suchen
Dieselskandal

BVF pocht auf Schadenersatz für Fuhrparkbetreiber

1180px 664px
Die Dieseldiskussion drückt auf die Restwerte der Leasingrückläufer. Der BVF zeigt Konsequenzen für Fuhrparks.
©

Der Fuhrparkverband fordert erneut von den Herstellern und der Politik, wegen der manipulierten Dieselfahrzeuge über einen Schadensersatz für Fuhrparkbetreiber nachzudenken.

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF) wiederholt seine Vorschläge, dass die Hersteller die manipulierten Dieselfahrzeuge auf eigene Kosten samt einem finanziellen Ausgleich für eingeschränkte Mobilität oder Arbeitsausfällen von E5 auf E6 nachrüsten sollten. Das könne technisch die Probleme beseitigen. Darüber hinaus wäre eine pauschale Ausgleichszahlung als Schadenersatz angemessen, sagte der BVF-Vorsitzende Marc-Oliver Prinzing am Donnerstag in einer Mitteilung.

Restwerte entwickeln sich nach unten

Der Verband der markenunabhängigen Fuhrparkmanagementgesellschaften VMF hatte jüngst in seinem Restwertindex für November gemeldet, dass die Restwerte von Leasingrückläufern sich deutlich nach unten entwickeln (wir berichteten). Auslöser sind – wenig überraschend – vor allem die von der Dieselaffäre betroffene Fahrzeuge. Prinzing erklärte dazu: "Jetzt heißt es nicht mehr entspannt abwarten, die Zahlen liegen auf dem Tisch." Es sei gut, dass die Realität nun wahrgenommen werde. 

Für Fuhrparks heißt das in Konsequenz, dass in Zusammenarbeit mit Finanzierungs- und Leasinggesellschaften notgedrungen darauf geachtet und gefordert werden sollte, kalkulatorisch zu reagieren. "Dies kann durch eine vorsichtigere Herangehensweise bei der Restwertkalkulation auch bei neuen Verträgen geschehen und durch Berücksichtigung auszugleichender Defizite, die z.B. bei Euro-5 entstehen", so Prinzing weiter. Leasinggesellschaften seien genauso betroffen und sollten auch in ihrer Verhandlungsposition als Großkunden der Hersteller dafür eintreten, dass Fuhrparkbetreiber nicht auf Nachteilen aus dem Dieselskandal sitzen bleiben.

Dem Verband zufolge zahlen unter dem Strich Fuhrparks in Deutschland die Rechnung für die Abgas-Manipulationen der Autobauer. "Die starke Position der Autoindustrie in Deutschland führte auch leider dazu, dass die Hersteller durch die freundliche politische Behandlung bisher geschont und nicht wirklich zur Verantwortung gezogen wurden", unterstrich Prinzing. Der Fuhrparkverband befürchtet, dass dies auch bei der künftigen Bundesregierung so bleibe. (red)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fuhrparkverband:





Fotos & Videos zum Thema Fuhrparkverband

img

BVF-Meeting 2017

img

18. BVF-Verbandsmeeting

img

Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF)

img

BVF Verbandsmeeting 2016


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2018 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Klimaschutz

DUH will Tempo 120 auf Autobahnen

Seit Jahrzehnten sorgt ein mögliches Tempolimit auf deutschen Autobahnen für Zündstoff. Die Umwelthilfe macht jetzt einen neuen Vorstoß – und will auch juristische...


img
Exklusive Fahrzeuge per Klick

Sixt Limousine Service mit neuem Webauftritt

Verbesserte Services in neuem Design – das verspricht der Mobilitätsdienstleister jetzt Kunden, die online hochwertige Fahrzeuge inklusive Chauffeur buchen wollen.


img
Übersicht

Hier stehen 2019 Fahrverbote an

Aus Hamburg sind sie bereits teilweise verbannt. Für ältere Diesel sieht es im kommenden Jahr aber auch in anderen deutschen Städten nicht gut aus – ein Überblick.


img
Deutlich schärfere Grenzwerte in der EU

Autobauer in der CO2-Falle

Autobauer. Die Branche wehrte sich schon vorher heftig dagegen - doch die Bundesregierung konnte sich diesmal nicht durchsetzen. Auch beim Thema Diesel-Fahrverbote...


img
China-Marke vor Europa-Start

Chery setzt auf Vernetzung und E-Mobilität

Der chinesische Hersteller Chery will künftig auch in Europa Fuß fassen. Helfen sollen dabei eine besondere Kompetenz im Bereich "Internet" und Elektro-Antriebe.