-- Anzeige --

Carsharing als Mietwagen-Alternative: Günstig im Ausland mobil

Auch im Ausland können Carsharing-Autos genutzt werden.
© Foto: Benjamin Bessinger/SP-X

Carsharing-Kunden können die Autos ihres Anbieters häufig auch im Ausland nutzen. Das lohnt sich – aber nicht immer.


Datum:
26.03.2018
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Wer Kunde eines Carsharing-Dienstes ist, kann die Autos häufig auch im Ausland nutzen. Das lohnt sich allerdings meist nur auf Kurzstrecken, wie die Stiftung Warentest ermittelt hat. Für längere Fahrten sind klassische Mietwagen meistens günstiger.

Vor allem die großen Anbieter wie Car2go, Drivenow und Flinkster haben auch im Ausland ein großes Carsharing-Netz. Allerdings sind die Fahrzeuge in erster Linie in Großstädten oder an beliebten Touristenorten stationiert. Die Anmietung erfolgt in der Regel so wie in Deutschland und war im Test weitgehend unproblematisch. Auch die Abrechnung funktioniert wie in der Heimat, allerdings unter Umständen zu anderen Preisen. So kann etwa in Italien das Befahren der inneren City aus Umweltschutzgründen extra berechnet werden.

Lohnend ist das Carsharing vor allem für die Fahrt zum Flughafen und kürzere Ausflüge, wie die Verbraucherschützer errechnet haben. So ist das Sharing-Mobil im ersten Fall häufig günstiger als ein Taxi und bequemer als Bus und Bahn. Bei Trips ins Umland hängt die Kostenbilanz vor allem von Dauer und Entfernung ab; je länger der Ausflug, desto eher lohnt sich ein Mietwagen. Auf Kurzstrecken in der Stadt fährt man als Alleinreisender meist mit öffentlichen Verkehrsmitteln günstiger, ist man aber mit der Familie unterwegs und müsste mehrere Bustickets kaufen, lohnt sich Carsharing.

Beachten sollte man bei der Carsharing-Nutzung im Ausland, dass der Versicherungsschutz schwächer ausfallen kann als in Deutschland. Die Tester empfehlen in Fällen mit niedrigerer Deckungssumme daher eine Mallorca-Police als Ergänzung zur eigenen Kfz- oder Haftpflichtversicherung. Zudem sollte man die Höhe der Selbstbeteiligung erfragen, sie kann im Ausland sehr hoch ausfallen. Nutzer sollten sich zudem über die vor Ort geltenden Verkehrs- und Parkregeln informieren. Bei einem Unfall schreiben viele Anbieter außerdem verbindlich vor, dass die Polizei gerufen wird. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.