suchen
Elektromobilität

Das ist der Einstiegs-Stromer von Mercedes

8
1180px 664px
Mercedes schickt den EQA ins Rennen.
©

Kurz vor dem Top-Modell EQS schickt Mercedes sein wohl günstigstes E-Auto ins Rennen. Der EQA ist kein Schnäppchen, bietet aber einiges fürs Geld.  

Mercedes hat sein elektrisches Einstiegsmodell vorgestellt: Der EQA basiert auf dem Kompakt-SUV GLA und kommt im Frühjahr zu Preisen ab 47.540 Euro (netto: 39.950 Euro) auf den Markt. Damit qualifiziert sich der Stromer knapp für den maximalen Umweltbonus.  

Zunächst gibt es den EQA 250 mit 140 kW / 190 PS starkem Asynchronmotor an der Vorderachse. Gespeist aus einer Batterie von 66,5 kWh verspricht Mercedes eine WLTP-Reichweite von 426 Kilometern. Die Höchstgeschwindigkeit ist auf 160 km/h begrenzt, der Spurt von null auf 100 km/h dauert 8,9 Sekunden.  

Später folgen mindestens ein Performance-Modell mit über 200 kW / 272 PS und einem zweiten Motor im Heck sowie ein Dauerläufer mit genügend Akku für mehr als 500 Kilometer. Geladen wird der EQA an Wallbox oder Ladesäule über einen serienmäßigen 11-kW-Bordlader, am Schnelllader verträgt der Akku bis zu 100 kW, so dass 30 Minuten an der Gleichstrom-Steckdose für einen Hub von 10 auf 80 Prozent reichen sollten.

Bildergalerie

Zur Serienausstattung des kompakten SUV zählen unter anderem LED-Scheinwerfer mit adaptivem Fernlicht-Assistenten, eine elektrische Heckklappe, 18-Zoll-Leichtmetallräder, Rückfahrkamera und ein Multifunktions-Sportlenkrad in Leder. Individualisieren lässt sich der Neue mit den beiden Ausstattungslinien AMG Line und Electric Art sowie dem Night-Paket. Als eines von wenigen E-Autos bietet der Mercedes zudem die Option auf eine Anhängekupplung mit 80 Kilogramm Stützlast und 750 Kilogramm Anhängelast. Die kommenden Allradmodelle sollen noch höhere Massen vertragen können.  

Von seinem Plattformbruder GLA unterscheidet sich der EQA lediglich in Details. So hat er unter anderem einen geschlossenen, schwarz glänzenden Kühlergrill sowie eine durchgehende Lichtleiste am Heck. Innen gibt es rosé-goldene Dekorelemente und - abhängig von der Ausstattungslinie - hinterleuchtete Zierteile.  

Mit dem EQA startet Mercedes in diesem Jahr den Ausbau seines E-Auto-Programms. Zu den Wettbewerbern zählen unter anderem VW ID.4 und Audi Q4 E-Tron, aber auch die etwas größeren BMW iX und Tesla Model Y. Im Laufe des Jahres kommt mit dem EQB noch eine geräumigere Variante auf Basis des GLB, Ende des Jahres feiert dann das Top-Modell EQS in der elektrischen Oberklasse Premiere. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kompakt-SUV:

Modellplaner


Autoflotte Flottenlösung

Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH

Siemensstraße 7
70469 Stuttgart

Tel: +49 711 17 39012

E-Mail: connect-business@daimler.com
Web: www.connect-business.net


Fotos & Videos zum Thema Kompakt-SUV

img

Nissan Qashqai (2022)

img

Jeep Jubiläumsmodelle 80 Jahre

img

Mercedes EQA (2022)

img

Mercedes EQA (Prototyp)

img

Hyundai Ioniq 5

img

Nissan Qashqai 3 (Preview)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Restrukturierung

Europcar ist "back in the game"

Der französische Mietwagenriese hat sich finanziell neu aufgestellt und das Schutzschirmverfahren verlassen. Das Unternehmen will sich zu einem "führenden Anbieter...


img
Car Professional Management

Zurück in die Zukunft

Nach der ersten Pandemie-Phase sind die Flotten zurück im Tagesgeschäft, verrät uns Mattes Decker. Doch dieses bedeutet vor allem, jetzt schon für ein fallweise...


img
Verdoppelung bis 2030

VW legt bei E-Flotten-Zielen nach

Ein festes Datum für ein Verbrenner-Aus gibt es weiterhin nicht. Beim Ausbau der Elektromobilität erhöht Volkswagen nun jedoch noch einmal seine Ziele bis zum Jahr...


img
Unfall nach Spurwechsel

Hintermann haftet nicht immer

Wer beim Spurwechsel zu knapp vor seinem Hintermann einschert, trägt unter Umständen die alleinige Schuld an einem Unfall. Auch, wenn bis zum Crash ein wenig Zeit...


img
Porsche Taycan Cross Turismo

Elektro-Kombi fürs Grobe

Porsches zweite E-Auto ist kein SUV, sondern ein Kombi im Offroad-Kleid. Passende Fahrräder für die Touren abseits der Straße gibt es auch Wunsch gleich dazu.