suchen
Fahrbericht Volvo XC40

Der coole Cousin

15
1180px 664px
Anfang 2018 schickt Volvo die komplett neue SUV-Baureihe XC40 ins Rennen.
©

Volvos SUV-Familie bekommt 2018 Nachwuchs. Bereits in seinem ersten Jahr soll der kompakte XC40 zum Bestseller der Schweden aufsteigen. Für einen erfolgreichen Karrierestart bringt er in mehrfacher Hinsicht gute Voraussetzungen mit.

Von Mario Hommen/SP-X

Mit der CMA-Plattform hat Volvo die Grundlage für die Runderneuerung seiner mittlerweile betagten Kompaktbaureihen geschaffen. Vor den Neuauflagen von V40 und S40 schicken die Schweden als ersten Abkömmling auf der für den globalen Einsatz entwickelten Architektur Anfang 2018 die komplett neue SUV-Baureihe XC40 ins Rennen. Diese soll kommendes Jahr gleich zum meistverkauften Modell der Schweden aufsteigen. Die Chancen für einen erfolgreichen Start scheinen gut, wie sich bei einer ersten Ausfahrt zeigt.

Mit seinen Proportionen ist XC40 ein eigentlich typischer Vertreter der SUV-Szene, doch setzt Volvo dabei auf klare Kante und glatte Oberflächen statt auf wilde Sickenspiele. Zwar ist der XC40 unverkennbar ein Volvo, doch wirkt er keineswegs wie der kleine Bruder von XC60 oder XC90. Vielmehr könnte er als cooler Cousin durchgehen. Von den großen Verwandten unterscheidet es sich unter anderem durch einen markanten Knick in den C-Säulen, große Einbuchtungen in den Flanken oder der optionalen Zweifarblackierung. Schicke Akzente setzen zudem die weit in die Flanken reichenden Leuchten vorne und hinten mit schmucken LED-Grafiken. Dank 2,70 Meter Radstand und kurzen Karosserieüberhängen steht der 4,43 Meter lange Schwede zudem knackig da.

Innen bietet der Fünftürer gute Platzverhältnisse. Ob vorne oder in der zweiten Reihe – Entfaltungsspielraum für Beine und Häupter ist reichlich vorhanden. Allerdings handelt es sich bei dem Hochbeiner strenggenommen um einen 4+1-Sitzer, da angesichts des wuchtigen Kardantunnels der Platz in der Rückbankmitte nur als Notsitz taugt.

Recht geräumig ist auch der 460 Liter große Kofferraum. Von der Kofferraumöffnung aus, die Heckklappe lässt gegen Aufpreis elektrisch und per Fußgeste öffnen, wird das Gepäcktabteil durch sanftes Antippen eines Entriegelungsknopfes erweitert. Werden beide Knöpfe für linke und rechte Rückbankhälfte gedrückt, wächst der topfebene Laderaum auf 1.336 Liter. Der herausnehmbare Zwischenboden schließt bündig mit der Ladekante ab. Darunter bietet eine tiefe Mulde zusätzlichen Stauraum, der sogar die sperrige Kofferraumabdeckung aufnehmen kann.

Zwei große Bildschirme bereits im Basismodell

Vorne präsentiert sich der XC40 extrem aufgeräumt. Bereits die Basisversion bietet als zentrale Anzeige- und Bedienelemente zwei große Bildschirme. Hinterm Lenkrad gibt es ein 12,3-Zoll-Display, das fahrrelevante Informationen anzeigt. In der Mittelkonsole befindet sich zudem ein 9,2-Zoll-Touchscreen, über den sich ein Großteil der Fahrzeugfunktionen steuern lässt. Wer sich mit den vielen Funktionen des XC40 nicht auskennt, wird zunächst etwas orientierungslos durch Seiten wischen und durch Menüs scrollen, doch das ist der Preis für einen weitgehenden Verzicht auf Direktwahltasten. Dieser Verzicht sorgt im Gegenzug für einen übersichtlichen Arbeitsplatz, der unter anderem dank stylischer Belüftungsdüsen oder einer quer über das Armaturenbrett verlaufenden Aluminiumstrukturleiste Premium-Flair versprüht.

Bildergalerie

Darüber hinaus verwöhnt der XC40 mit vielen und vor allem großen Staufächern. So befindet sich in der Mittelkonsole eine tiefe Höhle mit induktiver Ladestation, in die diverse Handys passen. Unter dem Fahrersitz gibt es zudem eine Schublade, die zum Beispiel ein Notebook aufnehmen kann. Besonders geräumig sind die Fächer in den Seitentüren, da das satt klingende Harmann-Kardon-Audiosystem auf Lautsprecher in den Türverkleidungen verzichtet. Stattdessen befindet sich dort großflächig Filzstoff, der auch den Fahrzeugboden auskleidet. Diesen Stoff bietet Volvo in drei Farbtönen an – unter anderem ein etwas schrilles aber durchaus schickes Orange.

Zwei Vierzylinder zum Start

Zur Markteinführung im Frühjahr 2018 stehen für den XC40 zunächst zwei kräftige Vierzylindermotoren zur Verfügung. Neben einem Zweiliter-Diesel mit 140 kW / 190 PS gibt es den aufgeladenen Zweiliter-Ottomotor T5 mit strammen 182 kW / 247 PS. Beide Aggregate sind serienmäßig an Achtgangautomatik und Allradsystem gekoppelt. Preislich liegen D4 und T5 rund 840 Euro netto auseinander. Die Mehrinvestition in den akustisch angenehm zurückhaltenden Benziner lohnt sich. Immerhin 350 Newtonmeter stellt dieser über einen breiten Drehzahlbereich von 1.800 bis 4.800 Touren zur Verfügung. Im Zusammenspiel mit der flink und geschmeidig die Gänge wechselnden Automatik ist eine Sprintzeit von 6,5 Sekunden möglich, maximal sind 230 km/h drin. Statt der 7,3 Liter Normverbrauch zeigte der Bordcomputer nach der Testfahrt 9,2 Liter an. Ein angemessener Wert, zumal wir in dem ausnahmsweise per Knopfdruck aktivierbaren Dynamik-Modus unterwegs waren. Dann fährt sich der XC40 längs- und querdynamisch eine Spur spitzer. Zackigen Links-Rechts-Befehlen folgt der 1,6-Tonner bei nur mäßig wankender Karosserie ohnehin präzise.

In der Kombination Standardfahrwerk und Diesel ist der XC40 eher gemütliches Langstreckenauto, das in angenehm behutsamer Weise lange Wellen ausschaukelt und ein sänftenartiges Fahrgefühl vermittelt. Schade nur, dass der kernige Selbstzünder kein Flüsterdiesel ist. Im Gegenzug erlaubt der 400 Newtonmeter starke Ölbrenner eine Sprintzeit von rund 8 Sekunden sowie eine Höchstgeschwindigkeit von 210 km/h. Der Normverbrauch liegt bei knapp über fünf Liter, praktisch kommen auch hier zwei Liter obendrauf. Erfreulich: Die weder übertrieben durstigen noch besonders sparsamen Topmotoren erfüllen jeweils die Abgasnorm Euro 6d Temp.

Neuer Motor im Sommer 2018

Zum Sommer werden die Schweden das Motorangebot ausbauen. Dann wird unter anderem auch die Basismotorisierung, ein 1,5-Liter-Dreizylinder-Turbobenziner mit 114 kW / 156 PS, zum Preis von rund 26.000 Euro netto zur Verfügung stehen. Bereits in dieser Version bietet der XC40 eine umfangreiche Serienausstattung. Vor allem in puncto Sicherheit ist die Basis vorbildlich aufgestellt. Immer an Bord ist unter anderem ein Kollisionsverhinderer mit Fußgänger- und Radfahrererkennung.

Für die noch deutlich umfangreicher ausgestatteten Vierzylinder werden Preise von 37.815 respektive 38.655 Euro netto aufgerufen. Wer nicht bereit ist, derart tief in die Tasche zu greifen, dem bietet Volvo künftig alternativ ein XC40-Abo an. Abhängig vom Leistungsumfang zahlen Kunden dann eine Monatsmiete von mindestens 700 Euro, die auch Kfz-Steuer, Versicherung, Wartung oder Reifenwechsel abdeckt. Nach zweijähriger Mietzeit kann man den XC40 ohne weitere Umstände und zusätzliche Kosten wieder zurückgeben.

360px 106px

Mehr

Mehr zum Thema Kompakt-SUV:

Modellplaner



Fotos & Videos zum Thema Kompakt-SUV

img

Porsche Cayenne Turbo S E-Hybrid (2020)

img

Kia XCeed

img

Opel Grandland X Hybrid4

img

Mercedes GLB Concept

img

Ford Kuga (2020)

img

Mazda CX-30


Ihr Kommentar zum Artikel

© Copyright 2019 Autoflotte online

Schon gelesen? Die Top-Nachrichten

img
Fahrbericht BMW 330e Plug-in-Hybrid

Sparsam, aber nicht spaßarm

BMW erweitert das 3er-Angebot und schiebt mit dem 330e einen Plug-in-Hybrid nach. Der stromert bis zu 66 Kilometer und sorgt mit Extra-Schub für Fahrspaß.


img
Flottenbetreiber Nextmove

Tesla storniert Fünf-Millionen-Euro-Bestellung

Die Elektroauto-Vermietung Nextmove wollte 100 Tesla Model 3 anschaffen. Doch der E-Auto-Bauer hat den größten Teil der Bestellung storniert. Nun macht Nextmove...


img
Nachhaltigkeit

Carglass mit BVF-Umweltaudit zertifiziert

Carglass hat das BVF-Umweltaudit genutzt, um Umwelt- und Nachhaltigkeitskriterien im eigenen Unternehmen prüfen zu lassen. Mit Erfolg, wie das Zertifikat für nachhaltiges...


img
Berlin

Diesel-Fahrverbote voraussichtlich im Oktober

Die für Berlin im Juli beschlossenen Diesel-Fahrverbote für Autos und Lkw bis einschließlich Euro 5 sollen Anfang Oktober greifen. Betroffen sind acht Straßenabschnitte...


img
Mercedes-Benz GLB

Preise stehen fest

Dem Kompakt-SUV GLA stellt Mercedes ein größeres und optional siebensitziges Schwestermodell namens GLB zur Seite. Das geräumigere Interieur hat allerdings seinen...