-- Anzeige --

Marken-Ikonen: Jaguar D-Type wird wieder gebaut

Marken-Ikonen: Jaguar D-Type wird wieder gebaut
Jaguar baut den alten D-Type neu.
© Foto: Jaguar

Jaguar baut weiter an seiner Geschichte. Nach XKSS und E-Type legen die Briten nun eine weitere Marken-Ikone neu auf.


Datum:
23.02.2018
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Jaguar nimmt die Produktion des legendären Rennwagens D-Type wieder auf. Die Classic-Abteilung des britischen Autoherstellers will nun die fehlenden 25 Exemplare der 1955 geplanten 100er-Serie fertigen. Damals wurden entgegen den üblichen Plänen nur 75 Einheiten des Zweisitzers gebaut.

Die neuen Fahrzeuge werden originalgetreu nach den echten LeMans-Spezifikationen gebaut. Kunden können zwischen einer Shortnose-Version nach 1955er- oder einer Longnose-Karosserie nach 1956er-Bauweise mit der charakteristischen Heckfinne wählen. Einen Prototypen der Longnose-Ausführung stellt Jaguar auf dem Salon Retromobile in Paris vor (7. bis 11. Februar).

Der D-Type ist bereits das dritte sogenannte "Continuation Car" von Jaguar Classic. 2017 hatten die Briten bereits eine Neuauflage der Straßenvariante XKSS gebaut, 2014 wurden sechs Lightweight E-Type gefertigt. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.