suchen
ADAC Ecotest

Viele Benziner sind zu schmutzig

1180px 664px
Der ADAC schaut bei seinem Ecotest auch genauer auf das Abgasverhalten der Autos.
©

Wenn es um die realen Abgasemissionen geht, haben sich in jüngster Vergangenheit viele vermeintliche Wahrheiten als Trugschluss erwiesen. Auch der ADAC entlarvt mit seinem Ecotest viele, die eigentlich sauber sein sollten.

Der ADAC hat für seinen Ecotest eine Reihe weiterer Fahrzeuge unter verschärften Bedingungen getestet. Nur fünf von 77 Fahrzeugen erlangten ein Fünf-Sterne-Ergebnis, neun weitere erhielten immerhin vier Umweltsterne. Der Automobilclub kritisiert vor allem die zum Teil viel zu hohen Abgaswerte bei Dieselmodellen und direkteinspritzenden Benzinern.

Vorbildlich beim neuen Ecotest schneiden vor allem Fahrzeuge mit elektrifizierten Antrieben ab. Die Top-Drei mit fünf Sternen sind BMW i3, Toyota Prius Hybrid und Nissan Leaf. Platz vier ging an das wasserstofffahrzeug Toyota Mirai. Auf Position fünf mit ebenfalls fünf Sternen landete der Skoda Octavia mit der Erdgasversion 1.4 TSI G-Tec. Sauberster Benziner ist der Suzuki Ignis 1.2 SHVS (Rang acht/vier Sterne), als bester Diesel empfiehlt sich der Mercedes E 220d 9G-Tronic auf Platz neun mit ebenfalls vier Sternen. Einziger weiterer Diesel mit vier Sternen war der BMW 118d.

Alle anderen 36 Dieselfahrzeuge haben hingegen drei oder weniger Sterne bekommen. Bei den Untersuchungen wurde festgestellt, dass die Euro-6-Norm kein Garant für gutes Abgasverhalten ist. Teilweise wurden Euro-6-Diesel gemessen, bei denen die Emissionswerte höher als bei Euro-5-Fahrzeugen lagen. Bei den meisten Dieselfahrzeugen sind vor allem die Stickoxide ein Problem. Ein besonders gravierendes Beispiel ist der Renault Captur dCi 90, der den Grenzwert um mehr als 900 Prozent überschritten haben soll.

Zu hohe Feinstaubwerte

Bei direkteinspritzenden Benzinern wurden hingegen gehäuft zu hohe Feinstaubwerte gemessen. Neben starkmotorisierten Fahrzeugen wie dem Ford Focus RS wiesen auch typische Volumenmodelle wie VW Tiguan 1.4 TSI oder Opel Corsa 1.0 Turbo deutlich zu hohe Werte auf.

Insgesamt kritisiert der ADAC, dass die bei den meisten Benziner- und Dieselmodellen die eingesetzten Abgassysteme nicht dem Stand der Technik entsprechen würden. (sp-x)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema ADAC:




Autoflotte Flottenlösung

Toyota Geschäftskunden Service

Postfach
50420 Köln

Tel: +49 (0) 2234 102 2110

E-Mail: kontakt@toyota-geschaeftskundenservice.de
Web: www.toyota-fleet.de

Autoflotte Flottenlösung

NISSAN Center Europe GmbH

Renault Nissan Straße 6-10
50321 Brühl

Tel: 02232/57-2200
Fax: 02232/57-2892

E-Mail: flottencenter.deutschland@nissan.de
Web: www.nissan-fleet.de

Autoflotte Flottenlösung

ŠKODA AUTO Deutschland GmbH

Max-Planck-Straße 3-5
64331 Weiterstadt

Tel: 0800 25 85 855
(Kostenfrei aus dem dt. Festnetz und aus dt. Mobilfunknetzen)
Fax: 0800 25 85 888

E-Mail: BusinessCenter@skoda-auto.de
Web: www.skoda-geschäftskunden.de

Autoflotte Flottenlösung

Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH

Siemensstraße 7
70469 Stuttgart

Tel: +49 711 17 39012

E-Mail: connect-business@daimler.com
Web: www.connect-business.net

Autoflotte Flottenlösung

BMW Group Vertrieb BMW und Direktgeschäft Vertrieb an Großkunden

Lilienthalallee 26
80939 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: grosskunden@bmw.de
Web: www.bmw.de/grosskunden


Fotos & Videos zum Thema ADAC

img

ADAC Pannenstatistik 2020

img

ADAC-Test Blendgefahr durch LED-Scheinwerfer

img

ADAC Crashtest Legoautos

img

ADAC Winterreifentest 2019 Kleinwagen und Vans

img

Opel Corsa‑e.(Kundensport)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht VW Tiguan (2021)

Vernetzter Musterschüler

Vier Jahre nach dem Start der zweiter Generation bringt VW sein erfolgreichstes Modell auf die Höhe der Zeit. Der Tiguan kommt mit frischer Optik, verbesserter Konnektivität...


img
Airbag-Trends

Auch auf der Rückbank gut gepolstert

Mercedes stattet die neue S-Klasse mit Front-Airbags für die Rücksitze aus. Ein Novum, das sich durchsetzen dürfte – wie schon die Geschichte zeigt.


img
E-Autos

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug

Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sich in einem Interview dafür ausgesprochen, den Wechsel vom Verbrenner zum E-Auto nicht zu überstürzen. Der Grünen-Politiker...


img
Politik

Geplatzte Pkw-Maut kostete bislang 79 Millionen Euro

Auch wenn sie nie eingeführt wurde, hat die Pkw-Maut bisher mit einem hohen, zweistelligen Millionen-Betrag zu Buche geschlagen. Allein in diesem Jahr entstanden...


img
Evum aCar

Rückenwind für Serienanlauf

Eigentlich war das Evum aCar als Lowtech-Gefährt für Entwicklungsländer konzipiert. Doch nun soll der E-Kleinlaster zunächst in deutschen Gemeinden durchstarten....