-- Anzeige --

Unfallersatzwagen: Ferrari-Fahrer muss sich mit Porsche begnügen

Beim Mieten eines Unfallersatzwagens hat man nicht komplett freie Wahl.
© Foto: Porsche

Auch Unfallopfer müssen sich bei der Anmietung eines Ersatzwagens beschränken. Vor allem, wenn ein besonders teures Auto beschädigt wurde.  


Datum:
11.01.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Auch ein Ferrari-Fahrer hat keinen Anspruch auf einen exklusiven Unfall-Ersatzwagen. Das musste der Besitzer eines italienischen Sportwagens vor dem Oberlandesgericht Celle erfahren. Nachdem sein eigenes Fahrzeug verunfallt war, hatte der Mann sich für die elftägige Dauer der Reparatur einen Lamborghini angemietet. Die Kfz-Versicherung des Unfallgegners verweigerte jedoch die Begleichung der Rechnung von 5.600 Euro mit dem Hinweis, ein Porsche 911 oder BMW 8er hätte es auch getan.  

Das Gericht sah das genauso. Zwar dürfe sich ein Unfallgeschädigter grundsätzlich ersatzweise denselben oder einen vergleichbaren Wagentyp beschaffen. Dies gelte aber nicht schrankenlos. Der Geschädigte müsse sich für ein kurze Zeit mit einem weniger komfortablen Wagentyp begnügen, wenn ein typengleiches Fahrzeug nur für eine besonders hohe Miete zu haben ist. Es erscheint dem Gericht daher nicht angemessen, lediglich aus Gründen der Fahrfreude und des allgemeinen Prestiges auf Kosten des Schädigers einen exorbitant teuren Sportwagen anzumieten (Az.: 14 U 23/20). (SP-X)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.