-- Anzeige --

E-Auto-Batterie: Ohne Schrauben besser zu recyceln

IAV hat eine leichter demontierbare Batterie entwickelt.
© Foto: IAV

E-Auto-Batterien bergen kostbare Rohstoffe. Dank eines neuen Konstruktionsprinzips sollen es Recycler nun leichter haben.


Datum:
11.06.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Besonders leicht zu recyceln soll eine neue E-Auto-Batterie von IAV sein. An Stelle von Aluminium kommt für das Akku-Gehäuse Stahl zum Einsatz, der sich einfacher von den anderen Materialien trennen lässt und zudem mit geringerem Energieeinsatz weiterverarbeitet werden kann. Darüber hinaus haben die Entwickler die Zahl der Schraub- und Klebeverbindungen im Gehäuse reduziert, wodurch das Zerlegen des Akkus einfacher werden soll. Wo möglich werden stattdessen Klick- und Steck-Verbindungen genutzt. Insgesamt ist das Design so ausgelegt, dass Roboter einen Großteil der Demontagearbeiten übernehmen können.  

Über den gesamten Lebenszyklus der Batterie soll die Neukonstruktion rund 20 Prozent CO2 gegenüber konventionellen Energiespeichern sparen. Die Verfahren sind nicht nur für neue E-Autos und Batterien geeignet, sondern können laut den Entwicklern auch für bestehende Modelle integriert werden. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.