-- Anzeige --

Kraftstoffe: Marktanteil von E10 rückläufig

E10 bleibt ein Nischen-Kraftstoff.
© Foto: Visionär/Fotolia

Der als umweltfreundlich beworbene Kraftstoff Super E10 bleibt ein Flop. Auch nach knapp sieben Jahren findet er im Vergleich zu konventionellem Super kaum Käufer.


Datum:
22.03.2018
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Super E10 bleibt an deutschen Tankstellen ein Ladenhüter. Der Absatz des stark ethanolhaltigen Ottokraftstoffs ist 2017 gegenüber dem Vorjahr um knapp 14.000 Tonnen auf 2,3 Millionen Tonnen gesunken, wie der Bundesverband der deutschen Bioethanolwirtschaft (BDBe) mitteilt.

Der Anteil von E10 am gesamten Benzinmarkt nahm um 0,2 Prozentpunkte auf 12,4 Prozent ab. Der Standard-Ottokraftstoff Super E5 kam mit 15,4 Millionen Tonnen auf einen Anteil von 83 Prozent, auf Super Plus entfielen 848.000 Tonnen, was einer Quote von 4,6 Prozent entspricht.

Die Bioethanolproduktion in Deutschland sank 2017 gegenüber dem Vorjahr um knapp 9 Prozent auf 673.000 Tonnen. Als Rohstoff kam bei rund 522.000 Tonnen Futtergetreide zum Einsatz, 141.000 Tonnen wurden aus Industrierüben hergestellt. Der Rest entfällt unter anderem auf Abfälle aus der Lebensmittelherstellung. (sp-x)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.