-- Anzeige --

Unsere Erde

Unsere Erde braucht die größte Lobby von allen, immerhin handelt es sich um unser Wohnzimmer.


Datum:
01.03.2021
Autor:
Christopher Nutz
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Mein Name ist Christoph Nutz ein Allgäuer. Nach einer Ausbildung als Bauschlosser und Tätigkeit im Sondermaschinenbau für die Automobilindustrie, studierte ich Energie- und Umwelttechnik/Maschinenbau. Meine Leidenschaft gehört der Ermittlung von Nachhaltigkeit und ökologischen Fußabdrücken.

www.lionpathcoop.com

"Es ist viertel nach Zwölf!" kennen Sie diesen berühmten Satz? Das Pariser Klimaabkommen schreibt uns vor das 1,5 Grad Ziel nicht zu überschreiten. Ich möchte Sie bitten sich vorzustellen die Erde sei Ihr Wohnzimmer, die Heizung ist auf Stufe 4, ihre Familie bittet Sie die Heizung runterzudrehen. Würden Sie dann auf Stufe 5 hochstellen?

Genau das passiert, wenn Sie sich ein Elektroauto kaufen. Sie vergessen die Produktionsenergie, den Abbau der Rohstoffe und den Transport¹. Man spricht hier von blindem Aktionismus. Um dies genauer zu schildern gehen wir wieder zurück in das Wohnzimmer, ein Familienmitglied stellt jetzt in der anderen Ecke einen Heizlüfter auf, dieser erwärmt dann das gesamte Wohnzimmer und nicht nur die Ecke in der der Lüfter steht. Was ich Ihnen versuche klarzumachen ist, schauen Sie sich an wie die andere Ecke unseres Wohnzimmers produziert. Die Rohstoffe für die Elektromobilität kommen aus Kanada, Russland, Australien, Südamerika, Afrika².

Nehmen wir beispielsweise China (Lithium und Grafit Herstellung), über die Hälfte der Primärenergie beruht auf Kohle³. Sie kennen bestimmt die riesigen Bergbaumaschinen, alle betrieben von fossilen Brennstoffen. Die Rohstoffe für die Elektromobilität sind seltene Erden es handelt sich um Kobalt, Mangan, Neodym, Platin, Bor, Nickel und Kupfer². Stellen Sie sich vor Sie bauen ein Haus und bei der Hälfte haben Sie keine Baustoffe mehr, das ist die Elektromobilität! Dann haben wir jede Menge Natur zerstört, noch mehr Treibhausgase ausgestoßen, Menschenmassen an Klimaflüchtlingen, Krieg und am Ende haben nur wenige Menschen wiedermal von Ausbeutung profitiert, nichts gelernt.

Momentan verhalten wir uns, als würden wir ein zehnjähriges Kind das Wohnzimmer aufräumen lassen, dieses jedoch gern wieder spielen möchte, deshalb nimmt es all diese Probleme/Sachen und steckt sie in den Wohnzimmerschrank/ Ausland damit sie keiner sehen kann. Anstatt die südlichen Länder auszubeuten bauen wir im großen Stil Solarwärmekraftwerke, welche wir zum Teil aus alten Kohle- und Atomkraftwerken bauen können. Diese verbinden wir mit Hochtemperaturelektrolyse und fördern Wasserstoff im Erdgasnetz. Solange wir können reparieren wir unsere Autos oder kaufen gebraucht. Der Neukauf ist nicht mehr cool, zuerst muss ich die Unterhose anziehen dann die Hose, nicht umgekehrt!

1) https://ourworldindata.org/greenhouse-gas-emissions

2) https://www.now-gmbh.de/aktuelles/pressemitteilungen/now-factsheet-elektromobilitaet-und-rohstoffe/

3) https://www.dw.com/de/chinas-energieversorgung-ein-kurzer-%C3%BCberblick/a-16198014

Christopher Nutz trat während unserer ID.3-Deutschlandtour via Social Media mit uns in Kontakt. Aufgrund des hitzigen Austauschs auf LinkedIn boten wir ihm diesen Kommentar an, ohne jegliche Änderungen und Korrekturen seitens der Redaktion.

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.