-- Anzeige --

Schadenbilanz der Kfz-Versicherer: Flutkatastrophe zerstörte 40.000 Autos

Rund 40.000 Autos wurden durch die Starkregenereignisse im Juli beschädigt oder zerstört.
© Foto: SP-X

Die Flutkatastrophe hat eine Menge Autos zerstört. Es war aber nicht der größte Schaden an Fahrzeugen dieses Jahr.


Datum:
29.07.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Die Flutkatastrophen infolge einer Starkregenserie Mitte Juli haben in Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz und Bayern insgesamt rund 40.000 Autos beschädigt oder zerstört. Nach Schätzungen des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) wird die Regulierung dieser Schäden die Kfz-Versicherer rund 200 Millionen Euro kosten, für die Transportversicherer wird zudem eine Summe von 100 Millionen veranschlagt. Damit fällt der Anteil der Kfz-Schäden an der Gesamtschadenbilanz in geschätzter Höhe von 4,5 bis 5,5 Milliarden Euro relativ niedrig aus.

Die Kosten für die während der Flutkatastrophe entstandenen Kfz-Schäden liegen außerdem deutlich unter denen der Unwetterserie einige Wochen zuvor. Diese hat laut GDV in Deutschland rund 275.000 Sachschäden an Kraftfahrzeugen verursacht, die nach bisherigen Schätzungen die Versicherer rund 700 Millionen Euro kosten werden. Hauptursache für diese Schadensserie im Juni war vor allem starker Hagel. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.