-- Anzeige --

Neunfach schalten

Mit dem Umstieg auf den 2,0-Liter-Diesel fand die 9-G-Tronic-Wandlerautomatik ins Programm Vito. Passt die Kombination oder sind neun Fahrstufen zu viel des Guten? Der 116 CDI auf der Testrunde.


Datum:
07.06.2021
Autor:
Jan Burgdorf
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Das weckt Erwartungen: Oberklassentaugliche 53.825 Euro ruft Mercedes-Benz für diesen Vito 116 CDI auf. Eine selbstbewusste Ansage für einen Kastenwagen, die Erzrivale Volkswagen allerdings ebenfalls problemlos fertigbrächte.

19.400 Euro entfallen davon auf die Optionen, die der Hersteller dem Testfahrzeug mitgibt. Die teuerste ist die "9-G-Tronic"-Wandlerautomatik (2.243 Euro), die der Hersteller nach dem Sprinter nun auch für die heck- und allradgetriebenen Vitos anbietet. Neu unter die Kurzhaube der Vito-Kastenwagen fand im vergangenen Jahr ebenfalls der Motor: Der bisherige 2,2-Liter-CDI-Vierzyinder erhielt seine Ablösung in Form des OM 654 aus dem Pkw-Regal des Konzerns. Den zwei Liter großen Vierzylinder zeichnet vor allem eines aus: spürbar harmonischere Manieren als der Vorgängerantrieb. In jedem Drehzahlbereich erzeugt der Selbstzünder kultiviert seine Antriebskraft, die hier bei 163 PS und 380 Nm Drehmoment ihren Höhepunkt erreicht.

Für die Verwaltung der Kräfte sorgen nicht weniger als neun Fahrstufen, die das 9-G-Tronic blitzschnell und stets sauber wechselt. Wer sensibel mit dem Gas umgeht oder die Schaltelektronik per Tastendruck auf manuell gar entmachtet, wird mit Drehzahlen belohnt, die oft nicht zur aktuellen Geschwindigkeit passen mögen. Jedenfalls haben wir bei Tempo 120 bisher in keinem Transporter nur 1.500 Touren vom Drehzahlmesser abgelesen.

Frühes Zurückschalten

Die Vielzahl der Gänge hat aber auch zur Folge, dass sich der Automat oft nicht richtig entscheiden mag und entsprechend hin und her schaltet. Vorsicht lässt er zudem beim Rausbeschleunigen walten, indem er trotz eines humanen Tritts aufs Gas meist um mindestens zwei Gänge zurückstuft, was unnötig hohe Drehzahlen zur Folge hat.

Ist der verbrauchsorientierte Fahrer anfangs noch bemüht, diesem Treiben über die Schaltpaddel am ebenso sportlichen Dreispeichenlenkrad ein Ende zu bereiten, gibt man das aber schon bald auf und lässt die 9-G-Tronic gewähren.

Was es erlaubt, die Sinne für anderes zu schärfen - und die sind sich schnell einig: Der Vito hat mittlerweile einen Top-Reifegrad erreicht und vermittelt selbst als Kastenwagen eher den Charme einer Großraumlimousine als den eines Transporters. Dafür sorgen neben der bequemen, Pkw-artigen Sitzposition auch die vergleichsweise hochwertigen Materialien. Ebenfalls ohne Tadel bleiben Fahrwerk, Lenkung und Bremsen, die dem eingetragenen Höchsttempo des formalen Lastkraftwagens von nicht weniger als 195 km/h problemlos gewachsen sind.

7,3 Liter auf der Testrunde

Auf der Autobahnetappe der genormten Testrunde bescheiden wir uns allerdings mit vernünftigen 130 km/h, schließlich soll der neue Antriebsstrang laut Daimler auch beim Verbrauch Bestmarken setzen. Das schafft der 116 CDI im Test zwar nicht, gehört mit 7,3 l/100 km aber klar zu den Spitzenreitern.

Vielleicht vereitelte die Vollausstattung den Streckenrekord, die zusätzliche Pfunde zur Folge hat: 2,12 Tonnen bringt der L2H1-Testwagen leer auf die Waage. Die Nutzlast sinkt auf eher durchschnittliche 930 Kilogramm.

Ein Wert, der sich mit Verzicht bei der Konfiguration spürbar nach oben korrigieren ließe. Und gleichzeitig der Anschaffungspreis nach unten - den Vito 116 CDI als Kastenwagen gibt es mit der Automatik ab 36.630 Euro.

Von Autoflotte getestet

+- Hoher Fahrkomfort- Niedriger Verbrauch- Gute Verarbeitung-- Hoher Anschaffungspreis- 9-G-Tronic teils hektisch- Zuladung durchschnittlich

Mercedes-Benz Vito 116

Preis ab: Vito Kastenwagen (L2H1) 116 CDI 9-G-Tronic 36.630 EuroMotor: Vierzylinder-Reihendiesel Common-Rail-Einspritzung | Turbo vier Ventile pro Zylinder | Euro 6d-Temp mit AGR, SCR-Kat, Partikelfilter Hubraum: 1.951 cm³ Leistung: 120 kW/163 PS Drehmoment: 380 Nm ab 1.400 9-Gang-AT | HeckantriebFahrwerk:(vorn): Einzelradaufhängung McPherson-Federbeine (hinten): Einzelradaufhängung | Stabi Scheibenbremsen ABS | ASR | ESP | Hillholder | Seiten- + Aufmerksamkeitsassistent Serie Reifen (Testfahrzeug): 225/55 R 17 CAbmessungen:5.140 x 2.244 x 1.890 mm (Frachtr.): 2.831 x 1.552 x 1.220 mmLadevolumen: 6,0 m³zul. Gesamtgewicht: 3.050 kg Leergewicht Testfahrzeug: 2.120 kgNutzlast: 930 kgVerbrauch Testrunde: 7,3 l/100 kmVerbrauch Adblue: 0,18 l/100 km Inspektionsintervall: 40.000 kmAlle Preise netto zzgl. Umsatzsteuer

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.