suchen
VW-Mammutprozess beendet

235.000 Kunden stimmen Diesel-Vergleich zu

1180px 664px
Die Anmeldefrist für den VW-Diesel-Vergleich läuft am Donnerstag endgültig ab.
©

Der Bundesverband der Verbraucherzentralen hat seine Musterfeststellungsklage gegen VW zurückgenommen. Nach Angaben des Autobauers sollen ab 5. Mai etwa 750 Millionen Euro an Zahlungen fließen.

Unmittelbar vor dem Ende der verlängerten Annahmefrist für den Diesel-Vergleich hat sich der VW-Konzern mit rund 235 000 Kunden auf Entschädigungszahlungen geeinigt. Der Bundesverband der Verbraucherzentralen (vzbv) hat daraufhin seine Musterfeststellungsklage gegen das Unternehmen zurückgezogen, wie vzbw-Vorstand Klaus Müller am Donnerstag sagte. "Noch nie haben so viele Verbraucherinnen und Verbraucher auf einen Schlag profitieren können." Mit dem Verfahren gehe ein "historischer Gerichtsprozess zu Ende", betonte Müller.

Nach VW-Angaben sollen ab dem 5. Mai insgesamt etwa 750 Millionen Euro an Zahlungen in Zusammenhang mit dem Abgasskandal fließen. "Ziel des Vergleichs war, Zehntausenden Kunden, Volkswagen und dem Justizsystem langwierige Verfahren zu ersparen", teilte der Konzern mit. Dass sich rund 90 Prozent der über 260.000 Vergleichsberechtigten der Einigung angeschlossen hätten, "übertrifft unsere Erwartungen deutlich". Je nach Alter und Typ des Fahrzeugs sollen Kunden mit Beträgen zwischen 1.350 und 6.250 Euro entschädigt werden. Etwa 17.000 Fälle waren am Donnerstag noch in der Prüfung.

Auf den Diesel-Vergleich hatten sich Volkswagen und vzbv Anfang des Jahres verständigt. Die Einigung sieht vor, dass von der Dieselaffäre betroffene Verbraucher Schadenersatz für den Wertverlust ihrer Fahrzeuge bekommen. Einlassen auf den Vergleich konnten sich Autobesitzer, die sich der Musterfeststellungsklage angeschlossen und ihren Wagen vor dem 31. April 2015 erworben hatten und für die deutsches Recht gilt, wie Jutta Gurkmann vom vzbv erklärte.

Während die Ansprüche der Teilnehmer an der Musterfeststellungsklage mit dem Diesel-Vergleich abgegolten sind, gibt es noch Zehntausende Kunden, die privat gegen VW prozessieren. Erstmalig wird am Dienstag (5. Mai) auch am Bundesgerichtshof (BGH) über eine solche Einzelklage verhandelt. Ein Mann aus Rheinland-Pfalz fordert dabei für seinen 2014 gekauften Gebrauchtwagen den vollen Kaufpreis von 31 500 Euro von Volkswagen zurück. Im Sommer sollen am BGH weitere Termine zu Rückzahlungsforderungen wegen manipulierter Diesel-Fahrzeuge folgen. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Abgas-Skandal:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Neue OLED-Rückleuchten-Generation von Audi

Display der Außenhaut

Im Herbst kommt der Audi Q5 mit einer neuen Generation von OLED-Rückleuchten. Die neue Lichttechnik ermöglicht ein personalisiertes Lichtdesign und eine neue Warnfunktion.


img
Avrios Academy

Online-Kurs zum "Mobilitäts- und Flottenmanager"

In fünf interaktiven Live-Übertragungen widmet sich Branchenexperte Prof. Roland Vogt unter anderem den Themen Rechtssicherheit, Kostenoptimierung, Compliance sowie...


img
Neue Mercedes S-Klasse

Sicher ist sicher

Im Kern wird die neue S-Klasse ihrem bisherigen Konzept treu bleiben. In vielen Details wurde dies jedoch verfeinert. Vor allem in Hinblick auf die Sicherheit wird...


img
TÜV-Verband

E-Mobilität stärker fördern

Auch wenn Neuzulassungen und Marktanteil steigen: Der VdTÜV fordert von der Bundesregierung zusätzliche Anstrengungen, um der Elektromobilität zum endgültigen Durchbruch...


img
Nfz-Verkehr in Europa erholt sich

Deutschland wieder auf Vor-Corona-Niveau

Durch Corona ist der Nutzfahrzeugverkehr in den wichtigsten Volkswirtschaften Europas zwischenzeitlich massiv eingebrochen. Mittlerweile haben einige Länder wieder...