suchen
Fuhrpark-Praxis

Themenspecials

Themenspecial

Restwertrisiko

Nachrichten & Heftartikel

img
"Wertmeister 2021"

Deutsche Dominanz gebrochen

Die Importmarken haben beim Restwert aufgeholt – in vielen Klassen liegen ihre Modelle im Spitzenfeld. Und auch das preisstabilste Auto kommt aus dem Ausland. 


img
E-Auto-Rabatte

Irgendjemand wird dafür bezahlen

Das Elektroauto hat in Deutschland den Durchbruch geschafft. Doch der junge Erfolg wurde teuer erkauft. Einigen Akteuren könnte der künstlich erzeugte Boom teuer...


img
Restwertmanagement

Fleetcompetence Group erweitert Kompetenzen

Das Beratungsunternehmen für die Flottenbranche kooperiert ab sofort mit dem Restwert-Profi Johan Verbois.


img
Mobility Holding

Start der digitalen Reisen

Mit EnBW will Mobility Holding Deutschlands größte E-Flotte auf die Straße bekommen. Das ist nur eines der Projekte der Münchner, wie CEO Rudolf Rizzolli im Autoflotte-Interview...


img
Restwertriesen 2023

Tesla siegt bei E-Autos

In Sachen Restwert müssen Elektroauto-Käufer mit vergleichsweise hohen Verlusten rechnen. Das Model 3 von Tesla wird nach Expertenmeinung hingegen gut abschneiden.


img
Marktdaten

Neues Restwert-Tool von Schwacke

Mit "Residual Value Intelligence" sollen Flotten- und Risiko-Manager nicht nur das aktuelle Restwert-Geschehen auf den fünf größten Automärkten Europas analysieren...


img
Analyse

Das sind die wertstabilsten Fahrzeuge 2018

Drei Klassensiege jeweils für Porsche und BMW/Mini. "Auto Bild" und Schwacke haben zum 15. Mal die Pkw mit dem besten Werterhalt ermittelt.


img
DAT-Analyse

Diesel bleibt unter Druck

Der Selbstzünder befindet sich in Deutschland auf dem Rückzug. Die Anteile bei Neu- und Gebrauchtwagen sinken unvermindert weiter. Das gilt auch für die Restwerte.


img
DAT Diesel-Barometer

Jeder Dritte will sein Auto loswerden

Viele Dieselfahrer wollen ihren Wagen verkaufen. Dabei spielen vor allem zwei Gründe eine entscheidende Rolle: Restwerte und Fahrverbote.


img
Geleaste Diesel

VW Financial erhöht Wertberichtigungen

Bei Leasing-Dieselfahrzeugen sieht die Konzernsparte mittlerweile zusätzliche Restwertrisiken von 400 bis 500 Euro pro Auto.