suchen
EuroNCAP testet automatisiertes Fahren

Der Fahrer bleibt verantwortlich

1180px 664px
Der neue Audi A6 bietet viele ausgewogene Assistenzsysteme, die den Fahrer auf der Autobahn entlasten können. Doch wie bei allen anderen Autos bleibt auch hier stets der Fahrer in der Verantwortung.
©

Viele Versprechen der Autoindustrie nähren den Glauben, Autos würden schon heute selbst fahren können. Praktische Tests von EuroNCAP sorgen für Ernüchterung.

In zunehmend mehr Autos werden Assistenzsysteme eingebaut, die einige Aufgaben des Fahrers übernehmen und ihn damit zumindest in Teilen entlasten. Um ein besseres Bild von der Leistungsfähigkeit und dem Sicherheitsgewinn durch Autobahnassistenten wie Abstandregler, Spurhaltesysteme und radarbasierte Tempomaten zu bekommen, hat EuroNCAP diese in zehn aktuellen Modellen in standardisierten Versuchsabläufen praktischen Tests unterzogen.

Untersucht wurden Audi A6, BMW 5er, DS 7 Crossback, Ford Focus, Hyundai Nexo, Mercedes-Benz C-Klasse, Nissan Leaf, Tesla Model S, Toyota Corolla und Volvo V60. Alle Fahrzeuge mussten mehrere Aufgaben meistern, doch eine Bewertung haben die Crashexperten nach Durchführung der Versuchsreihen nicht abgegeben. Auch wird das neu entwickelte Testprozedere vorläufig nicht zur Sicherheitsbewertung von Fahrzeugen herangezogen. Vielmehr will EuroNCAP zunächst herausfinden, wie aktuelle Assistenzsysteme konzipiert sind, welche physikalischen Grenzen und welchen Nutzen sie haben.

Allerdings wurden Unterschiede zwischen den Marken festgestellt. Demnach überlassen DS und BMW dem Fahrer jederzeit die Kontrolle. Tesla hingegen verleite Fahrer, sich zu stark auf Abstandstempomat und Spurhalteassistent zu verlassen. Den restlichen Probanden attestierte EuroNCAP eine ausgewogene Balance zwischen Fahrerkontrolle und Assistenz.

Stets konzentriert und aufmerksam

Grundlsätzlich weist EuroNCAP darauf hin, dass Autobahnassistenten bei bestimmungsgemäßem Einsatz helfen können, mit sicherem Abstand und sicherer Geschwindigkeit zu fahren oder das Fahrzeug in der Spur zu halten. Jedoch muss der Fahrer dabei stets konzentriert und aufmerksam bleiben. Der laut einer Umfrage von Thatcham Research bei vielen Autofahrern verbreitete Glaube der Marktreife selbstfahrender Autos findet also in aktuell verfügbaren Modellen keine Entsprechung. Vorerst wird ein Fahrer die Verantwortung noch nicht an die Technik übergeben können. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema EuroNCAP:




Autoflotte Flottenlösung

AUDI AG Verkauf an Großkunden

I/VE-D16
85045 Ingolstadt

Tel: 0841/89-0


Web: www.audi.de/grosskunden

Autoflotte Flottenlösung

BMW Group Vertrieb BMW und Direktgeschäft Vertrieb an Großkunden

Lilienthalallee 26
80939 München

Tel: +49 89/1250-16040
Fax: +49 89/1250-16041

E-Mail: grosskunden@bmw.de
Web: www.bmw.de/grosskunden

Autoflotte Flottenlösung

Toyota Geschäftskunden Service

Postfach
50420 Köln

Tel: +49 (0) 2234 102 2110

E-Mail: kontakt@toyota-geschaeftskundenservice.de
Web: www.toyota-fleet.de



Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht VW Tiguan (2021)

Vernetzter Musterschüler

Vier Jahre nach dem Start der zweiter Generation bringt VW sein erfolgreichstes Modell auf die Höhe der Zeit. Der Tiguan kommt mit frischer Optik, verbesserter Konnektivität...


img
Airbag-Trends

Auch auf der Rückbank gut gepolstert

Mercedes stattet die neue S-Klasse mit Front-Airbags für die Rücksitze aus. Ein Novum, das sich durchsetzen dürfte – wie schon die Geschichte zeigt.


img
E-Autos

Kretschmann bezweifelt schnellen Siegeszug

Baden-Württembergs Ministerpräsident hat sich in einem Interview dafür ausgesprochen, den Wechsel vom Verbrenner zum E-Auto nicht zu überstürzen. Der Grünen-Politiker...


img
Politik

Geplatzte Pkw-Maut kostete bislang 79 Millionen Euro

Auch wenn sie nie eingeführt wurde, hat die Pkw-Maut bisher mit einem hohen, zweistelligen Millionen-Betrag zu Buche geschlagen. Allein in diesem Jahr entstanden...


img
Evum aCar

Rückenwind für Serienanlauf

Eigentlich war das Evum aCar als Lowtech-Gefährt für Entwicklungsländer konzipiert. Doch nun soll der E-Kleinlaster zunächst in deutschen Gemeinden durchstarten....