suchen
Fahrbericht Mercedes CLA Coupé

A wie ist der schön

10
1180px 664px
Die zweite Generation des Mercedes CLA Coupés ist deutlich gewachsen.
©

Mercedes ergänzt die A-Klasse-Baureihe. Neueste Version: das viertürige CLA Coupé. Wenngleich die Bezeichnung nicht ins Schwarze trifft, das superhübsche Fahrzeug ist ein Volltreffer.

Von Autoflotte-Chefredakteur Michael Blumenstein

Das CLA Coupé ist unbezweifelt der Schönling der Mercedes-Benz A-Baureihe. Den Anfang der vierten Generation machte letztes Jahr das klassische Kurzheck. Die A-Klasse Limousine folgte, jetzt ist mit dem CLA Coupé die zweite Limousine dran und danach kommt noch der Shooting Brake (kombiähnlich). 

Warum das Ganze? Weil in den relevanten Märkten wie China und den USA das Stufenheck lebt. Und auch hierzulande wird es wieder beliebter. Es versprüht Luxus und manchmal Eleganz, wie vor allem das Heck des CLA beweist – die Schoki-Seite des Coupés.

Technik vs. Materialgüte

Die Kehrseite der hübschen Medaille: Die Hinterbänkler müssen die Köpfe einziehen. Aber kauft jemand dieses Automobil, um vier Personen zu befördern? So ist vor allem vorn das Platzangebot gut, die Verarbeitung ebenso. Bei der Materialauswahl merken empfindliche Gemüter, dass trotz der Außenlänge von fast 4,70 Metern dieses Coupé nicht der Mittelklasse angehört. Das will Daimler mit Technik wettmachen. Mbux nennt sich die Sprachbedienung, die ziemlich gut funktioniert. Temperatur, Musik, Navigation, Innenbeleuchtung sind nur einige Beispiele, die via Sprache erledigt werden können. Dass vieles mit einer Knopfbedienung schneller erledigt werden kann? Schwamm drüber – will angeblich niemand mehr. Digital ist das neue Allheilmittel. So auch beim imposanten Tacho und Bildschirm nebendran, der jedoch – wie auch Mbux in Gänze – extra bezahlt werden will, aber nicht muss.

Bildergalerie

Ebenso kein Muss ist das adaptive Fahrwerk (990 Euro netto). Vor allem beim kleinen CLA 180d, der mit 115 PS das untere Ende markiert, harmoniert das nicht. Generell ist die Abstimmung in Comfort komfortabel. Das mündet jedoch darin, dass der Aufbau bei längeren Bodenwellen nachschwingt, was bei einigen Mitfahrern Unbehaglichkeit generieren kann. Im Straffmodus ist dann nicht mehr viel mit Komfort – verständlicherweise. Da die Testwagen mit 19-Zoll-Alus bestückt waren, purzelten die großen Räder über kleine Anregungen.

Der Diesel ist perfekt für Sparfreaks. Unter vier Liter sind sicherlich realisierbar. Schnelles Fahren passt sowieso nicht zu ihm. Dann ist er stets bemüht, das Doppelkupplungsgetriebe lässt den Motor höher drehen, als es der Fahrer möchte und er kommt dennoch nicht flink vom Fleck. Besser einen der neu entwickelten Zwei-Liter-Diesel nehmen. Schneller, souveräner, verbrauchsähnlich und sogar bereits Euro 6d-sauber. Die kommen jedoch ein paar Wochen später.

Der Benziner macht das Rennen

Unser Favorit ist der CLA 200 Benziner. Was sich nach zwei Liter Hubraum anfühlt, besitzt etwas mehr als 1,3 Liter und stammt in Grundzügen von Renault, mit denen Daimler seit langem eine Kooperation pflegt. Der Vierzylinder ist bis kurz vor die hohen Drehzahlen sehr laufruhig und die Dämmung hervorragend. Meistens hört man nichts. Mit 163 PS ist meist ausreichend Dampf vorhanden, sodass nach Anlauf 229 km/h machbar sein sollen. Mitverantwortlich fürs Schnelllaufen ist die Aerodynamik. 0,23 lautet der Minimalwert. Damit ist er nicht nur schnell, sondern auch verbrauchsarm. 5,9 Liter angeblich, etwas mehr als sechs sind locker machbar. Hilfe kommt im Teillastbereich von den Zylindern. Röhre drei und vier stehen oft still – selbst wenn der Motor dreht. Insassen merken davon nichts. Eine harmonische Ergänzung stellt das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe dar. 1.760 Euro netto / 2.095 Euro brutto sind sinnvoll ausgegeben.

750.000 CLA und CLA Shooting Brake hat Mercedes von den letzten Modellen verkauft. Dass in der neuen Generation weniger Fahrzeuge das Werk im ungarischen Kecskemét verlassen, darf bezweifelt werden. Vor allem das CLA Coupé gehört wohl zu den schönsten Fahrzeugen, nicht nur in seinem Segment. Keine Ecken, keine Tornadolinie oder sonstige Elemente, die vielleicht nie en vogue waren, selbst wenn es uns immer wieder weiß gemacht wurde. Dass dafür mindestens 28.225 Euro netto / 33.588 Euro brutto (CLA 200) angelegt werden sollten, für die es andernorts eine schöne Mittelklasse gibt, steht auf einem anderen Blatt. 

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kompaktklasse:

Modellplaner


Autoflotte Flottenlösung

Mercedes-Benz Connectivity Services GmbH

Siemensstraße 7
70469 Stuttgart

Tel: +49 711 17 39012

E-Mail: connect-business@daimler.com
Web: www.connectivity.mercedes-benz.com


Fotos & Videos zum Thema Kompaktklasse

img

Mazda3 (2020) Fahrbericht

img

Toyota Corolla (2020) Fahrbericht

img

Hyundai i30 Fastback N

img

Skoda Scala

img

Mazda3 (2019)

img

Ford Focus Active


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Autoflotte Fuhrparktag in Wolfsburg

Unter Strom

Beim ersten Autoflotte Fuhrparktag des Jahres 2019 drehte sich alles um Elektromobilität. In fünf Themenblöcke unterteilt ging es um Autos, Finanzdienstleistungen,...


img
Hardware-Nachrüstung

Scheuer hat Zweifel

Laut Bundesverkehrsminister liegt noch kein einziger Antrag für Hardware-Nachrüstung von Diesel-Pkw seitens der Hersteller vor. Er sei gespannt, ob die Firmen bis...


img
Diesel-Abgaswerte

Manipulationsverdacht bei weiteren Daimler-Modellen

Einem Medienbericht zufolge könnten beim Autobauer deutlich mehr Fahrzeuge bei Diesel-Abgaswerten manipuliert worden als ursprünglich angenommen. Das KBA prüft den...


img
Tankkarte

Hoyercard.Europe mit neuen Funktionen

Karteninhaber können mit der Full-Service-Card nicht nur die Kraftstoffrechnung begleichen, sondern auch den Maut- und Rückerstattungsservice sowie den Pannen- und...


img
Gaffer

Länder wollen härtere Strafen

Es ist eine makabre Jagd nach dem schrecklichsten Bild. Wer Fotos von toten Unfallopfern macht, kann derzeit oft nicht bestraft werden. Die Länder machen Druck auf...