suchen
Europa

Suzuki und Mitsubishi stoppen Diesel

1180px 664px
Europäischer Markt: Mitsubishi streicht den Diesel vorerst aus dem Programm.
©

Bereits drei japanische Autohersteller haben sich vom Diesel verabschiedet. Zwei weitere kommen jetzt hinzu.

Dem durch Abgas-Skandale in Verruf geratenen Dieselmotor haben bereits Toyota, Nissan und Subaru in Europa eine Absage erteilt. Wie nun das japanische Wirtschaftsmagazin "Nikkei" berichtete, folgen mit Suzuki und Mitsubishi zwei weitere Hersteller diesem Beispiel.

Demnach plant Suzuki noch für dieses Jahr einen Verkaufsstopp in Europa. Dieser Schritt dürfte nicht allzu schwerfallen, denn zuletzt lag hier für Suzuki der Dieselanteil unterhalb von zehn Prozent. In Indien hingegen, wo der Verkaufsanteil für Diesel bei 30 Prozent liegt, wird der Hersteller am Selbstzünder festhalten.

Mitsubishi hat zuletzt gut 30 Prozent seiner Fahrzeuge in Europa mit Diesel verkauft. Aufgrund der strenger werdenden Abgasvorschriften wurde allerdings für SUV- und Pkw-Modelle ein Dieselstopp auf den Schlüsselmärkten Deutschland und Großbritannien bereits vollzogen. Frankreich könnte folgen.

Lediglich beim Pick-up L200 will Mitsubishi auf diesen Märkten am Diesel festhalten. Geplant ist zudem, dem SUV-Coupé Eclipse Cross ab dem kommenden Jahr einen modernen Euro-6d-Temp-Diesel zu spendieren. (SP-X)

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Dieselkrise:




Autoflotte Flottenlösung

MITSUBISHI MOTORS in Deutschland, vertreten durch die MMD Automobile GmbH

Emil-Frey-Straße 2
61169 Friedberg

Tel: +49 (0) 6031 6896-0
Fax: +49 (0) 6031 6896-199

E-Mail: fleet@mitsubishi-motors.de
Web: www.mitsubishi-flotte.de


Fotos & Videos zum Thema Dieselkrise

img

Toyota RAV4 (2019)

img

Automotive Trend Forum 2018 - Interview mit ZDK-Vizepräsident Thomas Peckruhn


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2020 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Verdacht auf illegale Abschalteinrichtungen

Razzia bei Mitsubishi

Zunächst stand vor allem Volkswagen am Diesel-Pranger. Nun ermitteln Staatsanwälte auch gegen den Hersteller Mitsubishi aus Japan. Dessen Motoren sollen nur auf...


img
Fahrlässiger Kaffeetrinker

Ungeschicktes Verbrühen ist nur ein leichter Fehler

Wer als Mietwagenkunde grob fahrlässig handelt, bleibt bei einem Unfall auf den Kosten sitzen. Das gilt allerdings nicht bei einfachen Ungeschicklichkeiten.


img
Ladeinfrastruktur

Netz-Ausbau ist 30-Mal zu langsam

Rund 24.000 öffentliche Ladepunkte für E-Fahrzeuge gibt es aktuell in Deutschland. Bis zur geplanten Million ist es noch weit.


img
Ford-Vans starten als Hybrid

Elektrifizierung für S-Max und Galaxy

Die großen Ford-Vans sollen durch Elektrifizierung sparsamer werden. Einen Kabelanschluss wird es aber nicht geben.


img
Personalwechsel

Neuer Deutschlandchef für Opel

Andreas Marx löst im Februar Ulrich Selzer ab, der eine strategische Aufgabe bei der Internationalisierung der Marke übernimmt. In der Folge kommt es zu einem großen...