suchen
Ausgabe 04/2021

Achterbahn

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Volatil mit einem Mix aus Gewinnern und Verlierern, zeigte sich der stets kurze Februar im Lichte der Gewerbezulassungen.

Wie im vergangenen Jahr erfasst das Flotten-Minus die heimischen Hersteller und die Importeure unterschiedlich. Die französischen, japanischen oder italienischen Modelle, die in einzelnen Sparten hohe Stromer-Quoten aufweisen, verlieren gegenüber Februar 2020 rund sieben Prozent. Bei den deutschen Autobauern fällt das Minus fast doppelt so hoch aus - ein Minus von 12,7 Prozent beschließt den kürzestes Monat des Jahres. Wie so oft bedeutet das alles für die 36 Marken wenig Allgemeines, denn jeder hat seine eigene Geschichte und Käuferschaft. So drehen Skoda, Toyota und Peugeot sogar ins Positive. Tesla verdoppelt seinen Anteil im Februar, Smart ist zurück auf den Shopping-Listen und Land Rover korrigiert den schlechten Jahresstart mit einem Plus von 21 Prozent. Unter den Volumenmarken zeigen Renault (plus 47 Prozent) und Hyundai (plus 35 Prozent), was gehen kann.

360px 106px



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Dekra

Deutsche kümmern sich gut um ihre Autoreifen

Dekra-Prüfingenieure haben untersucht, wie es um den Reifen-Zustand der Autoflotte hierzulande bestellt ist. Das Zeugnis fällt überaus positiv aus. Die Untersuchung...


img
Neuzulassungen im Detail

Flottenmarkt mit starker Performance

Vom Vorkrisenniveau ist der deutsche Automarkt noch ein ganzes Stück entfernt. Nur im Firmenwagen-Geschäft zeigen sich bereits vergleichbare Neuzulassungen wie in...


img
Porsche Macan

Doppeltes Flottchen

Neben einem Verbrenner-Macan bietet Porsche künftig parallel auch ein elektrisches Modell an. Das folgt mit mehr als einem Jahr Abstand.


img
Umfrage zu Erster Hilfe

Wenig Kenntnisse, wenig Zutrauen

Wollen ja, können nein: Erste Hilfe im Straßenverkehr ist für viele Deutsche ein Problem.  


img
Mit dem ID.3 zu den E-Pionieren - Teil 4/5

Urban Distribution vs. Luftfracht

Die vierte Etappe der ID.3-Deutschland-Tour startet mit einem Déjà-vu in Bochum und endete mit Ehrfurcht in Eisenach. Ladepause gab es auch wieder: interessante,...