-- Anzeige --

Volvo XC60


Datum:
01.03.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Volvos erste Adresse im deutschen Flottenmarkt blieb 2020 der XC60. Zwar drängte die Kombi-Limousine V/S60 mit einer Top-Performance bei den Neuzulassungen im Gewerbe (plus 72 Prozent), aber das Premium-Mittelklasse-SUV steht standhaft mit fast 6.000 Zulassungen wie der legendäre Fels in der Brandung. Auf Granit könnte indes jener beißen, der wie wir zur Top-Ausstattung Inscription greift. Allein die Grundausstattung des schwedischen Testwagens lag bei gut 52.000 Euro - hinzu kamen Extras im Wert von über 17.000 Euro wie IntelliSafe Pro, Xenium-Paket, Sitzkomfort, Infotainment und das adaptive Luftfahrwerk. Aber stellen wir unseren Probanden erst einmal vor: der Volvo XC60 B5 Diesel Mild-Hybrid AWD Inscription. Der Top-Diesel liegt mit 235 PS in etwa auf dem Niveau des Top-Benziners (250 PS) und wird wie dieser von einem Mild-Hybrid-System unterstützt, aber dazu später mehr.

Nehmen wir erstmal Platz hinter dem Volant und blicken auf die zahlreichen Details, die den Skandinavier aus dem SUV-Pulk hervorstechen lassen. So steuert man aus dem ersten Impuls heraus den gläsern rausragenden Schalthebel an und liest auf dem durchsichtigen Grund "Orrefors Sweden". Was manchen Edel-Automarke ihr Nobel-Chronograf ist den Schweden das Zierstück aus der Glasmanufaktur. Wie aus einem Bergsee sticht es hervor, umfriedet von der Mittelkonsole, die wie ein Korallenriff wirkt, leicht zerklüftet mit kleinen Ablagen für die Dinge des Alltags. Facettenreich geht es von dort an den Armaturenträger, der mit Softtouch und Echt(!)-Holz-Einlassungen Glanz versprüht und vom edlen Leder mit seinen feinen Nähten eingehegt wird. Kurzum: Materialwahl und Verarbeitung sind Spitzenklasse (der Preis allerdings auch). Darüber thronen der Hochtöner des Bowers & Wilkens-Systems, dessen Klangbild einer zweiten schwedischen Ikone nachempfunden sein soll: der Göteborger Konzerthalle.

Mild-Hybrid hilft beim Sparen

Als Statement wirkt auch das 12,3 Zoll hochkant stehende Zentraldisplay, dessen Grundfunktionen (Allgemein, Medien, Funktionen) schnell anzusteuern sind (dreimal wischen), die Details aber durchaus Sucharbeit verlangen. Leichter, aber mit fast genau der gleichen Einstellungstiefe, kann das edle Leder-Gestühl für den Rücken, die Oberschenkel und die Rippen (einstellbare Seitenwangen) justiert werden, Massage gibt es natürlich auch. Weitere Annehmlichkeiten oder besser Vorzüge bringen die Voll-LED-Scheinwerfer Active High Beam sowie das Head-up-Display, die 4-Zonen-Klimaautomatik und das Panoramaschiebedach, das sich zu einem guten Drittel öffnen lässt.

Entspannt wirkt auch die Reichweitenanzeige bei 71 Litern im Dieseltank: 1.000 Kilometer. Dass der Bi-Turbo mit Allradtechnik und Mild-Hybrid-System (das verwirrende "B" könnte "Battery" bedeuten und auf die kleine Lithium-Batterie hinweisen) dieses Versprechen halten könnte, zeigt der WLTP-Normverbrauch von 6,5 Litern, den wir im Test auch erreichten (6,6 Liter), sofern vor allem das Landstraßentempo regierte. Sonst waren im Schnitt ein guter Liter mehr pro 100 Kilometer fällig. Das 48-Volt-System und der Speicher für die Rekuperationsenergie, welcher bis zu 14 PS und 40 Nm ans System zurückgeben kann, helfen also beim Zehntel-Knapsen.

Trotz seiner imposanten Maße, die vor allem auf der Zwei-Meter-Spur beachtet werden sollte und seiner Masse von knapp unter zwei Tonnen Leergewicht, ist der Volvo flink und exzellent gedämpft auch beim damals noch möglichen Top-Speed von 220 km/h - mittlerweile wird standardmäßig bei 180 km/h der Limiter gesetzt.

Das Luftfahrwerk mit seiner weichen Komfort-, der ökonomischen und härteren Offroad-Einstellung regelt spürbar - aber leider zu oft -, was im Ergebnis die Fahrt als etwas schwankend wirken lässt. Ein Komfortgewinn ist das Absenken um maximal fünf Zentimeter des Hecks per Tastendruck im Kofferraum. Da jedes Dickschiff (4,69 Meter x 1,90 Meter) seine blinden Flecken hat, ist der 360-Grad-Überblick hilfreich, zumal man jede der vier Kameras einzeln ansteuern kann, was einem gerade im Parkhaus mehr als nur ein gutes Gefühl mitgibt. Und diese positive Stimmung setzt das Schmuckstück mit maximal 2,4 Tonnen am Haken auf seinen Touren fort - Entspannung garantiert. rs

Von Autoflotte getestet

+- Bequemes Reisen- Kommoder Verbrauch- Hochwertige Materialien-- Preispolitik- Menüführung verwirrt- Nur noch Tempo 180

Volvo XC60 B5 Diesel AWD Inscription

Preis: ab 53.319 EuroR4/1.969 173 kW/235 PS | 480 Nm 8-G-Autom. | 220 km/h | 7,1 s 6,5 D (WLTP) | 169 g/km 4.688 x 1.902 x 1.658 mm 483 - 1.410 lEffizienz: AWartung: 30.000 km/1 JahrHK: 19 | TK: 22 | VK: 21Garantie: 2 Jahre

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.