-- Anzeige --

Versicherungsrecht: Rasen auf dem Arbeitsweg kann Rente kosten

Versicherte, die aufgrund rücksichtsloser Fahrweise auf dem Weg zur Arbeit verunglücken, haben keinen Anspruch auf Verletztenrente.
© Foto: Danny Gohlke/ddp


Datum:
30.04.2008
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Für das Versicherungsrecht in Deutschland ist ein Unfall auf dem Weg zum Büro fast mit einem Arbeitsunfall gleichzusetzen. Im Extremfall bedeutet dies, dass die Berufsgenossenschaft eine lebenslange Rente zu zahlen hat. Dies gilt jedoch nicht, wenn der Fahrer seine Verletzungen durch riskante Fahrweise selbst verschuldet hat. Das hat jetzt das Bundessozialgericht nach jahrelangem Rechtsstreit (Az.: B 2U 1/07 R) entschieden. Im konkreten Fall hatte ein Mann durch rücksichtsloses Drängeln, Rasen und Überholen einen Unfall verschuldet, bei dem er und andere verletzt wurden und es zu einer Verurteilung durch das zuständige Amtsgericht kam. Zwar handele es sich um einen Wege-Arbeitsunfall, so das Bundessozialgericht, eine Entschädigung stehe dem Raser jedoch nicht zu. Die Richter stützten sich dabei auf §101 des Sozialgesetzbuches IV: Verursacht der Versicherte den Versicherungsfall, das entweder ein Verbrechen oder ein vorsätzliches Vergehen ist, dann können alle Versicherungsleistungen verweigert werden. Die Amokfahrt des Anspruchstellers sei als vorsätzliches Vergehen zu werten und habe den Mann deshalb seine Rente gekostet, so die Richter. (kt)

-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.