suchen
Abschlussbericht zur Pkw-Maut

"Keine Lüge, bewusste Verheimlichung oder Manipulation"

1180px 664px
Andreas Scheuer im Bundestag: Die Vorwürfe gegen ihn bei der gescheiterten Pkw-Maut hat der CSU-Politiker stets zurückgewiesen.
©

Der U-Ausschuss im Bundestag zum Pkw-Maut-Debakel hat seine Arbeit beendet. Kritik an Verkehrsminister Scheuer gibt es vor allem bei der Risikoabwägung. Vorwerfbares Fehlverhalten können die Aufklärer aber nicht erkennen.

Am Vorgehen von Verkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) bei der gescheiterten Pkw-Maut ist im Bundestag erneut breite Kritik deutlich geworden. Zum Abschluss eines zur Aufklärung eingesetzten Untersuchungsausschusses sagte der Vorsitzende Udo Schiefner (SPD) am Mittwoch: "Vieles ging auf dem kleinen Dienstweg, Wichtiges wurde mündlich geklärt. Das war angesichts der offenkundigen Risiken leichtfertig." Die CDU-Abgeordnete Nina Warken sagte, der Abschlussbericht entlaste Scheuer. Beim Exekutivhandeln seien Fehler gemacht worden, "aber eben kein vorwerfbares Fehlverhalten".

Redner der Opposition warfen dem Minister erneut Versagen und schwere Verstöße gegen Haushalts- und Vergaberecht vor. Die Pkw-Maut – ein CSU-Prestigeprojekt – war im Juni 2019 vom Europäischen Gerichtshof (EuGH) als rechtswidrig gestoppt worden. Die vorgesehenen Betreiber fordern 560 Millionen Euro Schadenersatz, nachdem der Bund die Verträge nach dem Urteil kündigte. Dazu läuft ein Schiedsverfahren. Scheuer hat Vorwürfe und die Betreiber-Forderungen zurückgewiesen.

Im Abschlussbericht heißt es, dem Risiko eines vollständigen Scheiterns der Pkw-Maut vor dem EuGH hätte "in der Risikoabwägung eine größere Bedeutung zukommen müssen". Die von Scheuer vor der Vertragsunterzeichnung getroffene Abwägung der Vor- und Nachteile sei "vertretbar". Es wäre aber auch eine spätere Unterzeichnung rechtlich möglich gewesen. Festgestellt wird zudem, es habe "kein Fall einer Lüge, bewusster Verheimlichung oder Manipulation" des Ministeriums oder des Ministers glaubhaft nachgewiesen werden können.

Die Oppositionsfraktionen von FDP, Grünen und Linke sowie die AfD legten jeweils eigene Sondervoten mit massiver Kritik an Scheuer vor. Im Visier steht dabei auch, dass er die Betreiberverträge Ende 2018 abschloss, noch bevor endgültige Rechtssicherheit beim EuGH bestand. Der U-Ausschuss hatte Ende 2019 die Arbeit aufgenommen und Scheuer zwei Mal stundenlang als Zeugen vernommen. Befragt wurden auch der frühere Minister Alexander Dobrindt (CSU), der die Maut-Gesetze durchgesetzt hatte, und Innenminister Horst Seehofer als Ex-CSU-Chef. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Pkw-Maut:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Ohne Tempolimit auf der Autobahn

Die meisten fahren freiwillig langsam

Der Streit ums Tempolimit auf deutschen Autobahnen schwelt seit Jahrzehnten. Eine neue Studie zeigt, dass sie meisten Autofahrer von einer Beschränkung kaum betroffen...


img
Ab Juli 2023

E-Ladesäulen müssen Kartenzahlung ermöglichen

Fürs Tanken an der Ladesäule braucht man bisher oft spezielle Kundenkarten. Künftig reicht die Debit- oder Kreditkarte. Aus Sicht der Autobranche ist das aber ein...


img
Facelift für Ford Fiesta

Pflaume in der Mitte, Kamera oben

Über Generationen hinweg trug der Kleinwagen Fiesta die Ford-Pflaume im Kühlergrill. Die achte Auflage machte da eine Ausnahme. Bis jetzt.


img
Renault Mégane E-Tech

Mehr Effizienz für mehr Reichweite

Elektro-Pionier Renault zündet mit dem Megane E-Tech seine nächste Stufe in der E-Mobilität. Anlässlich der Weltpremiere auf der Münchener IAA erläutert Renault-Entwicklungschef...


img
Reifenhersteller

Neuer Deutschland-Chef bei Pirelli

Seit September ist Wolfgang Meier neuer Vorsitzender der Geschäftsführung. Sein Vorgänger Michael Wendt bleibt dem Reifenkonzern erhalten.