-- Anzeige --

Auf klimaschädliche Autos: Greenpeace fordert Neuzulassungssteuer

Greenpeace fordert eine Neuzulassungssteuer auf klimaschädliche Autos. 
© Foto: SP-X

Eine Neuzulassungssteuer auf klimaschädliche Autos könnte den Umstieg auf Elektromobilität erleichtern. So lauter die neue Idee von Greenpeace. Der Umweltverband hat jetzt diese einmalige Steuer gefordert.


Datum:
02.09.2022
Autor:
dpa
Lesezeit: 
4 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

"Eine einmalige, CO2-basierte Neuzulassungssteuer auf klimaschädliche Neuwagen kann den CO2-Ausstoß der Autoflotte in Deutschland innerhalb weniger Jahre deutlich senken", argumentierte Greenpeace in einer Mitteilung vom Donnerstag. So könne eine Neuzulassungssteuer zudem den Umstieg auf Elektromobilität "sozial gerechter finanzieren als die derzeitige Kaufprämie".

Sie könne dafür sorgen, "dass nicht mehr die Allgemeinheit, sondern die Käufer emissionsintensiver Verbrenner - mehrheitlich Unternehmen und Haushalte mit hohen Einkommen - die Kaufprämie für Elektroautos finanzieren".

 

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.