-- Anzeige --

Elektromobilität: FCA schnürt Komplettangebot für Firmenkunden

© Foto: FCA

Der Autokonzern beschleunigt nicht nur auf Modellseite die E-Mobilität. Auch das Thema Ladeinfrastruktur rückt in den Mittelpunkt. Dabei kooperieren die Italiener jetzt mit den Spezialisten Enel X und NewMotion.


Datum:
21.12.2020
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Fiat Chrysler Automobiles (FCA) hat ein Kooperationsabkommen mit zwei Marktführern auf dem Sektor der Elektromobilität in Europa geschlossen. Mit der "e-nterprise" genannten Initiative wenden sich der Hersteller sowie die Dienstleister Enel X und NewMotion gezielt an Fahrzeugflotten und Firmenkunden. Ziel sei es, die Transformation kommerziell genutzter Mobilität zu Elektrofahrzeugen in ganz Europa zu beschleunigen, teilte der italienische Autokonzern in Turin mit.

Im Rahmen ihrer Initiative wollen die Partner eine Servicestruktur aufbauen, die es Unternehmen ermöglicht, elektrifizierte Fahrzeuge der FCA-Marken "einfach, nahtlos und sofort" in ihre Fahrzeugflotte zu integrieren. Das Programm vereinfache den Übergang zur neuen Mobilität und biete Lösungen für Probleme, die im Zusammenhang mit diesen Veränderungen bei den Kunden auftreten können, hieß es.

So sollen gewerbliche Kunden – von kleinen und mittelständischen Unternehmen bis hin zu Großkonzernen – schon vor dem Kauf von Elektro- oder Hybrid-Fahrzeugen unterstützt werden. Dazu werden zunächst Ladebedarf sowie die spezifischen Gegebenheiten des Kundenstandorts und der Fahrzeuge analysiert, um passende technische Lösungen zu erarbeiten und eine umfangreiche Beratung zu den besten Alternativen anzubieten. Sobald technische Einschränkungen und bauliche Möglichkeiten ermittelt wurden, bieten die Dienstleister Enel X und NewMotion die Installation der Ladeinfrastruktur an. Durch das neue Abkommen würden die Kunden außerdem von speziellen Einkaufskonditionen profitieren, sagte Roberto Di Stefano, FCA Head of Network Development/e-Mobility für die EMEA-Region.

Teil des Programms ist auch eine Software-Plattform, die alle Aspekte der technischen Infrastruktur und des Aufladens kontrollieren, analysieren und verifizieren soll. Darüber hinaus bietet "e-nterprise" Firmenkunden von FCA eine Reihe von Lösungen zum Energiemanagement – von Batterielagerung bis hin zu Solaranlagen. Enel X übernimmt die Realisierung in Italien, Spanien und Portugal. NewMotion deckt das restliche Europa ab, von Österreich bis Großbritannien und von Frankreich bis Norwegen.

"Mit Modellen wie Jeep Renegade 4xe und Jeep Compass 4xe, dem Transporter E-Ducato von Fiat Professional sowie dem neuen Fiat 500 geht FCA die Energiewende im Automobilsektor mit einem breiten Produktangebot an, das perfekt zur Geschichte unserer ikonischen Marken passt", erklärte Santo Ficili, Head of Business Center Italy, Sales Operations and Fleet für die Region EMEA. "Aber zusätzlich zu leistungsfähigen Pkw und Transportern verdienen unsere Firmenkunden auch einen umfassenden Service, um ohne Bedenken in das Zeitalter der Elektrifizierung einzutreten. Das Programm e-nterprise bietet eine 360-Grad-Lösung für die Anforderungen unserer Kunden, indem es die Erfahrung von zwei so großen Akteuren wie NewMotion und Enel X nutzt." (red)


Fiat 500e Cabrio

Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.