suchen
BVF bietet 360-Grad-Check

Mit Vorteilen und Berater-Netzwerk

1180px 664px
Selbst wenn vordergründig alles optimal läuft, kann ein regelmäßiger Blick unter die Motorhaube sinnvoll sein. Seinen 360-Grad-Check bietet der BVF seit 2019 an.
©

Prozesse, Kosten, Mobilitätsbedarf – mit seinem 360-Grad-Check bietet BVF eine fundierte Fuhrparkanalyse. Dokumentation und Handlungsempfehlungen sind inklusive.

Insbesondere durch neue Technologien gibt es ständig Verbesserungspotenzial für den eigenen Fuhrpark und das Mobilitätsmanagement – ganz unabhängig von möglichen Problemen. Um die Gesamtsituation einzuschätzen und zu verbessern, Ressourcen zu schonen und Kosten einzusparen, bietet der Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF) seit 2019 den 360-Grad-Check an.

"Die Anforderungen an das Fuhrpark- und Mobilitätsmanagement sind vielfältig und komplex. Deswegen unterbreiten wir nach Anfrage ein individuelles Beratungsangebot", sagt BVF- Geschäftsführer Axel Schäfer. Die Betreiber könnten mithilfe eines exklusiven Netzwerkes zuverlässig prüfen, ob im Fuhrpark alles optimal laufe.

Der umfassende wie fundierte Fuhrparkanalyse hat feste Prüfpunkte und einen festen Zeitrahmen. Inklusive ist auch die Entwicklung von Handlungsempfehlungen. Das Optimierungspotenzial und der Veränderungsbedarf werden festgehalten und Möglichkeiten aufgezeigt, besser zu werden.

Schäfer: "Der 360-Grad-Check ist für eine Fuhrparkgröße von bis zu 200 Fahrzeugen optimiert und wird zu einem attraktiven Paketpreis angeboten". Interessierte Mitglieder könnten beim BVF ein unverbindliches Angebot anfordern. (red)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fuhrparkverband:





Fotos & Videos zum Thema Fuhrparkverband

img

23. Verbandsmeeting des BVF

img

BVF-Meeting 2017

img

18. BVF-Verbandsmeeting

img

Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF)

img

BVF Verbandsmeeting 2016


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht Mercedes-Benz Citan

Mehr Stern, weniger Rhombus

Der Citan ist neu und dennoch ein Auslaufmodell – die letzte Generation von neuen Benzinern und Dieseln wird Mitte 2022 vom eCitan eingeholt.


img
Rückruf-Studie

Nachbessern wird Normalität

Immer häufiger landen Autos unausgereift beim Kunden. Die müssen sich dann zunehmend öfter mit Rückrufaktionen herumschlagen, wie eine Studie zeigt.


img
Fuhrparkverband

Wechsel im Vorstand

Bernd Kullmann gibt sein Ehrenamt beim Bundesverband Fuhrparkmanagement auf. Für den stellvertretenden Vorsitzenden rückt ein erfahrener Branchenprofi nach.


img
Opel Rocks-e

Putziges Wägelchen

Opel setzt aufs Schrumpfen, zumindest bei der Fahrzeuglänge und bietet mit dem Rocks-e einen 2,41 Meter kurzen Zweisitzer auf. Der ist allerdings kein Auto.


img
Aus für Toyota Camry

Weltbestseller verlässt Deutschland

Das war nur ein Kurzbesuch: Schon knapp zwei Jahre nach dem Start zieht Toyota den Camry aus Deutschland wieder ab.