-- Anzeige --

Rolls-Royce-Kühlerfigur: Der Geist wird schnittig

Die neue Rolls-Royce-Kühlerfigur ist windschnittiger gestaltet.
© Foto: Rolls-Royce

Rolls-Royce stellt auf E-Antrieb um. Das bekannteste Markenzeichen der Briten passt sich dem nun an.


Datum:
15.02.2022
Autor:
SP-X
Lesezeit:
1 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Rolls-Royce überführt seine Kühlerfigur ins Elektro-Zeitalter. Als erstes Modell der Briten wird die E-Limousine Spectre die modifizierte "Spirit-of-Ecstasy"-Skulptur tragen, die dann stromlinienförmiger und kleiner daherkommt als bislang. Das soll helfen, den Windwiderstand der Fahrzeuge zu senken und die elektrische Reichweite zu erhöhen. Zudem stellt die landläufig auch "Emily" genannt Figur ihre Beine nicht mehr nebeneinander, sondern schiebt eines nach vorn und hält den Oberkörper tiefer geduckt. 

Die klassische Kühlerfigur ziert seit 1911 den Kühler aller Rolls-Royce-Modelle, zunächst noch mit einer Größe von 17,5 Zentimetern, aktuell sind es nach jahrzehntelanger Schrumpfung noch 9,5 Zentimeter. Zwischenzeitlich gab es eine knieende Variante, die das Sichtfeld des Fahrers weniger einschränkte. Als mögliches Vorbild des "Geistes der Verzückung" gilt die griechische Siegesgöttin Nike.

Premiere feiert das Re-Design beim Elektroauto Spectre.
© Foto: Rolls-Royce
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.