suchen
Aston Martin Rapide E

Erstes Elektro-Modell kommt 2019

1180px 664px
Aston Martin macht Appetit auf sein erstes Strom-Modell.
©

Auch Aston Martin bringt Ende nächsten Jahres ein reinelektrisches Modell auf den Markt. Allerdings erst einmal in geringer Auflage.

Der erste vollelektrische Aston Martin hört auf den Namen "Rapide E" und wird ab Ende 2019 an ausgewählte Kunden ausgeliefert. Die Briten bauen lediglich 155 Exemplare der Strom-Limousine. Zusammen mit Williams Advanced Engineering, dem Technologie-Zweig des berühmten Rennstalls, hat Aston Martin einen Antriebsstrang entwickelt, der aus zwei Elektromotoren 449 kW /610 PS Leistung und 950 Newtonmeter Drehmoment holt.

Die Beschleunigung aus dem Stand auf Tempo 100 soll in unter vier Sekunden erfolgen, obwohl die E-Motoren nur die Hinterachse antreiben. Bei den Akkus setzt Aston Martin auf eine 65-kWh-Batterie, die nach dem WLTP-Zyklus für eine Reichweite von 320 Kilometer gut sein soll. Eine 800-Volt-Ladestruktur soll ein schnelles Auffüllen der Zellen ermöglichen. Einen Preis nennt Aston Martin nicht, der reguläre Rapide S startet bei rund 160.000 Euro netto. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektromobilität:





Fotos & Videos zum Thema Elektromobilität

img

Toyota Mirai II

img

Neuheiten der CES 2020

img

Neues Auto-Projekt Togg

img

Mercedes e-Sprinter (2020)

img

Tesla Cybertruck

img

VW ID Space Vizzion


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Personalie

Marcus Scholz ist neuer Belmoto-Geschäftsführer

Mit dem früheren Europcar-Manager holen die Hamburger einen Top-Experten an Bord, der den Geschäftskundenbereich weiter definieren und ausbauen soll.


img
Fahrbericht Opel Grandland X Hybrid4

Der Kassenschlager wird leise

Opel rüstet den beliebten Grandland X zum Plug-in-Hybrid um. So wird aus dem SUV mit zwei zusätzlichen Elektromotoren ein Allradfahrzeug, das seine Stärken vor allem...


img
Unternehmen

Baywa Energie gründet neue Gesellschaft

Die hundertprozentige Tochter des Münchener Energieunternehmens soll sich auf CO2-optimierte Mobilität konzentrieren.


img
Sensoren in modernen Autos

Das Umfeld im Blick

Kamera, Radar, Laserscanner – moderne Autos verfügen über immer mehr Sensoren. Doch welche braucht es? Und was können sie?


img
Kollision mit öffnender Fahrertür

80 Zentimeter sind genug

Wer Radfahrer überholt, muss einen Abstand von mindestens 1,5 Meter halten. An parkenden Fahrzeugen reicht hingegen ein deutlich geringerer Sicherheitsabstand.