-- Anzeige --

Skurrile Studie: Ganz Auto, halb Motorrad

Bei Bedarf lässt sich der "Lanesplitter" in zwei Motorräder teilen.
© Foto: Argodesign


Datum:
05.05.2015
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Fragt er mal wieder nicht nach dem Weg? Schnattert sie mal wieder zu viel? Sitzt er dem Vordermann schon wieder fast im Kofferraum? Schneckt sie schon wieder auf der mittleren Spur herum? Wer in solchen Situationen zugunsten des Beziehungsfriedens regelmäßig alleine weiterfahren möchte, dem dürfte eine Idee des Amerikaners Mark Wilson gefallen: Das Auto, das sich bei Bedarf in zwei Motorräder teilt.

Das soll auf Knopfdruck möglich sein, beide Hälften des gut drei Meter langen „Lanesplitter“ haben ein Lenkrad. Zwei separate Elektromotoren treiben die Hinterräder an. Im Trennungs-Modus spalten sich die beiden Vorderräder auf, damit das Motorrad mehr Stabilität hat.

Die Produktdesigner der US-Firma Argodesign haben das futuristische Auto-Motorrad nach den Vorstellungen des Journalisten Wilson am Computer entworfen. Auf der Autoshow in New York hat Wilson seine Entwürfe auf dem Papier zumindest schon mal bei verschiedenen Herstellern herumgezeigt – vielleicht bekundet ja tatsächlich noch ein Autobauer Interesse. Und falls es dann im Auto doch nicht klappt, mit dem Beziehungsfrieden: So ein in der Mittel teilbares Fahrzeug dürfte doch auch das perfekte Scheidungsauto sein. (sp-x)


Designstudie Auto-Motorrad

Bildergalerie

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.