suchen
Dieselskandal

BVF pocht auf Schadenersatz für Fuhrparkbetreiber

1180px 664px
Die Dieseldiskussion drückt auf die Restwerte der Leasingrückläufer. Der BVF zeigt Konsequenzen für Fuhrparks.
©

Der Fuhrparkverband fordert erneut von den Herstellern und der Politik, wegen der manipulierten Dieselfahrzeuge über einen Schadensersatz für Fuhrparkbetreiber nachzudenken.

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF) wiederholt seine Vorschläge, dass die Hersteller die manipulierten Dieselfahrzeuge auf eigene Kosten samt einem finanziellen Ausgleich für eingeschränkte Mobilität oder Arbeitsausfällen von E5 auf E6 nachrüsten sollten. Das könne technisch die Probleme beseitigen. Darüber hinaus wäre eine pauschale Ausgleichszahlung als Schadenersatz angemessen, sagte der BVF-Vorsitzende Marc-Oliver Prinzing am Donnerstag in einer Mitteilung.

Restwerte entwickeln sich nach unten

Der Verband der markenunabhängigen Fuhrparkmanagementgesellschaften VMF hatte jüngst in seinem Restwertindex für November gemeldet, dass die Restwerte von Leasingrückläufern sich deutlich nach unten entwickeln (wir berichteten). Auslöser sind – wenig überraschend – vor allem die von der Dieselaffäre betroffene Fahrzeuge. Prinzing erklärte dazu: "Jetzt heißt es nicht mehr entspannt abwarten, die Zahlen liegen auf dem Tisch." Es sei gut, dass die Realität nun wahrgenommen werde. 

Für Fuhrparks heißt das in Konsequenz, dass in Zusammenarbeit mit Finanzierungs- und Leasinggesellschaften notgedrungen darauf geachtet und gefordert werden sollte, kalkulatorisch zu reagieren. "Dies kann durch eine vorsichtigere Herangehensweise bei der Restwertkalkulation auch bei neuen Verträgen geschehen und durch Berücksichtigung auszugleichender Defizite, die z.B. bei Euro-5 entstehen", so Prinzing weiter. Leasinggesellschaften seien genauso betroffen und sollten auch in ihrer Verhandlungsposition als Großkunden der Hersteller dafür eintreten, dass Fuhrparkbetreiber nicht auf Nachteilen aus dem Dieselskandal sitzen bleiben.

Dem Verband zufolge zahlen unter dem Strich Fuhrparks in Deutschland die Rechnung für die Abgas-Manipulationen der Autobauer. "Die starke Position der Autoindustrie in Deutschland führte auch leider dazu, dass die Hersteller durch die freundliche politische Behandlung bisher geschont und nicht wirklich zur Verantwortung gezogen wurden", unterstrich Prinzing. Der Fuhrparkverband befürchtet, dass dies auch bei der künftigen Bundesregierung so bleibe. (red)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fuhrparkverband:





Fotos & Videos zum Thema Fuhrparkverband

img

BVF-Meeting 2017

img

18. BVF-Verbandsmeeting

img

Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF)

img

BVF Verbandsmeeting 2016


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
"Flatrate"-Modelle von Peugeot

Leasing mit Zusatzleistungen

Peugeot erweitert das Angebot seiner "Flatrate"-Leasing-Palette um vier Modelle und führt außerdem eine neue Versicherungsrate ein.


img
Vernetzung

Car-2-Car-Kommunikation ersetzt Ampeln

Geht es nach Ford, werden Ampeln und Stoppschilder an Kreuzungen verschwinden. Denn die Autos der Zukunft kommen ohne sie aus.


img
Dieselaffäre

Audi zahlt 800 Millionen Euro Bußgeld

In der Abgas-Affäre knöpfen sich die Staatsanwälte den nächsten Autobauer vor. Eine hohe Millionensumme an Bußgeld muss Audi zahlen. Die Rechnung für den Volkswagen-Konzern...


img
Mercedes Elektro-Strategie

Alles auf Akku

Ob Brennstoffzelle, Elektro-Antrieb oder Mildhybrid: Ohne zumindest teilweisen Elektroantrieb wird bei Mercedes-Benz schon bald kein Auto mehr vom Band laufen.


img
Führerschein-Quote

Interesse am Auto ungebrochen

Die Zahl der jungen Führerscheinabsolventen sinkt. Ein Beleg für nachlassendes Interesse am Auto ist das jedoch nicht.