suchen
Ausgabe 07/2016

Daumen hoch

1180px 664px

© AUTOFLOTTE

Das Warten auf das erste Seat-SUV hat ein Ende, ab sofort steht der Ateca beim Händler. Auf ersten Testfahrten in Spanien kam der kompakte Kraxler auch bei Passanten gut an.

_ Was lange währt, wird endlich gut, lautet das bekannte Sprichwort. Für das neue Seat-SUV Ateca eine hohe Messlatte, geistert es doch bereits seit Jahren in Form verschiedener Messestudien durch die automobile Welt.

Das Design des 4,36 Meter langen Stadtindianers repräsentiert die aktuelle Seat-Linie - und die kommt anscheinend auch in SUV- Form an. Wie sonst ist es zu erklären, dass Rollerfahrer auf der Avinguda Diagonal im stilverwöhnten Barcelona beim Anblick des Ateca anerkennend die Daumen nach oben recken.

Markentypisch ist der Ateca auch innen unterwegs, erkennt man doch sofort, dass man in einem Seat sitzt. Die Linienführung des übersichtlich gestalteten Cockpits orientiert sich deutlich am Markenbruder Leon, wenn auch in weiterentwickelter Form. Die Cockpitoberfläche erweist sich als hochwertig, Kunststoffteile wie der Zuziehgriff der Türen könnten jedoch hochwertiger wirken. Insgesamt macht der Ateca im Innenraum einen recht schmalen Eindruck, der aber täuscht: Es kneift oder zwickt an keiner Stelle. Auch der Gepäckraum kann sich sehen lassen, im Standardformat fasst er 510 Liter beziehungsweise 485 Liter im Allradler.

Fünf Motoren

Stichwort Allradantrieb: Ihn gibt es für drei der langfristig fünf Motoren, und zwar optional für den 1.4 TSI sowie den 2.0 TDI mit jeweils 150 PS und serienmäßig für den 2.0 TDI mit 190 PS. Die beiden Einstiegsmotoren - der 1.0 TSI mit 115 PS und der 1.6 TDI mit 115 PS - sind voraussichtlich ab November ausschließlich mit Frontantrieb verfügbar. Bis auf die Basismotoren ist zudem für jedes Aggregat ein Doppelkupplungsgetriebe verfügbar.

Für erste Testfahrten standen die beiden 150-PS-Diesel und -Benziner zur Verfügung. Beide verrichten ihren Dienst auch im Ateca souverän und harmonieren gut mit dem in den gefahrenen Autos verbauten, leicht und präzise bedienbaren Sechsgang-Schaltgetriebe. Als Fronttriebler wie als Allradler geht der Ateca dynamisch und sicher auch durch enge Kurven und überzeugt mit einem straffen, aber doch komfortabel abgestimmten Fahrwerk. Komfort- wie Standardsitze zeigen guten Seitenhalt, ihre Schenkelauflage könnte jedoch einen Tick länger ausfallen. Die Bedienung des Ateca gibt - Volkswagen-Konzerntechnik sei Dank - keine Rätsel auf, und für ein modernes Auto präsentiert sich der Ateca doch recht übersichtlich.

Neue Assistenzsysteme

Der Ateca-Fahrer wird aber nicht nur durch eine übersichtliche Karosserie, sondern auch durch neue Assistenzsysteme unterstützt. Als Beispiele nennen die Spanier den Stauassistenten, den sogenannten Front Assist mit City-Notbremsfunktion oder die Querverkehrserkennung, die beim Rückwärts-Ausparken vor herannahenden Fahrzeugen warnt. Allradgetriebene Ateca warten zudem mit einem Bergabfahrassistenten auf. Ebenso wenig fehlen dürfen natürlich moderne Konnektivitätssysteme. Hier ist im Ateca unter anderem Seat Fulllink am Start, das mit Mirrorlink, Apple Carplay und Android Auto bestimmte Smartphone-Funktionen im Auto spiegelt.

Stellt sich die Frage nach den Preisen. Ist das Auto hochgelegt, sind es die Preise nicht: Der schwächste Benziner mit 115 PS wird in der Basisausstattung Reference ab 16.798 Euro kosten, den Einstiegsdiesel wird es ab 19.487 Euro geben. Die gefahrenen 150-PS-Varianten kommen mindestens in der zweithöchsten Linie Style und kosten ab 20.756 Euro (1.4 TSI) und 23.160 Euro (2.0 TDI). Der 190-PS-Top-Diesel kommt immer mit der neuen und höchsten Ausstattung Xcellence (ab 29.899 Euro). Übrigens: Mitte Juni lagen Seat bereits rund 5.000 Kundenbestellungen für den Ateca vor, rund 8.000 Fahrzeuge sind für das restliche Jahr für Deutschland eingeplant. Um Wartezeiten für den Ateca zu überbrücken, spielt Seat mit dem Gedanken, besondere Kurzzeit-Leasingangebote für Leon ST oder Leon ST Experience auf den Markt zu bringen.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fahrbericht:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Fahrbericht

img

Renault Captur E-Tech (2021)

img

Audi Q4 e-tron

img

Fahrbericht Cupra Formentor VZ

img

Skoda Enyaq iV 80 ecoSuite

img

Fahrbericht MG ZS EV

img

Fahrbericht BMW M3/M4


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Medien

Audi zieht Verbrenner-Ausstieg vor

Noch gut zehn Jahre wollen die Ingolstädter Modelle mit Benzin und Dieselmotoren anbieten. Danach soll der Wandel zur Elektromarke abgeschlossen sein.


img
"Wertmeister 2021"

Deutsche Dominanz gebrochen

Die Importmarken haben beim Restwert aufgeholt – in vielen Klassen liegen ihre Modelle im Spitzenfeld. Und auch das preisstabilste Auto kommt aus dem Ausland. 


img
E-Auto-Studie

Tesla-Fahrer sind am zufriedensten

Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Uscale zeigt, dass die Zufriedenheit von E-Auto-Fahrern mit ihrem Fahrzeug deutlich variiert. Am häufigsten Kritik...


img
Sixt und Siemens intensivieren Partnerschaft

Neue Mobilitätslösung für Mitarbeiter

Sixt und Siemens verbindet eine langjährige Partnerschaft. Diese vertiefen die beiden Konzerne nun mit dem neuen Produkt "Sixt Longterm Flex", das den Siemens-Mitarbeitern...


img
Tesla-Ladesäulen

Scheuer für Öffnung für andere E-Autos

Verkehrsminister Scheuer macht sich dafür stark, dass die Bestandsinfrastruktur für Ladesäulen für E-Autos geöffnet wird. So soll Tesla seine "Supercharger" auch...