suchen
"Advanced Battery Storage“

Zweites Leben für Renault-Batterien

1180px 664px
72 gebrauchte Renault Zoe-Batterien dienen in Elverlingsen als Energiespeicher, wenn regenerative Energielieferanten schwächeln.
©

Gebrauchte Pkw-Batterien können als Puffer für Energielieferanten dienen, wie zum Beispiel in Elverlingsen. Dort bilden 72 Batterien einen großen Speicher, um bei Ausfällen regenerativer Energielieferanten weiterhin auf Strom zugreifen zu können.

Mit den Stromern rückt der Automarkt immer stärker an den Strommarkt heran. Die Batterien auf vier Rädern haben jede Menge Potenzial, um die Energiewende voranzutreiben. Denn sie dienen als Zwischenspeicher, wann immer der Wind oder die Sonne als Energielieferanten ausfallen, kann man auf die Kilowattstunden in den Batterie-Packs zurückgreifen – in der Theorie zumindest.

In der Praxis helfen heute schon ausrangierte Stromer-Batterien, die als stationäre Energiespeicher zwischenpuffern. So wie die Großanlage in Elverlingsen. Diese wurde gestern von den Partnern in Betrieb genommen. Am Standort, einem ehemaligen Kohlekraftwerk, wurden aus 72 Renault Zoe die gebrauchten Batterien im zweiten Leben zum drei Megawattstunden großen Speicher verbunden. Die Projektpartner Renault, The Mobility House und Fenecon blickten zum Start am 23. November optimistisch in die Zukunft.

Denn die neue Speicheranlage ist Teil des übergreifenden Renault-Projekts "Advanced Battery Storage", mit dem verschiedene lokale Speicher aufgebaut werden sollen und welches eine Gesamt-Speicherkapazität von 70 MWh als Ziel hat. Neben Elverlingsen gibt es im französischen Douai bereits eine Anlage mit 4,7 MWh. (rs)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Energie:






Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Sixt Leasing

Startschuss für Flottenkunden-App

Von den Vertragsdaten über Schadenmeldungen bis hin zur Werkstattsuche: Die neue Sixt Leasing-App soll Dienstwagenfahrern das Leben leichter machen.


img
Emissionsvorgaben

Neuwagen stoßen deutlich weniger CO2 aus

Die verschärften CO2-Vorgaben zeigen Wirkung: Die Autohersteller haben ihren CO2-Ausstoß hierzulande im vergangenen Jahr merklich reduziert.


img
Versicherer

E-Autos nur in Ausnahmen an normalen Steckdosen laden

Übliche Schutzkontaktsteckdosen sind nicht für eine höhere Dauerbelastung, wie beim Laden von Elektroautos, ausgelegt. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft...


img
Citroën e-Berlingo

Der Dritte im elektrischen Bunde

Auch der elektrische Citroën Berlingo nutzt die bekannte Technik des PSA-Konzern. Bis er auf den Markt kommt, dauert es aber noch ein wenig.


img
E-Autos

Aufgestockte Förderprämie sorgt für Rekordzahlen

Mit mehr als 650 Millionen Euro hat der Staat im vergangenen Jahr den Kauf von Elektroautos subventioniert. Richtigen Schwung brachte aber erst die Aufstockung der...