-- Anzeige --

Toyota steigt in Sprinter-Klasse ein: Noch ein Kooperationsmodell

Der Opel Movano bekommt in zwei Jahren einen japanischen Bruder.
© Foto: Opel

In der Klasse der großen Transporter war Toyota bislang nicht vertreten. Künftig wollen die Japaner mit Unterstützung von Stellantis aber auch dort mitmischen.


Datum:
31.05.2022
Autor:
SP-X
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Toyota bringt Mitte 2024 erstmals einen großen Transporter auf den europäischen Markt. Neben Diesel-Ausführungen ist auch ein rein elektrisches Modell geplant. Wie schon bei den kleineren Nutzfahrzeugen kooperieren die Japaner erneut mit dem Stellantis-Konzern, nutzen die Technik der Schwestermodelle Peugeot Boxer, Citroën Jumper, Fiat Ducato bzw. Opel Movano. Gebaut wird die Toyota-Variante in den Stellantis-Werken im polnischen Gliwice und im italienischen Atessa.

Stellantis und Toyota kooperieren bereits seit 2012 bei den mittelgroßen Transportern, zu denen neben dem Opel Vivaro auch der Toyota Proace zählt. Seit 2019 gibt es eine Zusammenarbeit bei den kleinen Transportern bzw. Hochdachkombis. Toyota nennt sein Modell Proace City, bei Citroën firmiert er unter dem Namen Berlingo, auch Opel, Fiat und Peugeot bieten eigene Varianten an.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.