suchen
Dieselskandal

BVF pocht auf Schadenersatz für Fuhrparkbetreiber

1180px 664px
Die Dieseldiskussion drückt auf die Restwerte der Leasingrückläufer. Der BVF zeigt Konsequenzen für Fuhrparks.
©

Der Fuhrparkverband fordert erneut von den Herstellern und der Politik, wegen der manipulierten Dieselfahrzeuge über einen Schadensersatz für Fuhrparkbetreiber nachzudenken.

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF) wiederholt seine Vorschläge, dass die Hersteller die manipulierten Dieselfahrzeuge auf eigene Kosten samt einem finanziellen Ausgleich für eingeschränkte Mobilität oder Arbeitsausfällen von E5 auf E6 nachrüsten sollten. Das könne technisch die Probleme beseitigen. Darüber hinaus wäre eine pauschale Ausgleichszahlung als Schadenersatz angemessen, sagte der BVF-Vorsitzende Marc-Oliver Prinzing am Donnerstag in einer Mitteilung.

Restwerte entwickeln sich nach unten

Der Verband der markenunabhängigen Fuhrparkmanagementgesellschaften VMF hatte jüngst in seinem Restwertindex für November gemeldet, dass die Restwerte von Leasingrückläufern sich deutlich nach unten entwickeln (wir berichteten). Auslöser sind – wenig überraschend – vor allem die von der Dieselaffäre betroffene Fahrzeuge. Prinzing erklärte dazu: "Jetzt heißt es nicht mehr entspannt abwarten, die Zahlen liegen auf dem Tisch." Es sei gut, dass die Realität nun wahrgenommen werde. 

Für Fuhrparks heißt das in Konsequenz, dass in Zusammenarbeit mit Finanzierungs- und Leasinggesellschaften notgedrungen darauf geachtet und gefordert werden sollte, kalkulatorisch zu reagieren. "Dies kann durch eine vorsichtigere Herangehensweise bei der Restwertkalkulation auch bei neuen Verträgen geschehen und durch Berücksichtigung auszugleichender Defizite, die z.B. bei Euro-5 entstehen", so Prinzing weiter. Leasinggesellschaften seien genauso betroffen und sollten auch in ihrer Verhandlungsposition als Großkunden der Hersteller dafür eintreten, dass Fuhrparkbetreiber nicht auf Nachteilen aus dem Dieselskandal sitzen bleiben.

Dem Verband zufolge zahlen unter dem Strich Fuhrparks in Deutschland die Rechnung für die Abgas-Manipulationen der Autobauer. "Die starke Position der Autoindustrie in Deutschland führte auch leider dazu, dass die Hersteller durch die freundliche politische Behandlung bisher geschont und nicht wirklich zur Verantwortung gezogen wurden", unterstrich Prinzing. Der Fuhrparkverband befürchtet, dass dies auch bei der künftigen Bundesregierung so bleibe. (red)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fuhrparkverband:





Fotos & Videos zum Thema Fuhrparkverband

img

BVF-Meeting 2017

img

18. BVF-Verbandsmeeting

img

Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF)

img

BVF Verbandsmeeting 2016


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Leasing-Rückspiegel 2019

Dieselfahrzeuge stark gefragt

Erstmals präsentiert Leasingmarkt.de in einer Jahresanalyse die wichtigsten Trends beim Fahrzeugleasing. Demnach waren 2018 51 Prozent der Leasingnehmer Privatkunden,...


img
Jahresbilanz

ALD Automotive legt kräftig zu

2018 verbuchte die Leasing-Gruppe ein weiteres Rekordjahr beim Flottenwachstum. Mittlerweile werden weltweit über 1,66 Millionen Fahrzeuge gemanaget.


img
Jahresstatistik

Carsharing im Aufwind

Die Carsharing-Branche steckt im Umbruch: Die Zahlen zu Nutzern und Autos steigen, die Branchengrößen fusionieren ihre Dienste. Kämpfen Klimaschützer und Anbieter...


img
Geschwindigkeitskontrolle

Anwalt klagt gegen Streckenradar

Gegen den Weiterbetrieb des bundesweit ersten Streckenradars in Niedersachsen hat ein Anwalt eine Klage und einen Eilantrag gestellt. Die Grundrechte der Bürger...


img
Citroën Ami One

Das Auto, das kein Auto sein will

Der Ami One von Citroën ist nicht irgendeine Studie, die sich Anfang März auf dem Genfer Automobilsalon präsentiert. Mit dem 2,50 Meter kurzen Zweisitzer will die...