suchen
Corona-Folgen

Flacher Flottenmarkt und skeptische Fuhrparkleiter

1180px 664px
Das hohe Maß an aktueller Verunsicherung hat auch die Fuhrparkbranche erfasst.
©

Dataforce fühlte zum ersten Mal nach Start der Corona-Krise den Puls von fast 1.000 Flottenverantwortlichen. Die Sorge um die Autoindustrie als Ganzes ist spürbar.

Datenströme haben schon immer das moderne Leben bestimmt. Im Moment dienen die meisten relevanten Zahlen genau dazu, das Leben zu vermessen – in Krankenstatistiken, Mindestabständen, Kurzarbeit. Zurecht wird im Moment auf diesen Pulsschlag runtergeregelt. Nur fehlt es dabei mittelfristig an einer Perspektive. Diese Lücke erfragte nun Dataforce in einem Stimmungsbild unter fast 1.000 Flottenverantwortlichen. Der Datendienst aus Frankfurt machte zunächst aber eine Bestandsaufnahme und befragte dann Fuhrparkleiter zu ihren Erwartungen.

Zunächst zum Status quo: Der gesamte Pkw-Markt drehte zwar in den ersten beiden Monaten des Jahres kräftig ins Minus (mehr als neun Prozent Verlust), dennoch konnte sich der Flottenmarkt davon deutlich abheben und man landete im Prinzip auf Vorjahresniveau (siehe Autoflotte 4/2020, S. 54). So zählte Dataforce im Februar einen Gesamtmarktanteil der Flotten in Höhe von 28,3 Prozent – ein Rekordwert.

Nun der Blick in die Flotten: Positiv ist, dass die fast 1.000 befragten Fuhrparkmanager derzeit keine Lieferengpässe von Fahrzeugen sehen. Demnach gibt es bislang so gut wie keine Verschiebungen bei den vom Händler oder Leasinggeber angekündigten Fahrzeuglieferungen. Lediglich bei zwei Prozent der Fuhrparks habe es diese gegeben, so das Feedback.

Besorgte Stimmung

Natürlich können auch Fuhrparkleiter nicht in Glaskugeln schauen. Das hohe Maß an aktueller Verunsicherung und die jetzt schon greifbaren negativen wirtschaftlichen Folgen ergeben auch unter den befragten Flottenverantwortlichen eine besorgte Stimmung. Nach deren Einschätzung zu den generellen Auswirkungen der Corona-Krise auf die Automobilindustrie befragt, äußerten fast zwei Drittel der Interviewten Bedenken, dass die Branche Schaden nehmen wird – sei es eher kurzfristig (34 Prozent) oder langfristig (39 Prozent). Das Pulsmessen geht demnächst weiter. (rs)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Flottenmarkt:





Fotos & Videos zum Thema Flottenmarkt

img

Autoflotte TopPerformer 2019 - die Gewinner

img

Autoflotte TopPerformer 2018

img

International Fleet Meeting 2018

img

Autoflotte TopPerformer 2017

img

Die beliebtesten Flottenautos 2016

img

Autoflotte "Fleet Solutions Day"


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autoflotte-Umfrage, Teil 3

Wie ist die Stimmung bei den Fuhrpark-Dienstleistern?

In Zeiten von Corona ist die Unsicherheit bei den Fuhrparkprofis spürbar, aber es gibt auch Lichtblicke. Autoflotte hat der Branche aktuell den Puls gefühlt. Im...


img
Marktanalyse

Corona schwächt Nachfrage nach E-Dienstwagen

Dank Umweltbonus und Steuervorteil sind elektrische Firmenautos eigentlich eine lohnende Sache. Trotzdem stockt aktuell die Nachfrage.


img
Mercedes-Benz EQV

Reichweite kostet

Der rein elektrisch angetriebene Großraumvan Mercedes EQV bietet eine XXL-Batterie auf Tesla-Niveau. Entsprechend fallen auch die Preise aus.


img
Kia Rio Facelift

Fit für den Sommer

2017 hat Kia eine Neuauflage seines Kleinwagenmodells Rio ins Rennen geschickt. Die erhält nun ein umfangreiches Technik-Upgrade.


img
EnBW und Mobility Concept

Grundstein für Deutschlands größte Elektroflotte gelegt

EnBW hat zusammen mit Mobility Concept ein spezielles Autoleasing-Angebot für rund 14.000 Mitarbeiter des Energieversorgers entwickelt. Das Programm, das sich auf...