-- Anzeige --

Neue Bußgelder in Österreich: Raser zahlen bis zu 5.000 Euro

Zu schnelles Fahren wird in Österreich teuer.
© Foto: Kautz15/Fotolia

Zu schnelles Fahren wird in Österreich teuer. Auch Deutsche können sich vor Bußgeldzahlungen nicht drücken.


Datum:
31.08.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Österreich verdoppelt zum 1. September die Bußgelder bei Geschwindigkeitsübertretungen. Im Extremfall können bis zu 5.000 Euro fällig werden, wie der ADAC Südbayern mitteilt. Da Deutschland mit Österreich ein Abkommen zur Vollstreckung von Bußgeldern vereinbart hat, werden die Strafen ab einer Höhe von 25 Euro auch von den deutschen Behörden eingetrieben.  

Wer innerorts oder außerorts mehr als 30 km/h zu schnell fährt, zahlt künftig zwischen 150 Euro und 5.000 Euro statt wie bisher 70 bis 2.180 Euro. Zwischen 300 und 5.000 Euro kostet das Überschreiten der Geschwindigkeit innerorts um mehr als 40 km/h, beziehungsweise außerorts um mehr als 50 km/h. Ab 80 km/h innerorts und 90 km/h außerorts gilt das Vergehen als „unter besonders gefährlichen Verhältnissen“ begangen; dann wird zusätzlich zur Geldbuße ein sechsmonatiges Fahrverbot verhangen.  

In Österreich gibt es anders als in Deutschland keinen einheitlichen Bußgeldkatalog. Die individuelle Höhe der Zahlungen für Verkehrssünden liegt daher im Ermessen der jeweils zuständigen Behörde. (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.