suchen
Fahrbericht Range Rover Velar P400e

(T)raumschiff der Mitte

1180px 664px
Land Rover hat den Range Rover Velar geliftet.
©

Leichte Retuschen innen, aber vor allem ein neuer Antrieb soll die Verkäufe des seit nunmehr rund vier Jahren gebauten Range Rover Velar rege halten. Wir waren mit dem neuen Plug-in-Hybriden P400e unterwegs.

von Patrick Broich

Knapp 71.000 Euro, das ist auch für einen Plug-in-Hybriden viel Geld, selbst wenn ein solches, meist ja als Dienstwagen genutztes Fahrzeug nur mit 0,5 Prozent versteuert werden muss. Zu diesem Preis startet jetzt der überarbeitete Range Rover Velar als nun erstmals zu kaufende Plug-in-Version mit theoretisch 50 Kilometer rein elektrischer Reichweite. Netto liegt der Brite damit deutlich unter der 65.000-Euro-Grenze, so dass noch die Förderung von 5.625 Euro eingestrichen werden kann.

Aber wie umweltschonend kann ein bärenstarker Velar P400e mit zwei Antrieben und 404 PS Leistung überhaupt sein? Gut, die Verbrenner-Komponente des Antriebsstrangs besteht aus einem zwei Liter großen Vierzylinder-Benziner, was sich erstmal für ein großes SUV nicht allzu viel anhört. Allerdings bringt es schon dieser allein auf 221 kW / 300 PS. Hinzu kommt der Elektromotor mit weiteren 105 kW / 143 PS, was zusammen die namensgebende Systemleistung von 297 kW / 400 PS ergibt.

Schnelles Laden mit Gleichstrom ist vorgesehen, in der Tat aktuell noch ungewöhnlich für PHEV-Varianten. Hohe Ladeleistungen lassen sich aber dennoch kaum realisieren (20 kW). Aber so lässt sich der Stromspeicher immerhin binnen 30 Minuten wieder zu 80 Prozent befüllen.

1180px 664px
Jan-​Kas van der Stelt bei der Fahrzeugvorstellung in Kronberg
©

Das SUV rollt schon allein mit seinen 143 Elektro-PS recht behände durch den Stadtverkehr. Die elektrische Höchstgeschwindigkeit ist mit 140 km/h beziffert, so geht es auch über Autobahn und Landstraße recht zügig. Wer zu Hause und auf der idealerweise nicht weiter als 40 Kilometer entfernt liegenden Arbeit laden kann, für den ist der PHEV tatsächlich eine recht umweltfreundliche Lösung – solche Nutzer schaffen es, über die Fahrzeuglebensdauer auf ganz ordentliche rein elektrisch absolvierte Kilometerleistungen zu kommen.

Natürlich verlockt die Gesamtleistung, das rechte Pedal auch über den Kickdown-Druckpunkt klicken zu lassen. Dann kleben die Rücken der Passagiere von der Gewalt des Schubes plötzlich ziemlich fest in den Sitzlehnen. In diesem Fall sollen dem 2,2-Tonnen-Schwergwicht 5,4 Sekunden bis Landstraßen-Tempo genügen – das machen selbst potente Sportwagen kaum schneller, aber womöglich kultivierter.  An den hier bisweilen kernig klingenden Vierzylinder muss man sich in der Umgebung eines Edel-SUV erstmal gewöhnen. Gut, dass beide Triebwerke im hybridischen Modus recht gut miteinander harmonieren. Und der Achtstufen-Automat verrichtet seine Arbeit ebenfalls weitgehend diskret.

Dass der 4,80 Meter lange, beinahe überbordend komfortable Velar formal dem Mittelklasse-Segment angehören soll, ist kaum zu glauben. Der optional luftgefederte Allrounder wirkt ausladend und luxuriös, als wäre er locker ein Segment darüber angesiedelt. Fans moderner Innenarchitektur dürften die beiden gestochen scharfen Displays in der Konsole mögen. Auf dem oberen (elektrisch neigbar) der beiden arbeitet neuerdings das so genannte PIVI Pro, ein Navigationssystem mit einigen Finessen. Es kann sich beispielsweise häufig gefahrene Strecken merken und auf diese Weise lernen, wo entlang es möglicherweise schneller geht. Auch das Innenraum-Finish wirkt hochwertig, und das sogar, obwohl der Testwagen mal nicht mit Lederpolstern ausgestattet war. Bequem sind die Stühle aber auch mit Stoffbespannung und über Platzmangel können sich die Mitreisenden sowieso nicht beklagen.

Darüber hinaus darf mit 568 Litern Kofferraumvolumen viel Gepäck an Bord, womit der Range Rover Velar seine nutzwertige Seite herauskehrt. Eine mediale besitzt er überdies, beherrscht mit bildschirmdigitaler Kombiinstrumenteneinheit sowie Head-up-Display (1.380 Euro Aufpreis) die volle Klaviatur an Informationsvermittlung. Und das Smartphone lässt sich selbstredend per Apple CarPlay oder Android Auto integrieren. Ein Massenphänomen wird aus dem zweifelsohne attraktiven Velar damit allein aber nicht, dafür ist er aller Förderungen und Steuererleichterungen zum Trotz zu kostspielig. Schließlich wird selbst der rund 11.000 Euro günstigere und nur halb so starke Basisdiesel für viele Land-Rover-Fans nur ein Traum bleiben.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Fahrbericht:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Fahrbericht

img

Skoda Kodiaq 4X4 Fahrbericht

img

Renault Captur E-Tech (2021)

img

Audi Q4 e-tron

img

Fahrbericht Cupra Formentor VZ

img

Skoda Enyaq iV 80 ecoSuite

img

Fahrbericht MG ZS EV


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2021 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht Skoda Kodiaq 4X4

Gute alte Autowelt

Der Groß-Tscheche namens Kodiaq fährt bis zu sieben Insassen auch mal knapp 700 Kilometer weit. Das Facelift macht ihn edler und etwas kräftiger.


img
Mit Opels Elektro-Vans durch die Dolomiten

Der Berg ruft!

Von wegen Elektroautos sind nur was für die Stadt - erst recht als leichte Nutzfahrzeuge. Mit Zafira-E und Vivaro-E beweist Opel jetzt in den Tiroler Dolomiten das...


img
Vimcar-Studie zeigt

Damit kämpfen Fuhrparkleiter der Baubranche

Welche Punkte bereiten der Baubranche bei der Fuhrpark-Verwaltung die meisten Sorgen, wie viel Aufwand steckt dahinter und welche Tools setzen die Verantwortlichen...


img
VW-Strategie

Vollgas Richtung E-Mobilität

Noch sind Elektroautos bei VW eine Randerscheinung. Doch Herbert Diess hat den Konzern und seine Marken darauf eingeschworen, stärker als bisher auf E-Mobilität...


img
Neuausrichtung

Auto Fleet Control verstärkt sich personell

Ab 1. August 2021 verantwortet Matthias Heußner als weiterer Geschäftsführer die Vertriebs- und Marketingaktivitäten aller Unternehmenseinheiten. Unterstützt wird...