suchen
Elektroauto-Kosten

Benzin und Diesel fahren sich günstiger

1180px 664px
E-Autos sind unterm Strich noch teurer als konventionelle Modelle.
©

Die Höhe von Kosten ist immer relativ: Elektroautofahrer leben in Deutschland vergleichsweise günstig – und zahlen trotzdem deutlich drauf.

Elektroautofahren ist in Deutschland relativ günstig – aber immer noch kostspieliger als die Nutzung eines konventionell angetriebenen Autos. Rund 804 Euro kostet das E-Mobil seinen Halter im Monat, wie der Leasinganbieter Leaseplan errechnet hat. Weniger ist es im europäischen Vergleich lediglich im Vereinigten Königreich (676 Euro) und in Griechenland (656 Euro). Gegenüber einem Benziner oder Diesel ist das Elektroauto hierzulande aber trotzdem rund 200 Euro teurer.

Eine günstige Wahl ist das E-Auto der Untersuchung zufolge aktuell eher selten. In Norwegen liegen die Kosten (833 Euro) immerhin knapp unter denen eines Benziners, in Holland hängen die Stromer (872 Euro) den Diesel ab. In allen anderen der 18 berücksichtigten Länder ist das E-Auto bei weitem die kostspieligste Wahl. Besonders hoch ist der absolute finanzielle Aufwand mit 995 Euro in Polen.

Bei der Berechnung wurden Treibstoff, Wertverlust, Steuern, Versicherung und Instandhaltung berücksichtigt, jeweils für drei Jahre und eine Gesamtfahrleistung von 60.000 Kilometern. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektromobilität:




Autoflotte Flottenlösung

LeasePlan Deutschland GmbH

Lippestraße 4
40221 Düsseldorf

Tel: +49 (0) 211 58 640-0
Fax: +49 (0) 211 58 640 688-103

E-Mail: marketing.de@leaseplan.com
Web: www.leaseplan.de


Fotos & Videos zum Thema Elektromobilität

img

Renault Clio E-Tech (2021)

img

Citroën e-Jumpy

img

Xpeng P7

img

BMW iHydrogen Next

img

Skoda Octavia RS iV

img

Hyundai Prophecy Concept

1 Kommentar

1 17.09.2019 Marcel Lenz

Mit Verlaub, diese Erkenntnis ist ein Problem der kurzen Nutzung bzw. des zu kurz betrachteten Zeitraumes.Warum heisst der Titel nicht: "Benzin und Diesel fahren sich nur in den ersten 3 Jahren günstiger"Elektrofahrzeuge haben einen höheren Anschaffungswert, der bei einer 3-jährigen Nutzung für eine wertmäßig höheren "Abschreibung" sorgt.Somit gilt die Aussage nur für Flottenkunden, die der ökonomischen Betrachtung nach einen Verbrenner spätestens nach 3 Jahren los werden MÜSSEN.Meine Erfahrung: Verbrenner mit Laufzeiten über 3 Jahre werden im Service mit höheren Monatspauschalen beaufschlagt. Ein teureres BEV kommt somit nach 5 Jahren in TCO auf Kostengleichstand und das nur durch die geringeren Betriebskosten, welche weitestgehend gleich bleiben. Ein Verbrenner wird, je länger er benutzt wird immer teurer.Das gilt vor allem für den 2. und X.ten Besitzer nach diesen 3 Jahren.Was spricht gegen eine solche Betrachtung über die übliche Nutzungszeit eine Fahrzeugs? Hat das schon mal jemand gerechnet?Mein 17 Jahre alter Verbrenner kostet mich privat TCO 27ct/km bei 230tkm gelaufen.Mein 6 Jahre altes BEV, 105tkm gelaufen, liegt bereits jetzt nach 6 Jahren schon bei 26ct/km - Tendenz weiter fallend mit jedem gefahrenen Kilometer.Mein 6 Monate altes zweites BEV ist bereits 22tkm gelaufen und kostet 16ct/km.Für alle 3 Fahrzeuge gilt: Abschreibung des Kaufpreises auf 10 Jahre, inkl. aller Kosten (Steuer, Versicherung, Wartung, Verschleiß, Reparaturen).Grüße


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
BMW 4er

An der Nase sollst du ihn erkennen

BMWs Mittelklasse-Coupé emanzipiert sich in der Neuauflage stärker von 3er-Limousine und -kombi. Das neue Selbstbewusstsein fällt schon auf den ersten Blick auf.


img
New Yorker Automesse

Nun doch eine Absage

Nachdem der Termin im April nicht gehalten werden konnte, sollte die New Yorker Automesse eigentlich im August stattfinden. Daraus wird nun nichts.


img
VW Nivus

Aus Brasilien für Deutschland

VW baut sein SUV-Angebot weiter aus. Im kommenden Jahr kommt ein kleines Crossover-Coupé, das nun in Südamerika Premiere gefeiert hat.


img
Mobilität

So rechnet sich E-Bike-Leasing

Das E-Bike-Leasing als Mittel zur Mitarbeitermotivation und Förderung nachhaltiger Mobilität brummt. Gleichwohl zeigt ein Experten-Seminar: Es gibt einiges zu beachten...


img
Fuhrparkmanagement

Start für UTA Fleet Manager

Die cloudbasierte Lösung UTA Fleet Manger bündelt alle relevanten Fuhrparkdaten. Flottenbetreiber sollen damit Zeit und Kosten sparen.