suchen
Autovermieter Nextmove zum ID.3

"Bis Januar genießt VW bei uns Welpenschutz"

1180px 664px
Stefan Moeller, Geschäftsführer von Nextmove, bei der Übergabe des VW ID.3.
©

Nextmove hat im Erfurter Autohaus Gitter elf VW ID.3 First Edition übernommen. Der E-Auto-Vermieter weist zwar auf 22 Fehler in der Fahrzeugsoftware hin, zeigt sich gleichzeitig aber verständnisvoll.

Die E-Auto-Vermietung Nextmove hat elf weitere VW ID.3 der sogenannten First Edition erhalten - und beim Autohaus Gitter in Erfurt teilweise direkt an aus ganz Deutschland angereiste Mieter übergeben. "Trotz einiger Diskussionen über Software-Fehler in den Foren und dem 'First Mover Club' von Volkswagen bei Facebook sind die Deutschen ausgesprochen heiß auf den Hoffnungsträger des Weltkonzerns", erklärt Stefan Moeller, Geschäftsführer von Nextmove.

Um die Einführung des VW ID.3 hatte es in den vergangenen Monaten immer wieder Spekulationen gegeben, weil klar wurde, dass die Autos zwar fertig sind, es aber Probleme mit der neuen Software gibt. Der Konzern entschied, den sogenannten "First Movern" ihr Fahrzeug ab September auszuhändigen - mit finanziellem Rabatt und der Aussage, dass Funktionen wie das Augmented-Reality-Head-Up-Display erst mit neuen Software-Updates ab Januar nachgeliefert würden.

"Wir haben unseren ersten ID.3 intensiv getestet und insgesamt 22 Fehler in der Software festgestellt - und darüber auch ein Video veröffentlicht", so Moeller. Von Nextmove identifizierte Fehler betreffen beispielsweise die Sprachsteuerung, die Verriegelung des Fahrzeugs, die Navigation oder die sehr lange Startzeit des Infotainment-Systems.  Moeller weiter: "Wir sind markenunabhängig und möchten vor allem, dass solche Kinderkrankheiten im Sinne der Kunden schnell ausgemerzt werden." Bis Januar genieße VW bei Nextmove Welpenschutz. Der Autobauer bemühe sich bei Facebook und im direkten Dialog sehr darum, die Kunden zufriedenzustellen. Da man bislang keine sicherheitskritischen Fehler feststellen habe können, erhielten die Kunden ihr Fahrzeug ohne Verzögerung.

Nextmove geht davon aus, dass die ersten VW ID.3 teilweise ohne den letzten Stand der Software ausgeliefert werden - angesichts hoher Stückzahlen und der geschätzten Dauer von acht Stunden für das Aufspielen der Software erscheine dies möglich. "Vor einigen Wochen habe ich einen ID.3 intensiv Probe gefahren, bei dem keine Fehler aufgetreten sind. Das war möglicherweise bereits die nächste Software-Generation", berichtet Moeller.

Tesla-Kritik sorgte für Aufsehen

Nextmove ist mit rund 400 Fahrzeugen nach eigenen Angaben Deutschlands führende Elektroauto-Vermietung und in elf Städten präsent. Das Unternehmen hatte im vergangenen Jahr für Schlagzeilen gesorgt, als Geschäftsführer Moeller massive Probleme bei Tesla-Auslieferungen öffentlich gemacht hatte (AUTOHAUS berichtete). Zum Fuhrpark der Vermietung zählen die aktuellen Elektroautos von Tesla, Porsche, Jaguar, Audi, Volkswagen, BMW, Mercedes, Mini, Kia, Hyundai, Nissan, Opel, Renault und Smart. Kunden können zwischen Kurz- und Langzeitmiete wählen – und bei Interesse das Auto auch kaufen. (AH)

Bildergalerie

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema VW:





Fotos & Videos zum Thema VW

img

Marktübersicht Elektro-Transporter

img

VW Caddy (2021) - Fahrbericht

img

30 Jahre VW T4

img

VW ID.4 (2021)

img

VW Golf Variant (2021)

img

VW Golf Alltrack (2021)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Alternative Kraftstoffe

DKV tritt eFuel Alliance bei

Der Mobilitätsdienstleister unterstützt ab sofort die Initiative, die sich für den Ausbau und die Förderung der weltweiten Produktion von synthetischen Kraftstoffen...


img
Fahrbericht VW Caddy

Hübscher Kasten mit High-Tech

Volkswagen hat sein Vielzweck-Auto Caddy komplett erneuert. Der auch bei Familien und Freizeitsportlern beliebte Hochdachkombi ist jetzt eng mit dem aktuellen Golf...


img
"Echter Durchbruch"

Dienstrad-Leasing ab sofort auch für kommunale Angestellte

Die Tarifeinigung im öffentlichen Dienst macht es möglich: Angestellte von Kommunen können ab sofort im Zuge einer Dienstrad-Nutzung Bestandteile ihres monatlichen...


img
Fahrbericht Land Rover Defender 90

Kurz und gut

Ikonen zu erneuern gelingt. Selten. Fiat hat es mit dem 500 geschafft. Mini hat mittlerweile einen Maxi samt Familie. Nun könnte der kurze Defender schmecken – selbst...


img
Vertriebspartnerschaft

Reiff und Webfleet Solutions kooperieren

Die beiden Bridgestone-Töchter bündeln ihre Kompetenzen bei Reifen und Telematik. Gewerbliche Flottenkunden sollen künftig von einem breiteren Beratungsangebot profitieren.