suchen
Bericht

Audi verzichtet beim A8 auf Autonomie

12
1180px 664px
Der Audi A8 wird in der aktuellen Generation nicht mehr zum Roboterauto.
©

Eigentlich hatte Audi beim autonomen Fahren mal wieder einen Vorsprung durch Technik. Doch nun könnte die Konkurrenz vorbeiziehen.

Der Audi A8 wird in der aktuellen Generation nicht mehr zum Roboterauto. Anders als bei der Markteinführung 2017 angekündigt, verzichtet der Ingolstädter Hersteller darauf, die autonomen Fahrfunktionen auf Level 3 noch freizuschalten. Das hat Chefentwickler Hans-Joachim Rothenpieler gegenüber "Automotive News" erklärt und dafür das Fehlen einer international einheitlichen gesetzlichen Regulierung angeführt.

Demnach ist vor allem die Frage der Haftung bei einem Unfall häufig unklar. Es werde daher bei der aktuellen Modellgeneration des Audi A8 keinen einsatzbereiten Staupiloten in der ursprünglich geplanten Funktionsweise geben, da der Wagen bereits einen Großteil seines Modellzyklus hinter sich habe, so Rothenpieler.

Audi könnte durch den Autopilot-Verzicht seinen Vorsprung gegenüber dem Konkurrenten BMW und Mercedes verlieren und stattdessen beim automatisierten Fahren ins Hintertreffen geraten. Eigentlich sollte das Oberklasse-Flaggschiff der Marke beim Thema Roboterauto vorausfahren und als erstes Serienfahrzeug mit Level-3-Technik aufwarten. Hard- und Software sind offenbar schon einsatzbereit und teilweise an Bord verbaut; genutzt werden konnten sie aber bislang nicht.

Bildergalerie

Level-3-Autonomie ermöglicht es dem Fahrer, das Steuer über einen längeren Zeitraum komplett an den Autopiloten zu übergeben und sich anderen Tätigkeiten zu widmen – vor allem im Autobahnverkehr. Bei der aktuell weit verbreiteten Level-2-Technik darf er die Hände nur wenige Sekunden vom Steuer lassen.

Mercedes hat für die noch in diesem Jahr startende neue S-Klasse bereits Level-3-Autonomie angekündigt. Und auch das für 2021 erwartete Elektroauto BMW iNext soll weitgehend autonom fahren sollen. Details sind allerdings noch unklar. Auch die beiden Audi-Konkurrenten dürften unter der juristisch uneinheitlichen Situation leiden. Zudem fehlt den Herstellern bislang die Erfahrung mit einem der kritischsten Punkte bei der Level-3-Autonomie: Der Frage, wie genau Mensch und Computer sich gegenseitig das Steuer sicher und zuverlässig übergeben können. Einige andere Marken wollen sich daher zunächst darauf beschränken, die Level-2-Technik weiter zu optimieren. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Autonomes Fahren:




Autoflotte Flottenlösung

AUDI AG Verkauf an Großkunden

I/VE-D16
85045 Ingolstadt

Tel: 0841/89-0


Web: www.audi.de/grosskunden


Fotos & Videos zum Thema Autonomes Fahren

img

NEVS Pons / Sango

img

Jaguar Land Rover Projekt Vector

img

Cruise Origin

img

BMW i Interaction Ease

img

Neuheiten der CES 2020

img

Toyota LQ Concept


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Michael Brecht

Mikromobilität als Lösung für urbane Zentren

Die Herausforderungen der Mikromobilität beleuchtete Berater Michael Brecht beim Autoflotte Fuhrpark-Tag. In den urbanen Zentren gibt es durch Individualverkehr...


img
VW Taigo

Etwas schräger

VW splittert sein Kleinwagenangebot weiter auf und stellt dem Polo und dem Mini-SUV T-Cross im Spätsommer den Taigo zur Seite. Das "T" im Namen des Neuzugangs macht...


img
Fahrbericht Peugeot 308 SW

Ab Januar 2022

Peugeots 308 ist schon immer ein Fuhrpark-Modell – seit 1969, damals noch 304 genannt. Der neue 308 setzt zudem optische Akzente und wir haben es uns im Kompakt-Franzosen...


img
DAT Barometer

Auto-Abos in Fuhrparks kaum relevant

Nur eine winzige Minderheit der Dienstwagenfahrer hierzulande fährt sein Fahrzeug im Abo-Modell. Nach derzeitigem Stand dürfte sich das auch nicht so schnell ändern.


img
Corona ade

VW-Konzern erzielt Halbjahres-Rekordgewinn

Die seit Mitte 2020 aufgestaute Nachfrage spült nun auch der größten europäischen Autogruppe mächtig Geld in die Kasse. Die Bestwerte bei Volkswagen sollten aber...