suchen
Elektroautos

Fuhrparkverband sieht Subventionen kritisch

1180px 664px
Marc-Oliver Prinzing: Die politischen Pläne sind bisher wenig realistisch.
©

Der BVF spricht sich gegen die aktuellen Forderungen nach einer E-Auto-Quote aus. Stattdessen sollte es ein ökologisch ausgerichtetes Anreizsystem für alternative Antriebe geben.

Der Bundesverband Fuhrparkmanagement (BVF) sieht die aktuellen Forderungen nach einer E-Auto-Quote und weiteren Zuschüsse kritisch. Stattdessen plädiert die Organisation für ein ökologisch ausgerichtetes Anreizsystem für alternative Antriebe. Um Emissionen zu reduzieren, sollte der "beste Weg, die besten Alternativen gefunden werden", erklärte der BVF am Dienstag. "Eine einseitige Konzentration auf eine Antriebsart kann nicht die Lösung sein. Wir haben nichts dagegen, wenn die deutsche Automobilindustrie in der E-Technologie führend agiert. Doch derzeit ist die Elektromobilität noch nicht die beste Alternative."

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) hatte unlängst eine Kaufprämie für Elektroautos gefordert. Neben steuerlichen Anreizen sprach sie sich für eine Kombination aus einer verpflichtenden Quote für E-Fahrzeuge verbunden mit einem staatlichen Kaufzuschuss aus.

Rund 19.000 Elektrofahrzeuge sind in Deutschland zugelassen. Auf niedrigem Niveau bedeutet das ein Plus von über 50 Prozent zum Vorjahr. "Dennoch muss die Bundesregierung ihr Ziel, bis 2020 eine Million E-Fahrzeuge auf die Straße zu bringen, wohl abschreiben. Sie liegt erst bei 1,9 Prozent Zielerfüllung und weniger als fünf Jahre bleiben. Utopisch", so der BVF.

Kostenfrage

"Insgesamt soll der Markt mit 2,4 Milliarden Euro subventioniert worden sein. Das entspräche mehr als 120.000 Euro pro zugelassenem Fahrzeug. Es wäre besser, wenn die Bundesregierung einer Million Bürgern ein Elektrofahrzeug schenkt. Dann wären die Ziele erreicht und das würde bei einem Durchschnittspreis von 30.000 Euro 'nur noch' 30 Milliarden Euro kosten", sagte BVF-Chef Marc-Oliver Prinzing.

Zudem bleibe unklar, wie eine verbindliche Quote in der Marktwirtschaft funktionieren solle. Prinzing: "Soll der Industrie vorgegeben werden, wie viele Benziner sie bauen dürfen. Oder werden wir im Handel bald mit Schildern begrüßt: 'Bis Ende des Jahres nur noch E-Autos!'? Auch das hört sich alles andere als realistisch an." (se)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema E-Mobilität:





Fotos & Videos zum Thema E-Mobilität

img

Porsche Vision GT

img

BMW i4 M50 (2022)

img

Skoda Enyaq Sportline iV 80

img

BMW i4

img

Fahrbericht MG ZS EV

img

BMW i4 (2022)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2022 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Kleiner Stromer wieder da

VW e-up! feiert Comeback im Februar

Der kleine Stromer soll höherwertiger geworden sein - das soll sich auch auf den Preis ausgewirkt haben.


img
Telematik-Geschäft

DAT-Tochter expandiert in die USA

In Europa arbeitet das Telematik-Start-up High Mobility bereits mit vielen Herstellern zusammen. Nun erfolgt der Schritt über den großen Teich.


img
"Ganz kleines Thema"

Wissing bekräftigt Nein zu Tempolimit

Aus Sicht des Bundesverkehrsministers lassen sich CO2-Einsparungen durch eine intelligente, digital gesteuerte Verkehrslenkung besser realisieren als durch ein analoges...


img
Neuauflage wird digitaler

Kia Niro II bietet mehr Platz

Dieses Jahr bringt Kia die zweite Generation des Niro auf dem Markt. Der Fünftürer wird größer und geräumiger, digitaler und vernetzter. Wie bisher wird es hybridische...


img
Bridgestone will tausende neue Lademöglichkeiten in Europa

"Jedes Netzwerk hat seine eigene Strategie"

Autoflotte sprach mit Christophe de Valroger, Vice President Retail Operations bei Bridgestone, über die Kooperation mit dem Start-up und den Ausbau der neuen Ladeinfrastruktur.