-- Anzeige --

Bioethanolwirtschaft: E10 verliert Marktanteile

Der Bio-Kraftstoff Super E10 hat sich am deutschen Kraftstoffmarkt nicht durchgesetzt und verliert weiter Marktanteile.
© Foto: ferkelraggae/Fotolia

Im vergangenen Jahr tankten die Autofahrer 2,3 Millionen Tonnen E10, nach 2,5 Millionen Tonnen im Jahr zuvor.


Datum:
09.06.2017
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Der Bio-Kraftstoff Super E10 hat sich am deutschen Kraftstoffmarkt nicht durchgesetzt und verliert weiter Marktanteile. Im vergangenen Jahr tankten die Autofahrer 2,3 Millionen Tonnen E10, nach 2,5 Millionen Tonnen im Jahr zuvor, teilte der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) am Donnerstag in Berlin mit. Der E10-Marktanteil an den Otto-Kraftstoffen reduzierte sich damit von 13,6 auf 12,6 Prozent.

Gleichwohl blieb der Verbrauch von Bioethanol für Kraftstoffe mit rund 1,2 Millionen Tonnen konstant. Das liegt an der gestiegenen Verwendung eines speziellen Treibstoffzusatzes für eine bessere Klopffestigkeit des Motors, der auf Basis von Bioethanol und Erdgas hergestellt wird.

Auch die deutsche Produktion von Bioethanol blieb ungefähr gleich. Die vor allem in Ostdeutschland gelegenen Werke produzierten rund 738.000 Tonnen Bioethanol aus Industrierüben, Futtergetreide sowie Reststoffen und Abfällen. (dpa)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.