besonders gefährlich

Verkehrsunfälle auf Landstraßen fallen häufig schwer aus. Mehr als die Hälfte der Verkehrstoten kamen im vergangenen Jahr dort ums Leben.


img
BVF-Veranstaltung

Betriebliche Mobilitätsbudgets als neue Zukunft?

Bei der nächsten BVF-"Ladezone" am 30. Juni diskutieren Branchenprofis den Nutzen von Mobilitätsbudgets, die steuerliche Behandlung und wie sie im Unternehmen eingeführt...