suchen
bnNetze

Schritt in Richtung regenerativer Flotte

1180px 664px
Der Freiburger Verteilnetzbetreiber bnNetze hat 25 Plug-in-Hybride von Ford in seinen Fuhrpark geholt.
©

Der Energieversorger Badenova will den Fuhrpark seiner Tochter bnNetze komplett auf alternative Antriebe umstellen. 25 neue PHEV kamen nun dazu.

Der Verteilnetzbetreiber bnNetze rüstet die Flotte mit alternativen Antrieben auf. Dazu wurden insgesamt 14 Ford Custom Plug-In-Hybride sowie elf Ford Kuga Plug-In-Hybrid in den Fuhrpark geholt. Mit diesem Schritt will die Tochter des regionalen Energiedienstleister Badenova in Freiburg beweisen, dass es einerseits möglich ist, ökologisch mobil zu sein und andererseits auch bei Störungen jederzeit im großen Versorgungsgebiet die anstehenden Arbeiten erledigen zu können.

Fuhrparkleiter Thomas Herbstritt übergab die PHEV an Markus Winkler, der als Leiter der Kfz-Werkstatt die Unterweisung der Fahrer übernimmt und die Transporter und SUV anschließend an die Nutzer aushändigt. Die Flotte besteht aus insgesamt 704 Fahrzeuge, die auf neun Standorte im südbadischen Raum verteilt sind.

Der Anteil an Elektro- und Hybridfahrzeugen ist momentan noch klein (unter anderem zehn Hyundai Kona Elektro und zehn Mitsubishi Outlander PHEV). In den kommenden Jahren wollen die Badener die "Clean Vehicles Directive" (CVD) der EU umsetzen und den gesamten Fuhrpark auf regenerative, alternative Antriebe umstellen – Erdgas, Strom, Hybrid, Wasserstoff sowie synthetische und biologische Kraftstoffe, je nach Aufgabengebiet und Fahrzeugverfügbarkeit. (red)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Alternative Antriebe:





Fotos & Videos zum Thema Alternative Antriebe

img

Renault Megane Grandtour E-Tech Plug-in 160

img

Vergleich Skoda Scala TDI vs. CNG

img

Toyota Mirai II

img

E-Mobility-Strategie von Kia

img

Ford Mondeo Turnier Hybrid (2020)

img

Toyota-Fine-Comfort-Ride-Concept


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Medien

Audi zieht Verbrenner-Ausstieg vor

Noch gut zehn Jahre wollen die Ingolstädter Modelle mit Benzin und Dieselmotoren anbieten. Danach soll der Wandel zur Elektromarke abgeschlossen sein.


img
"Wertmeister 2021"

Deutsche Dominanz gebrochen

Die Importmarken haben beim Restwert aufgeholt – in vielen Klassen liegen ihre Modelle im Spitzenfeld. Und auch das preisstabilste Auto kommt aus dem Ausland. 


img
E-Auto-Studie

Tesla-Fahrer sind am zufriedensten

Eine Untersuchung des Marktforschungsunternehmens Uscale zeigt, dass die Zufriedenheit von E-Auto-Fahrern mit ihrem Fahrzeug deutlich variiert. Am häufigsten Kritik...


img
Sixt und Siemens intensivieren Partnerschaft

Neue Mobilitätslösung für Mitarbeiter

Sixt und Siemens verbindet eine langjährige Partnerschaft. Diese vertiefen die beiden Konzerne nun mit dem neuen Produkt "Sixt Longterm Flex", das den Siemens-Mitarbeitern...


img
Tesla-Ladesäulen

Scheuer für Öffnung für andere E-Autos

Verkehrsminister Scheuer macht sich dafür stark, dass die Bestandsinfrastruktur für Ladesäulen für E-Autos geöffnet wird. So soll Tesla seine "Supercharger" auch...