suchen
Fahrbericht Abt e-T6.1

Stimmiges Konzept

5
1180px 664px
Abt elektrifiziert den VW T6.
©

Der Abt-Umbau ist die einzige Möglichkeit, einen VW Transporter mit vollelektrischem Antrieb zu fahren. Das Konzept wirkt durchaus stimmig.

Von Jan Burgdorf/TRUCKER

Das war ein kurzes Gastspiel: nach nur fünf Monaten Produktionszeit geht der E-Caddy von Abt schon wieder in Rente. Der basiert schließlich noch auf dem 4er-Modell, dessen Produktion bei Volkswagen bereits ausgelaufen ist, um dem völlig neu entwickelten Caddy-Nachfolger Platz zu machen. Die dadurch entstehende Lücke soll der größere Transporter T6.1 schließen, den Abt ebenfalls im Auftrag von VW auf Elektro umrüstet.

Technik und Konzept werden dabei weitgehend von kleineren Bruder Caddy übernommen. Auch der T6.1 wird als normale Dieselversion produziert und bei Abt nachträglich auf Elektro umgerüstet. Der Verbrenner - der im Anschluss wieder ans Werk zurückgeht - macht Platz für einen 83 kW und 200 Newtonmeter starken E-Motor von Bosch. Ansonsten bedient sich der Kemptener Fahrzeugumbauer aus dem VW-Regal, beispielsweise beim größeren E-Crafter, und verwendet möglichst viele bestehende Komponenten des T6.1.

Fahrstufen wechseln kaum spürbar

Ein Beispiel ist das DSG-Getriebe, das seinen angestammten Platz behält, und die Antriebskraft des Stromers in den Fahrstufen 1 bis 3 übersetzt. Entsprechend kurz gestuft fällt die erste Fahrstufe aus und ist den bis zu 1,5 Tonnen zulässige Anhängelast des Stromers geschuldet. Im Solobetrieb wählt die Elektronik bei moderater Beschleunigung daher schon bei Tempo 40 in die höchste Fahrstufe, was kaum spürbar geschieht, aber der Anzeige im Zentraldisplay jederzeit zu entnehmen ist. Anders beim Fahren mit Bleifuß oder im Kickdown: hier können die Zahnräder auch schon mal mit einem deutlichen Rucken einrücken.

Aber solcherlei Vollgas-Manöver zehren unnötig am Energievorrat der am Unterboden montierten 37,3-kWh-Akkus, die laut Abt für eine Reichweite von bis zu 138 Kilometer nach WLTP genügen. Unserer Meinung eher konservativ gerechnet, die Reichweite des Testfahrzeugs wies mit 165 Kilometern auch einen deutlich höheren Wert aus. Nachgeladen wird wahlweise mit Wechselstrom an der 7,2 kWh- Wallbox in 5,5 Stunden oder per Gleichstrom-Schnellladung mit 50 kW in 45 Minuten auf 80 Prozent der Batteriekapazität.

Bildergalerie

Nach eigener Aussage widmete Abt der Crashsicherheit des Strom-Bullis große Aufmerksamkeit, vor allem der seitliche Pfahlaufprall sei für die Batterie gefährlich. Zusätzliche Versteifungen am Unterboden und ein massiver, 42 Kilo schwerer Stahlschutzrahmen sollen hier die nötige Sicherheit locker gewährleisten.

Die Crashsicherheit ist übrigens gleichzeitig der Grund dafür, dass der Abt-e-Transporter, aufgrund der dann fehlenden Karosseriestruktur nicht als Fahrgestell erhältlich ist. Ebenfalls ausgenommen sind die Hochdachversionen, dafür ist der lange Radstand bei Kastenwagen, Kombi und Caravelle immer gesetzt.

Gesetzt ist für Kunden auch das Zweirechnungsgeschäft (Basisfahrzeug/Elektrifizierung) beim netto ab 44.990 Euro startenden Stromers. Oder man wählt die Option Leasing über Volkswagen Financial Services. In beiden Fällen ist einer der ausgewählten VW-Nutzfahrzeug-Händler der richtige Ansprechpartner.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Elektroauto:





Fotos & Videos zum Thema Elektroauto

img

Hyundai Ioniq 5 (Fahrbericht)

img

Sono Motors Sion (Prototyp)

img

Ford F-150 Lightning

img

Skoda Enyaq Sportline iV 80

img

BMW i4

img

Cupra Born (2022)


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Michael Brecht

Mikromobilität als Lösung für urbane Zentren

Die Herausforderungen der Mikromobilität beleuchtete Berater Michael Brecht beim Autoflotte Fuhrpark-Tag. In den urbanen Zentren gibt es durch Individualverkehr...


img
VW Taigo

Etwas schräger

VW splittert sein Kleinwagenangebot weiter auf und stellt dem Polo und dem Mini-SUV T-Cross im Spätsommer den Taigo zur Seite. Das "T" im Namen des Neuzugangs macht...


img
Fahrbericht Peugeot 308 SW

Ab Januar 2022

Peugeots 308 ist schon immer ein Fuhrpark-Modell – seit 1969, damals noch 304 genannt. Der neue 308 setzt zudem optische Akzente und wir haben es uns im Kompakt-Franzosen...


img
DAT Barometer

Auto-Abos in Fuhrparks kaum relevant

Nur eine winzige Minderheit der Dienstwagenfahrer hierzulande fährt sein Fahrzeug im Abo-Modell. Nach derzeitigem Stand dürfte sich das auch nicht so schnell ändern.


img
Corona ade

VW-Konzern erzielt Halbjahres-Rekordgewinn

Die seit Mitte 2020 aufgestaute Nachfrage spült nun auch der größten europäischen Autogruppe mächtig Geld in die Kasse. Die Bestwerte bei Volkswagen sollten aber...