-- Anzeige --

"Wertmeister 2021": Deutsche Dominanz gebrochen

Der Dacia Sandero Stepway ist das wertstabilste Auto.
© Foto: Dacia

Die Importmarken haben beim Restwert aufgeholt – in vielen Klassen liegen ihre Modelle im Spitzenfeld. Und auch das preisstabilste Auto kommt aus dem Ausland. 


Datum:
18.06.2021
NOCH KEINE Kommentare

-- Anzeige --

Von Holger Holzer

Der Dacia Sandero Stepway TCe 90 ist das wertstabilste Auto. Die Marktbeobachter von Schwacke prognostizieren einen Restwert von 66 Prozent nach vier Jahren, wie aus dem gemeinsam mit der "Auto Bild" durchgeführten Studie "Wertmeister 2021" hervorgeht. Neben dem rumänischen Kleinwagen, der über alle Klassen den geringsten Wertverlust erwarten lässt, gab es in jedem Pkw-Segment weitere Sieger. 

Nachdem in den Vorjahren meist die heimischen Hersteller die Restwert-Rankings dominiert haben, haben die ausländischen Modelle aufgeholt. Dee Zahl der der deutschen Vertreter und die der Importmarken in den prämierten Klassen ist 2021 nahezu ausgewogen. Bei den Antriebsarten liegt meist der Benziner vorne, der Diesel kann sich lediglich bei den Vans und in der Luxusklasse an der Spitze positionieren. Bei den kompakten SUV siegt mit dem Toyota RAV4 ein Hybridmodell. (SP-X)


Die wertstabilsten Autos 2021

Bildergalerie

Die drei Bestplatzierten in den einzelnen Klassen im Überblick (voraussichtlicher Restwert nach vier Jahren):

Elektroautos bis 40.000 Euro:

  1. Mini Cooper SE (59,6 Prozent Restwert)
  2. VW ID4 Performance Upgrade (56,3 Prozent)
  3. Tesla Model 3 Standard Range Plus RWD (54,9 Prozent)

Elektroautos über 40.000 Euro:

  1. Tesla Model S Long Range (61,2 Prozent)
  2. Audi E-Tron Sportback 50 Quattro (51,7 Prozent)
  3. Mercedes EQV 300 lang (50,1 Prozent)

Kleinstwagen:

  1. Hyundai i10 1.2 (56,9 Prozent)
  2. Kia Picanto 1.2 (54,5 Prozent)
  3. VW Up (51 Prozent)

Kleinwagen:

  1. Dacia Sandero Stepway TCe90 (66 Prozent)
  2. Toyota Yaris Hybrid 1.5 VVT-i (60,7 Prozent)
  3. Mini Cooper S (60,4 Prozent)

Kompaktwagen:

  1. VW Golf 1.5 TSI OPF (53,7 Prozent)
  2. Mazda3 e-Skyactive X 2.0 M Hybrid Drive (53,4 Prozent)
  3. Seat Leon 1.5 eTSI ACT OPF DSG (52,5 Prozent)

Mittelklasse:

  1. Skoda Superb Combi 2.0 TSI 4x4 DSG (49,8 Prozent)
  2. BMW 330i Touring xDrive Aut. (49,7 Prozent)
  3. Mazda6 Kombi Skyactiv-G 194 Drive i-Eloop (48,3 Prozent)

Oberklasse:

  1. BMW 540i xDrive Aut. (44,4 Prozent)
  2. Volvo V90 B4 D AWD Geartronic (42,5 Prozent)
  3. Audi A6 Avant 55 TFSI quattro S tronic (42,2 Prozent)

Sportwagen:

  1. Porsche 911 Carrera 4S PDK (58,0 Prozent),
  2. Porsche 718 Boxster (53,8 Prozent)
  3. Audi TT RS Coupe S tronic (53,5 Prozent)

Vans:

  1. Mercedes V 300 d lang 4Matic 9G-TRONIC (56,4 Prozent)
  2. VW Multivan T6.1 Kurz DSG (53,5 Prozent)
  3. Ford S-Max 2.0 EcoBlue Allrad Aut. (43,2 Prozent)

Kleine SUV:

  1. Madza CX-30 e-SKYACTIV-G 2.0 M HYBRID (57,5 Prozent)
  2. Opel Mokka 1.2 DI Turbo (55,3 Prozent)
  3. Ford Puma 1.5 EcoBoost (55,0 Prozent)

Kompakte SUV:

  1. Toyota RAV 4 2.5 4×2 Hybrid (57,8 Prozent)
  2. Cupra Formentor VZ 2.0 TSI DSG (57,3 Prozent)
  3. Skoda Kodiaq 2.0 TSI ACT 4×4 DSG (55,7 Prozent)

SUV:

  1. Range Rover Sport P400 3.0 (50,1 Prozent)
  2. BMW X5 xDrive40d (49,5 Prozent)
  3. VW Touareg 3.0 V6 TDI 4Motion DPF Aut. (49,4 Prozent)
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --
-- Anzeige --

KOMMENTARE


SAGEN SIE UNS IHRE MEINUNG

Die qualifizierte Meinung unserer Leser zu allen Branchenthemen ist ausdrücklich erwünscht. Bitte achten Sie bei Ihren Kommentaren auf die Netiquette, um allen Teilnehmern eine angenehme Kommunikation zu ermöglichen. Vielen Dank!

-- Anzeige --

WEITERLESEN




NEWSLETTER

Newsletter abonnieren und keine Branchen-News mehr verpassen.


Autoflotte ist die monatlich erscheinende Fachzeitschrift für den Flottenmarkt im deutschsprachigen Raum. Zielgruppe in diesem wachsenden Markt sind die Fuhrpark-Entscheider in Unternehmen, Behörden und anderen Organisationen mit mehr als zehn PKW/Kombi und/oder Transportern. Vorstände, Geschäftsführer, Führungskräfte und weitere Entscheider greifen auf Autoflotte zurück, um Kostensenkungspotenziale auszumachen, intelligente Problemlösungen kennen zu lernen und sich über technische und nichttechnische Innovationen zu informieren.