-- Anzeige --

KBA: Abschalteinrichtungen aus DUH-Gutachten zu Daimler sind bekannt

Die DUH hat weitere Belege für Abschalteinrichtungen bei Mercedes-Benz gefunden.
© Foto: Daimler

Die DUH hatte am Freitag von bislang unbekannten Abschalteinrichtungen bei einem Mercedes-Fahrzeug berichtet. Diese seien der Behörde bereits bekannt und als nicht unzulässig eingestuft, erklärte das KBA.


Datum:
08.11.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) sieht in einem von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) vorgelegten Gutachten keine Hinweise auf bislang nicht bekannte Abschalteinrichtungen bei Mercedes-Benz. "In dem Gutachten werden acht Abschalteinrichtungen des betreffenden Modells mit dem Dieselmotor OM 642 benannt. Diese sind uns bekannt", sagte ein KBA-Sprecher am Freitag. Sie seien bereits geprüft und für "nicht unzulässig" befunden worden.

Die DUH hat am Freitag ein Gutachten vorgestellt, in dem sie neue Belege für eine Verstrickung des Autobauers Daimler mit seiner Stammmarke Mercedes-Benz in den Dieselskandal sieht. Grundzüge des Gutachtens waren bereits am Vortag veröffentlicht worden. Der Kfz-Software-Experte Felix Domke dokumentiere in dem Gutachten im Auftrag einer US-amerikanischen Anwaltskanzlei "insgesamt acht bisher unbekannte Abschalteinrichtungen in einer Mercedes-Benz E-Klasse mit Euro 6 Diesel", hieß es von der DUH. Diese seien "eindeutig illegal" und führten auf der Straße zu Stickoxid-Emissionen deutlich über dem gesetzlich festgeschriebenen Grenzwert, so die Umwelthilfe.

Ein Sprecher von Daimler hatte dagegen mitgeteilt, die "beschriebenen Parametrierungen" seien bereits bekannt und "nicht als unzulässige Abschalteinrichtungen zu bewerten."

Seit Bekanntwerden der Dieselthematik seien alle am Markt befindlichen Fahrzeugmodelle mit Dieselaggregaten unterschiedlicher Hersteller untersucht worden, hieß es vom KBA. Die gesetzlich unzulässigen Abschalteinrichtungen seien dabei benannt und im Rahmen von Rückrufaktionen behandelt worden. Das genannte Fahrzeugmodell sei zunächst Bestandteil eines Rückrufs gewesen. Die Softwareprogrammierung unterscheide sich jedoch von anderen im Rückruf befindlichen Modellen. "Daher lag bei diesem Modell keine Unzulässigkeit vor." (dpa)

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.