suchen
Weltpremiere für X-Klasse

Hier kommt der erste Pick-up von Mercedes

17
1180px 664px
Rund 30.000 Euro netto kostet die Mercedes X-Klasse in der Basisversion.
©

Pick-ups gehören in Deutschland nicht zu den Volumenmodellen. Das ist in anderen Ländern durchaus anders. Kein Wunder also, dass jetzt auch Mercedes einen solchen Lastenträger in sein Portfolio aufnimmt.

Von Elfriede Munsch/SP-X

Mit der X-Klasse steigt Daimler nun auch ins Pick-up-Geschäft ein. Das Fahrzeug mit der charakteristischen Ladefläche wurde am Dienstagabend im südafrikanischen Kapstadt vorgestellt. Im November soll es in Europa auf den Markt kommen, wie der Konzern mitteilte. Der Hersteller setzt bei den Pick-ups auf einen Wandel vom Arbeits- zum Lifestyle- und Familien-Fahrzeug, den es vor Jahren schon bei Geländewagen gegeben hat. Die X-Klasse solle das Segment für neue Kundengruppen öffnen, betonte Vorstandschef Dieter Zetsche bei der Premiere.

Der Newcomer zählt zu den mittelgroßen Vertretern in seinem Segment. Konkurrenten auf dem europäischen Markt sind unter anderem VW Amarok, Ford Ranger, Toyota Hilux oder Mitsubishi L200/Fiat Fullback. Preislich startet die X-Klasse ab rund 30.200 Euro netto angeboten.

Mit der X-Klasse schließen die Stuttgarter eine Lücke in ihrem Portfolio. Sie wollen an dem stetigen globalen Verkaufserfolg der sogenannten Midsize-Pick-ups partizipieren. Anders als in Deutschland gehören die Lastenträger in vielen Ländern wie zum Beispiel in Argentinien, Brasilien, Südafrika oder Australien zum Alltagsbild und versprechen den Herstellern dort hohe Absatzzahlen.

Bildergalerie

Nissan-Modell als Genspender

Um die Kosten bei der Entwicklung und Fertigung zu begrenzen, nutzt Mercedes die Ressourcen seiner Kooperation mit Nissan/Renault und den Nissan Navara als Genspender für den ersten Pick-up mit dem Stern. Die Mercedes-Ingenieure überarbeiteten aber unter anderem die Leiterrahmenstruktur, Aufhängung, Spur und Fahrwerk, um bei der X-Klasse mercedestypische Eigenschaften hinsichtlich Komfort und Sicherheit zu gewährleisten.

Die Abmessungen bleiben dafür weitgehend identisch. Der Stern-Pick-up streckt sich auf eine Länge von 5,34 Metern, der Radstand beträgt 3,15 Meter. Für die Praxistauglichkeit im Alltag: Zwischen die Radkästen passt eine Europalette. Bis zu 1,1 Tonnen darf er laden und bis zu 3,5 Tonnen an den Haken nehmen. Angeboten wird die X-Klasse nur als Doublecab, also als Viertürer mit fünf Sitzplätzen.

Zur Markteinführung können die deutschen Kunden zwischen zwei Diesel-Aggregaten wählen. Diese steuert Kooperationspartner Nissan/Renault bei und kommen auch beim Navara zum Einsatz. Die 2,3-Liter-Selbstzünder leisten 120 kW / 163 PS und als Biturbo-Ausbaustufe140 KW / 190 PS und werden in der X-Klasse als 220d und 250d vermarktet. Neben dem standardmäßigen Heckantrieb können beide Motoren auch mit einem zuschaltbaren Allradantrieb kombiniert werden. Ab Werk übernimmt eine Sechsgang-Schaltung die Kraftübertragung, auf Wunsch ist für den 250d eine Siebengang-Automatik sowohl für die Heck- als auch die Allradversionen verfügbar. Mitte 2018 ergänzt als 350d der zum Beispiel aus der E-Klasse bekannte V6-Diesel mit 190 kW / 258 PS und permanentem Allradantrieb das Triebwerksangebot.

Stolz strahlt der Stern

Kunden können zunächst aus drei Ausstattungsvarianten wählen. Die Versionen "Pure", "Progressive" und " Power" stehen mit mehr oder weniger Chrom- und Ledereinsatz hinsichtlich ihres Exterieur- und Interieur-Designs für verschiedene Verwendungszwecke. Diese reichen von robusten Arbeitseinsätzen für die Bauwirtschaft bis hin zum luxuriösen Begleiter im Alltag. Immer dabei: Der nicht zu übersehende Stern, der mittig auf dem Kühlergrill eingerahmt von zwei großen Lamellen zu thronen und zu leuchten scheint.

Für die Sicherheit offeriert Mercedes zahlreiche elektronische Helfer, darunter einen aktiven Bremsassistenten sowie einen Spurhalte-, Verkehrszeichenkennungs- oder Gespann-Assistenten. Außerdem sind auf Wunsch eine Rückfahrkamera und eine 360-Grad-Kamera verfügbar. Kunden können zudem sich aus dem reichhaltigen Mercedes-Multimedia- und Zubehörangebot – darunter verschiedene Hard- und Rolltops sowie Felgen in den Dimensionen 17 bis 19 Zoll - bedienen.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Pick-up:




Autoflotte Flottenlösung

Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH

Siemensstraße 7
70469 Stuttgart

Tel: +49 711 17 39012

E-Mail: connect-business@daimler.com
Web: www.connect-business.net


Fotos & Videos zum Thema Pick-up

img

Peugeot Landtrek

img

Nikola Badger

img

RAM Laramie 1500 Sport (2020)

img

Tesla Cybertruck

img

Skoda Montiaq (Projektfahrzeug)

img

Ford Ranger Raptor


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Diesel-Deal zwischen VW und Verbraucherschützern

Zwischen 1.350 und 6.257 Euro Entschädigung

Vor fast fünf Jahren flog der Dieselskandal bei Volkswagen auf. Jetzt sollen Hunderttausende Autobesitzer Entschädigungen bekommen. Der Weg dahin war steinig.


img
Mobilitätsbudgets bei Siemens

Heute und in Zukunft

Der letzte Teil des Interviews mit Siemens-Flottenchef Jürgen Freitag und Sixt Mobility Consulting-CEO Christoph von Tschirschnitz behandelt die Themen Mobilitätsbudget...


img
Elektro-Transporter

Post will Streetscooter-Produktion einstellen

Streetscooter wurde einst als Vorzeigeprojekt der E-Mobilität gefeiert. Nun sollen bereits 2020 die letzten Fahrzeuge vom Band laufen.


img
Coronavirus greift um sich

Genfer Autosalon abgesagt

Das Coronavirus zieht weiter seine Kreise. Nun haben die Veranstalter des Genfer Autosalons die Reißleine gezogen und die Messe gecancelt.


img
Citroën Ami

Kleiner Freund

Vor einem Jahr noch als vielbeachtete Studie zur Schau gestellt, zeigt Citroën nun die Serienversion des Ami. Der 8-PS-Stadtflitzer soll vor allem eins sein: optimal...