suchen
Ausschreibung für Schnellladeparks

Zehn Minuten bis zur nächsten Starkstrom-Steckdose

1180px 664px
Die Bundesregierung will den Ausbau von Ladestationen in Deutschland vorantreiben.
©

Mit einem massiven Ausbau des Schnelllade-Netzes will der Bund die E-Mobilität alltagstauglich machen. Nun stehen die Rahmenbedingungen fest.

Schneller Strom für alle E-Auto-Fahrer: Der Verkehrsausschuss im Bundestag hat den Weg für die europaweite Ausschreibung von 1.000 DC-Ladeparks frei gemacht. Das Netz soll bis 2023 so dicht werden, dass der nächste Schnelllader von jedem Ort in Deutschland maximal zehn Minuten Fahrtzeit entfernt ist.

Ursprünglich wollte die Regierung den Aufbau der Infrastruktur dem Markt überlassen. Nachdem das nicht funktioniert hat, orchestriert sie das Ausrollen des Netzes nun selbst. Durch die Errichtung der Standorte mit jeweils bis zu einer dreistelligen Anzahl von Ladepunkten sollen Praktikabilität und Attraktivität der E-Mobilität vor allem auf der Langstrecke erhöht werden. Insgesamt stellt der Bund für den Ausbau rund 2 Milliarden Euro zur Verfügung. Zum Vergleich: Bei einem mittleren Ladepark mit acht Steckdosen kann man mit Baukosten von rund einer Million Euro rechnen.

In den nächsten Monaten können Unternehmen sich um eines oder mehrere der ausgeschriebenen Lose bewerben. In jedem sind mehrere Standorte gebündelt, darunter besonders attraktive und weniger gewinnversprechende. So soll verhindert werden, dass Infrastruktur vornehmlich an besonders einträglichen Orten entsteht, so wie es etwa beim Ausbau des Mobilfunknetzes der Fall war.

Auch kleine und mittelständische Unternehmen sollen zum Zug kommen

Zudem sind Lose unterschiedlicher Größe geplant, so dass neben Konzernen auch kleine oder mittelständische Betreiber Chancen haben. Wer ein Los ergattert, soll Aufbau und Betrieb der Stationen übernehmen, der Bund legt die Standards fest – so soll nach Möglichkeit eine Überdachung vorhanden sein - und stellt deren Einhaltung sicher. Außerdem wird er an den Einnahmen beteiligt.

Die Lage der Standorte ergibt sich aus einer Bedarfsanalyse der bundeseigenen NOW GmbH. In der Regel sollen die Ladeparks in der Nähe von Verkehrskontenpunkten gebaut werden, konkrete Grundstücke sind aber nicht festgelegt. Klar ist auch, dass die Säulen nicht an Autobahn-Raststätten aufgestellt werden sollen. Diese Standorte sind sowieso attraktiv und bereits entsprechend gut ausgebaut. Stattdessen sollen vor allem unbewirtschaftete Parkplätze an Schnellstraßen genutzt werden. Aber auch abseits der hochfrequentierten Routen, etwa im ländlichen Raum, sind Standorte vorgesehen.

Die Preise für den Fahrstrom sollen reguliert werden. Der Bund will so einerseits sicherstellen, dass die Parks nicht deutlich billiger sind als die Säulen der freien Anbieter, die ohne Förderung gebaut haben. Gleichzeitig sollen die Kosten E-Autofahrer nicht abschrecken und so den Ausbau der E-Mobilität behindern. Wie genau das angekündigte Preismodell aussehen wird, ist aber noch nicht bekannt. (dpa)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Ladeinfrastruktur:





Fotos & Videos zum Thema Ladeinfrastruktur

img

Deutschland-Tour VW ID.3

img

AUTOHAUS next: Ladeinfrastruktur verstehen und planen (Trailer)

img

Ladeinfrastruktur Steckertypen

img

BMW iX3 Concept

img

Testfahrt mit dem Opel Ampera-e


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Drei Jahre eCall

Noch keine große Hilfe

Der automatische Unfall-Notruf eCall soll hunderte Autofahrerleben pro Jahr retten. Bislang klappt das nur mäßig gut.


img
Vergleichsportal

Porsche-Fahrer haben die meisten "Punkte"

Eine Auswertung abgeschlossener Kfz-Versicherungen zeigt, dass Porsche-Fahrer die meisten Punkte in der Flensburger Verkehrssünder-Kartei haben. Weiter dahinter...


img
Bentley Flying Spur Hybrid Odyssean

Mit Öko-Touch

Öko ist das neue Chic – auch für Superreiche. Die dürfen in Bentleys Flaggschiff weiterhin Luxus auf höchstem Niveau jedoch mit einem Spritzer Nachhaltigkeit genießen.


img
Gebrauchte überbrücken Neuwagen-Engpass

Milliardengewinn für VWFS

Kredit- oder Leasingraten fürs Auto wollte oder musste sich mancher Verbraucher 2020 sparen. Bei der VW-Finanztochter kehrt das Geschäft nun zurück, vor allem Gebrauchte...


img
70 Jahre Kraftfahrt-Bundesamt

Mehr als nur Punktesammeln

Bekannt ist das Kraftfahrt-Bundesamt in Flensburg für die "Punkte" von Verkehrssündern. Doch die oberste Bundesbehörde für den Straßenverkehr ist viel mehr. Vor...