-- Anzeige --

Autonome Mobilitätsdienste: Warum Carsharing, Ridehailing & Co die Straßen nicht leerer machen

Ein autonom fahrendes Auto.
© Foto: Cruise

Dank autonom fahrender Autos soll eigentlich der Verkehr weniger werden - das klappt aber nicht immer.


Datum:
05.05.2022
Autor:
Holger Holzer/SP-X
Lesezeit: 
2 min
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Neue Mobilitätskonzepte mit selbstfahrenden Autos reduzieren nicht notwendigerweise den Verkehr auf den Straßen. In einer Simulation der Universität Göteborg führte der vermehrte Einsatz von Roboterfahrzeugen in mehreren der untersuchten Szenarien sogar zu einem erhöhten Verkehrsaufkommen.

Carsharing kann für volle Straßen sorgen

Vor allem ein Carsharing-Modell mit autonomen Fahrzeugen sorgt für volle Straßen, wie die Forscher mit Hilfe eines Simulationsmodells der Karlsruher PTV Group herausgefunden haben. So fällt das Verkehrsaufkommen gegenüber heute um rund 15 Prozent höher aus, wenn 33 Prozent der privaten Autofahrten auf Sharing-Mobile verlagert würden. Unter anderem deshalb, weil zwar weniger Fahrzeuge unterwegs sind, diese aber mehr fahren.


Citröen Autonomous Mobility Vision

Bildergalerie

Anders sieht es beim Ridesharing aus. Anders als beim Carsharing, wo sich mehrere Haushalte ein Fahrzeug zur jeweils individuellen Nutzung teile, wird beim Ridesharing nur die Fahrt geteilt. Die Autos nehmen mehrere Passagiere mit ähnlichen Zielen auf und liefern sie auf optimierten Routen ab – wie eine Art Sammeltaxi. Würde man ein Drittel der aktuelle Privatwagenflotte durch dieses Modell ersetzen, könnte das Verkehrsaufkommen um rund sechs Prozent sinken.

Die Werte gelten nur, wenn man lediglich die Verlagerung vom privaten Pkw betrachtet. Wenn zusätzlich auch die Fahrgäste des öffentlichen Nahverkehrs auf autonome Dienste umsteigen, steigt das Verkehrsaufkommen sowohl im Car-Sharing- als auch im Ride-Sharing-Szenario

Großes Potenzial durch autonome Mobilitätsformen

Insgesamt sieht die Studie aber ein großes Potenzial durch neue autonome Mobilitätsformen. Die Verlagerung des heutigen Autoverkehrs auf autonomes Ride-und Carsharing könnte das Fahrzeugaufkommen auf der Straße um bis zu vier Fünftel reduzieren, was wahrscheinlich zu einem verringerten Bedarf an Parkplätzen und neuen Fahrzeugen führen würde.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.